An Soisgeul - Do chuireadh gu rìoghachd Dhè

492 cuireadh gu rìoghachd Dhè

Tha beachd aig a h-uile duine ceart agus ceàrr, agus tha a h-uile duine air rudeigin a dhèanamh ceàrr eadhon a rèir a ’bheachd aca fhèin. “Tha mearachd ann an duine,” arsa facal ainmeil. Tha a h-uile duine a-riamh air briseadh dùil a thoirt do charaid, air gealladh a bhriseadh, air faireachdainnean cuideigin eile a ghoirteachadh. Tha fios aig a h-uile duine gu bheil iad ciontach.

Mar sin chan eil daoine airson dad a bhith aca ri Dia. Chan eil iad ag iarraidh latha breithneachaidh oir tha fios aca nach urrainn dhaibh seasamh an làthair Dhè le cogais shoilleir. Tha fios aca gum bu chòir dhaibh cumail ris, ach tha fios aca cuideachd nach do rinn iad sin. Tha thu a ’faireachdainn nàire agus a’ faireachdainn ciontach. Ciamar as urrainn na fiachan aca a shaoradh? Ciamar a ghlanas tu an inntinn? “Tha maitheanas diadhaidh,” a ’crìochnachadh am prìomh fhacal. Is e Dia fhèin a tha a ’toirt maitheanas.

Tha fios aig mòran dhaoine air an ràdh seo, ach chan eil iad a ’creidsinn gu bheil Dia diadhaidh gu leòr airson am peacaidhean a mhaitheadh. Tha thu fhathast a ’faireachdainn ciontach. Tha eagal orra fhathast mu choltas Dhè agus latha a ’bhreitheanais.

Ach tha Dia air nochdadh roimhe - ann am pearsa Ìosa Crìosd. Cha tàinig e gu dìteadh, ach airson sàbhaladh. Thug e teachdaireachd maitheanas agus bhàsaich e air crois gus dèanamh cinnteach gum faigheadh ​​sinn mathanas.

Tha teachdaireachd Ìosa, teachdaireachd na croise, na naidheachd mhath dha na h-uile a tha a ’faireachdainn ciontach. Tha Iosa, Dia agus duine ann an aon, air gabhail ris a ’pheanas againn. Thathas a ’toirt maitheanas dha na h-uile a tha iriosal gu leòr airson soisgeul Ìosa Crìosd a chreidsinn. Feumaidh sinn an deagh naidheachd seo. Tha soisgeul Chrìosd a ’toirt fois inntinn, aoibhneas agus buaidh phearsanta.

Das wahre Evangelium, die gute Nachricht, ist das Evangelium, das Christus predigte. Ebendieses Evangelium predigten auch die Apostel: Jesus Christus, den Gekreuzigten (1. Corintianaich 2,2), Jesus Christus in Christen, die Hoffnung der Herrlichkeit (Kolosser 1,27), die Auferstehung von den Toten, die Botschaft von Hoffnung und Erlösung für die Menschheit. Das ist das Evangelium vom Reich Gottes, das Jesus predigte.

An naidheachd mhath airson a h-uile duine

«Nachdem aber Johannes gefangen genommen war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Busse [Bereut, kehrt um] und glaubt an das Evangelium!» (Markus 1,14”15). Dieses Evangelium, das Jesus brachte, ist die «gute Nachricht» – eine macht” volle Botschaft, die das Leben verändert und verwandelt. Das Evangelium überführt und bekehrt nicht nur, sondern wird am Ende alle bestürzt machen, die ihm ablehnend gegenüberstehen. Das Evangelium ist «eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben» (Römer 1,16). Das Evangelium ist Gottes Einladung an uns, ein Leben auf einer ganz anderen Ebene zu führen. Es ist die gute Nachricht, dass auf uns ein Erbe wartet, das ganz in unseren Besitz gelangen wird, wenn Christus wiederkommt. Es ist auch eine Einladung zu einer belebenden geistlichen Realität, die uns schon jetzt gehören kann. Paulus nennt das Evangelium «Evan” gelium von Christus» (1. Corintianaich 9,12).

