Co-dhùin an latha an-diugh

Tha mòran dhaoine beò san àm a dh'fhalbh agus tha iad an-còmhnaidh a ’smaoineachadh mu na dh’ fhaodadh a bhith. Bidh iad a ’caitheamh an ùine gu lèir a’ dèiligeadh ri rudan nach urrainn dhaibh atharrachadh tuilleadh.

Bidh iad a ’dèiligeadh ri rudan mar:
“Nam bithinn dìreach air am freak a phòsadh bha mi a’ gabhail ris aig an oilthigh gu robh e na chall agus a tha a-nis na mhillean-fhear. ”“ Nam bithinn air gabhail ris an obair aig a ’chompanaidh shaoil ​​mi gu robh i cha robh fada ann. Ach a-nis tha na h-earrannan as motha aice air a ’mhargaidh." "Nam bithinn nach robh mi trom le leanabh aig 16." "Nam biodh mi dìreach air crìoch a chur air a’ cheum oilthigh agam an àite a h-uile càil a thilgeil sìos. "" Nam biodh e dìreach air a bhith cho trom air an deoch agus cha bhithinn air leigeil leam an tatù fhaighinn. "" Mura h-eil mi dìreach ... "

Tha beatha gach neach làn de chothroman a chaidh a chall, co-dhùnaidhean glic agus aithreachas. Ach chan urrainnear na rudan sin atharrachadh tuilleadh. Tha e nas fheàrr gabhail riutha, ionnsachadh bhuapa agus a dhol air adhart. A dh ’aindeoin sin, tha e coltach gu bheil mòran dhaoine air an glacadh le rudan nach urrainn dhaibh atharrachadh.

Andere warten mit dem Leben auf einen unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft. Ja, wir schauen vorwärts in die Zukunft, aber wir leben heute. Gott lebt in der Gegenwart. Sein Name ist „Ich bin“ und nicht „Ich war“ oder „Ich werde sein“ oder „Wenn ich doch nur gewesen wäre“. Der Weg mit Gott ist eine Reise von einem Tag zum anderen und wir verpassen viel, wenn wir uns nicht darauf fokussieren, was Gott heute für uns bereithält. Beachten Sie: Gott schenkt uns nicht heute schon, was wir für morgen benötigen. Die Israeliten haben das herausgefunden, als sie versuchten, das Manna für den nächsten Tag aufzubewahren (2. Mose 16). Es ist nicht falsch, die Zukunft zu planen, doch Gott sorgt täglich für unsere Bedürfnisse. Wir beten „unser tägliches Brot gib uns heute“. Matthäus 6,30-34 sagt uns, dass wir uns nicht über das Morgen sorgen sollen. Gott sorgt für uns. Anstelle die Vergangenheit zu beklagen und sich um das Morgen zu sorgen, sagt Matthäus 6,33 worauf unser Fokus liegen soll: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes ...“ Es ist unsere Aufgabe, Gott zu suchen, mit ihm eine Beziehung zu führen und uns seiner Gegenwart bewusst und auf ihn eingestellt zu sein und zwar tagtäglich. Wir sollen darauf achten, was Gott heute für uns tut. Es ist unsere Priorität und wir können es nicht tun, wenn wir ständig in der Vergangenheit leben
no feitheamh airson an àm ri teachd.

Molaidhean buileachaidh

  • Leugh beagan rannan bhon Bhìoball gach latha agus smaoinich air mar as urrainn an cleachdadh nad bheatha.
  • Iarr air Dia sealltainn dha a thoil agus a mhiann a bhith nad mhiann dhut.
  • Faic an cruthachadh timcheall ort - èirigh na grèine, dol fodha na grèine, uisge, flùraichean, eòin, craobhan, beanntan, aibhnichean, dealain-dè, gàire cloinne - ge bith dè a chì thu, a chluinneas tu, a gheibh thu fàileadh, blas , faireachdainn - a ’toirt iomradh air an neach-cruthachaidh agad.
  • Beten Sie mehrmals am Tag (1. Tes 5,16-18). Beten Sie längere und kürzere Gebete, erfüllt von Dank und Lobpreis, Bitte und Fürbitte um Hilfe, damit Ihr Fokus auf Jesus gerichtet ist und bleibt (Hebräer 12,2).
  • Leiten Sie Ihre Gedanken durch anhaltende Meditation über Gottes Wort, biblische Prinzipien und wie Christus wohl bestimmte Situationen an meiner Stelle handhaben würde durch den ganzen Tag (Psalm 1,2; Josua[space]]1,8).    

 

le Barbara Dahlgren


pdfCo-dhùin an latha an-diugh