«Evangelium Gottes» (Römer 15,16) und «Evangelium des Friedens» (Epheser 6,15). Ausgehend von Jesus, beginnt er, die jüdische Meinung vom Reich Gottes neu zu definieren, und stellt dabei die universale Bedeutung des ersten Kommens Christi in den Mittelpunkt. Der Jesus, der über die staubigen Strassen von Judäa und Galiläa wanderte, ist, so lehrt Paulus, nun der auf” erstandene Christus, der zur Rechten Gottes sitzt und «das Haupt aller Mächte und Gewalten» ist (Kolosser 2,10). Tod und Auferstehung Jesu Christi kommen Paulus zufolge «als erstes» im Evangelium; sie sind die Schlüsselereignisse in Gottes Plan (1. Corintianaich 15,1-11). Das Evangelium ist die frohe Botschaft für die Armen und Unterdrück” ten. Die Geschichte hat ein Ziel. Am Ende wird das Recht triumphieren, nicht die Macht.

Bhuannaich an làmh leaghte thairis air an dòrn armaichte. Tha rìoghachd an uilc a ’toirt slighe gu rìoghachd Ìosa Crìosd, òrdugh de rudan a tha Crìosdaidhean mu thràth a’ fulang gu ìre.

Paulus unterstrich diesen Aspekt des Evangeliums gegenüber den Kolossern: «Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht. Er hat uns errettet von der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden» (Kolosser 1,12 und 14).

Für alle Christen ist und war das Evangelium gegenwärtige Realität und zukünftige Hoffnung. Der auferstandene Christus, der Herr ist über Zeit, Raum und alles, was hier unten geschieht, ist der Streiter für die Christen. Der, der in den Himmel erhoben wurde, ist die allgegenwärtige Quelle der Kraft (Eph3,20-21).

Die frohe Botschaft ist, dass Jesus Christus in seinem irdischen Leben jedes Hindernis überwunden hat. Der Weg des Kreuzes ist ein harter, aber siegreicher Weg in das Reich Gottes. Deshalb kann Paulus das Evangelium auf die knappe Formel bringen, «Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten» (1. Corintianaich 2,2).

An tionndadh mòr

Nuair a nochd Ìosa ann an Galile agus a ’searmonachadh an t-soisgeil gu dùrachdach, bha e a’ feitheamh ri freagairt. Tha dùil aige cuideachd ri freagairt bhuainn an-diugh. Ach cha deach cuireadh Ìosa a dhol a-steach don rìoghachd ann am falamh. An cois gairm Ìosa airson rìoghachd Dhè bha soidhnichean agus iongantasan drùidhteach a thug air dùthaich a dh ’fhuiling fo riaghladh na Ròimhe suidhe suas agus aire a thoirt. Sin aon adhbhar a dh ’fheumadh Iosa a dhèanamh soilleir dè a bha e a’ ciallachadh le Rìoghachd Dhè. Bha Iùdhaich latha Ìosa a ’feitheamh ri stiùiriche a bheireadh an dùthaich aca air ais glòir amannan Dhaibhidh agus Sholaimh. Ach bha teachdaireachd Ìosa “gu ìre mhòr rèabhlaideach,” mar a tha an sgoilear Oxford "NT Wright a’ sgrìobhadh. An toiseach, bha dùil aige gum biodh saobh-chràbhadh Iùdhach a ’tilgeil cuing na Ròimhe dheth agus ga tionndadh gu bhith gu tur eadar-dhealaichte. Thionndaidh e an dòchas farsaing airson saorsa poilitigeach gu teachdaireachd mu shaoradh spioradail: an soisgeul!

«Das Reich Gottes ist herbeigekommen, schien er zu sagen, aber es ist nicht so, wie ihr es euch vorgestellt habt». Jesus schockierte die Menschen mit den Konsequenzen seiner guten Nachricht. «Aber viele, die die Ersten sind, werden die Letzten und die Letzten werden die Ersten sein» (Matthäus 19,30).

«Da wird Heulen und Zähneklappern sein», sagte er zu seinen jüdischen Landsleuten, «wenn ihr sehen werdet Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes, euch aber hinausgestossen» (Lukas 13,28).

Das grosse Abendmahl war für alle da (Lukas 14,16-24). Thugadh cuireadh do na cinnich a-steach do rìoghachd Dhè cuideachd. Agus cha robh an dàrna fear cho reabhlaideach.

Dieser Prophet aus Nazareth schien eine Menge Zeit für die Rechtlosen zu haben – von den Aussätzigen und Krüppeln bis zu geldgierigen Steuereinnehmern – und manchmal sogar für die verhassten römischen Unterdrücker. Die gute Nachricht, die Jesus brachte, widersprach allen Erwartungen, selbst denen seiner treuen Jünger (Lukas 9,51-56). Immer wieder sagte Jesus, das Reich, das sie in der Zukunft erwarteten, sei in seinem Wirken bereits dynamisch gegenwärtig. Nach einer besonders dramatischen Episode sagte er: «Wenn ich aber durch Gottes Finger die bösen Geister austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen» (Lukas 11,20). Ann am faclan eile, chunnaic na daoine a chunnaic ministrealachd Ìosa an àm ri teachd. Ann an co-dhiù trì dòighean, thionndaidh Iosa na dùilean gnàthach bun os cionn:

  • Jesus lehrte die gute Nachricht, dass das Reich Gottes ein reines Geschenk ist – die Herrschaft Gottes, die schon Heilung mit sich brachte. So setzte Jesus das «Gnadenjahr des Herrn» ein (Lukas 4,19;; Isaiah 61,1-2). Doch «zugelassen» zum Reich waren die Mühseligen und Beladenen, die Armen und Bettler, straffällige Kinder und reuige Zöllner, reuevolle Huren und Aussenseiter der Gesellschaft. Für schwarze Schafe und geistlich verlorene Schafe erklärte er sich zu ihrem Hirten.
  • Die gute Nachricht Jesu war auch für die Menschen da, die bereit waren, sich durch aufrichtige Reue Gott zuzuwenden. Diese aufrichtig reuevollen Sünder würden in Gott einen grosszügigen Vater finden, der den Horizont nach seinen umherwandernden Söhnen und Töchtern absucht und sie sieht, wenn sie «noch weit entfernt» sind (Lukas 15,20). Die gute Nachricht des Evangeliums bedeutete, dass jeder, der von Herzen sagt: «Gott, sei mir Sünder gnädig» (Lukas 18,13) und es aufrichtig meint, bei Gott mitfühlendes Gehör finden würde. Immer. «Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan» (Lukas 11,9). Für diejenigen, die glaubten und sich von den Wegen der Welt abwandten, war dies die beste Nachricht, die sie hören konnten.
  • Bha soisgeul Ìosa cuideachd a ’ciallachadh nach b’ urrainn dad stad a chuir air buaidh na rìoghachd a thug Iosa a-steach - eadhon ged a bhiodh e a ’coimhead coltach ris. Bhiodh an ìmpireachd seo an aghaidh strì searbh, gun stad, ach aig a ’cheann thall bheireadh i buaidh ann an neart agus glòir os-nàdarrach.

Christus sagte seinen Jüngern: «Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit, und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit, und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet» (Matthäus 25,31-32).

So besass die gute Nachricht Jesu eine dynamische Spannung zwischen dem «Schon jetzt» und dem «Noch nicht». Das Evangelium vom Reich bezog sich auf die Herrschaft Gottes, die jetzt schon bestand – «Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt» (Matthäus 11,5).

Ach cha robh an ìmpireachd "fhathast" an sin anns an fhaireachdainn gu robh a làn choileanadh fhathast ri thighinn. Tha a bhith a ’tuigsinn an t-soisgeil a’ ciallachadh a bhith a ’tuigsinn an taobh dà-fhillte seo: air an aon làimh, làthaireachd gealltanach an rìgh, a tha mar-thà a’ fuireach anns na daoine aige, agus air an làimh eile, an tilleadh iongantach aige.

Deagh naidheachd do shaoradh

Der Missionar Paulus trug dazu bei, die zweite Grosse Bewegung des Evangeliums auszulösen – seine Verbreitung vom winzigen Judäa in die hochkultivierte griechisch”römische Welt der Mitte des ersten Jahrhunderts. Paulus, der bekehrte Christenverfolger, lenkt das blendende Licht des Evangeliums durch das Prisma des Alltagslebens. Während er den verherrlichten Christus preist, geht es ihm auch um die praktischen Konsequenzen des Evangeliums. Dem fanatischen Widerstand zum Trotz vermittelt Paulus den anderen Christen die atemberaubende Bedeutung von Jesu Leben, Tod und Auferstehung: «Auch euch, die ihr einst fremd und feindlich gesinnt wart in bösen Werken, hat er nun versöhnt durch den Tod seines sterblichen Leibes, damit er euch heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle; wenn ihr nur bleibt im Glauben, gegründet und fest, und nicht weicht von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt und das gepredigt ist allen Geschöpfen unter dem Himmel. Sein Diener bin ich, Paulus, geworden» (Kolosser 1,21und 23). Versöhnt. Makellos. Gnade. Erlösung. Vergebung. Und nicht nur in der Zukunft, sondern hier und jetzt. Das ist das Evangelium des Paulus.

Tha an aiseirigh, an ìre as àirde ris an tug na Synoptics agus John an luchd-leughaidh (Eòin 20,31), a ’suidheachadh cumhachd a-staigh an t-soisgeil an-asgaidh airson beatha làitheil a’ Chrìosdaidh. Tha aiseirigh Chrìosd a ’daingneachadh an t-soisgeil.

Deshalb, so lehrt Paulus, geben jene Ereignisse im fernen Judäa allen Menschen Hoffnung: «Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben». (Römer 1,16-17).

Gairm airson a bhith beò san àm ri teachd an seo agus an-dràsta

Der Apostel Johannes bereichert das Evangelium um eine weitere Dimension. Es stellt Jesus dar, wie sich der «Jünger, den er lieb hatte» (Johannes 19,26), air a chuimhneachadh, fear le cridhe cìobair, stiùiriche eaglaise le gaol domhainn air daoine leis na draghan agus na h-eagal aca.

«Rinn Iosa mòran shoidhnichean eile ro a dheisciobail, nach eil sgrìobhte san leabhar seo. Ach tha iad sin air an sgrìobhadh gus am bi thu a ’creidsinn gur e Iosa Crìosd, Mac Dhè, agus gum faod thu, le creideamh, beatha a bhith agad na ainm» (Eòin 20,30: 31).

Tha an taisbeanadh soisgeil air taobh Eòin aig cridhe na h-aithris iongantach: "gus am faigh thu beatha tro chreideamh". Tha Iain gu mìorbhuileach a ’toirt taobh eile den t-soisgeul: Iosa Crìosd ann an amannan de dhlùth phearsanta. Tha Iain a ’toirt cunntas beò mu làthaireachd pearsanta, seirbheis a’ Mhesiah.

Im Johannesevangelium begegnen wir einem Christus, der ein machtvoller öffentlicher Prediger war (Johannes 7,37-46). Wir sehen Jesus warm und gast freundlich. Von seiner einladenden Aufforderung «Kommt und seht!» (Johannes 1,39) bis zur Herausforderung an den zweifelnden Thomas, seinen Finger in die Wundmale an seinen Händen zu legen (Johannes 20,27), wird hier auf unvergessliche Weise der porträtiert, der Fleisch ward und unter uns wohnte (Johannes 1,14).

Die Menschen fühlten sich bei Jesus so willkommen und wohl, dass sie einen regen Austausch mit ihm hatten (Johannes 6,58). Sie lagen beim Essen neben ihm und assen von demselben Teller (Johannes 13,23-26). Sie liebten ihn so innig, dass sie ans Ufer schwammen, sobald sie ihn erblickten, um gemein sam Fische zu essen, die er selber gebraten hatte (Johannes 21,7-14).

Das Johannesevangelium erinnert uns daran, wie sehr das Evangelium sich um Jesus Christus dreht, sein Beispiel und das ewige Leben, das wir durch ihn empfangen (Johannes 10,10).

Es erinnert uns, dass es nicht genügt, das Evangelium zu predigen. Wir müssen es auch leben. Der Apostel Johan nes macht uns Mut: Andere könnten durch unser Beispiel dafür gewonnen werden, die gute Nachricht vom Reich Gottes mit uns zu teilen. So erging es der Samariterin, die Jesus Christus am Brunnen traf (Johannes 4,27-30), und Maria von Magdala (Johannes 20,10-18).

Tha am fear a bha a ’caoineadh aig uaigh Lazarus, an seirbheiseach iriosal a nigh casan a dheisciobail, fhathast beò an-diugh. Tha e a ’toirt dhuinn a làthaireachd tro fhilleadh an Spioraid Naoimh:

«Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen ... Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht» (Johannes 14,23 und 27).

Jesus führt sein Volk heute aktiv durch den Heiligen Geist. Seine Einladung ist so persönlich und ermutigend wie eh und je: «Kommt und seht!» (Johannes 1,39).

le Niall Earle


pdfAn Soisgeul - Do chuireadh gu rìoghachd Dhè