dhiùltadh

514 diùltadhNuair a bha sinn nar clann bhiodh sinn gu tric a ’cluich dodgeball, ball-volley agus ball-coise. Mus b ’urrainn dhuinn cluich còmhla, stèidhich sinn dà sgioba. An toiseach, chaidh dà chaiptean a thaghadh a ghabh turas mu seach a ’taghadh chluicheadairean. An toiseach chaidh na cluicheadairean as fheàrr airson an sgioba a thaghadh agus aig a ’cheann thall dh’ fhuirich an fheadhainn nach robh a ’cluich pàirt mhòr. Bha a bhith air mo thaghadh mu dheireadh gu math tàmailteach. Bha gun a bhith am measg a ’chiad fhear na chomharra air diùltadh agus taisbeanadh de bhith neo-mhiannach.

Tha sinn beò ann an saoghal de dhiùltadh. Tha sinn uile air eòlas fhaighinn air ann an aon dòigh no ann an dòigh eile. Is dòcha, mar bhalach diùid, gun deach do dhiùltadh air ceann-latha. Is dòcha gun do chuir thu a-steach airson obair ach nach d ’fhuair thu e. No fhuair thu an obair, ach bha an ceannard agad a ’gàireachdainn le do bheachdan agus do mholaidhean. Is dòcha gun do dh ’fhàg d’ athair do theaghlach. An dàrna cuid chaidh do mhealladh fad na h-ùine mar phàiste, no dh ’fheumadh tu cluinntinn nach robh na rinn thu gu leòr. Is dòcha gur e thu an-còmhnaidh am fear mu dheireadh a chaidh a thaghadh airson an sgioba. Tha e nas miosa buileach mura robh cead agad eadhon cluich air an sgioba. Dè a ’bhuaidh a th’ ann a bhith a ’faireachdainn mar fhàiligeadh?

Faodaidh diùltadh le eòlas domhainn leantainn gu eas-òrdughan pearsantachd leithid eagal gun adhbhar, faireachdainnean de inferiority no trom-inntinn. Bidh diùltadh a ’toirt ort a bhith a’ faireachdainn gun iarraidh, gun luach, agus gun ghràdh. Bidh iad a ’dìreadh air an fheadhainn àicheil seach na rudan adhartach agus bidh iad a’ dèiligeadh gu brùideil ri beachdan sìmplidh. Ma tha cuideigin ag ràdh, “Chan eil do fhalt a’ coimhead math an-diugh, ”shaoileadh tu,“ Dè a bha i a ’ciallachadh le sin? A bheil i ag ràdh gu bheil m ’fhalt an-còmhnaidh a’ coimhead lousy? " Faodaidh e toirt ort faireachdainn gu bheil thu air do dhiùltadh, eadhon ged nach eil duine gad urramachadh, ach tha thu a ’faireachdainn an diùltadh seo. Thig an sealladh seo gu bhith na fhìrinn dhut. Ma tha thu den bheachd gu bheil thu a ’fàiligeadh, dèan rudeigin mar neach a tha a’ call.

Sie sind nicht allein, wenn Sie diese Ablehnung fühlen. Jesus wurde von denen in seiner Heimatstadt abgelehnt (Matthäus 13,54-58), von vielen seiner Jünger (Johannes 6,66) und von denen, die er zu retten kam (Jesaja 53,3). Noch bevor Jesus unter uns wandelte, wurde Gott abgelehnt. Nach allem, was Gott für die Israeliten getan hatte, wollten sie von einem König und nicht von ihm regiert werden (1. Sam 10,19). Ablehnung ist für Gott nichts Neues.

Gott hat uns zur Annahme und nicht zur Ablehnung geschaffen. Deshalb lehnt er uns nie ab. Wir können Gott ablehnen, aber er wird uns nicht ablehnen. Jesus liebt uns so sehr, dass er für uns gestorben ist, bevor wir uns für ihn entschieden haben (Römer 5,8). «Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde» (Johannes 3,17). «Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen» (Hebräer 13,5).

Die gute Nachricht ist die, dass Gott Sie auserwählt hat, in seinem Team und sogar Kind in seiner Familie zu sein. «Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater» (Galater 4,5-7). Es spielt keine Rolle, welche Fähigkeiten Sie haben, denn wenn Sie Jesus in Ihnen leben lassen, wird er sich um alles kümmern. Sie sind ein Gewinner, kein Verlierer! Alles, was Sie tun sollten, ist, diese Wahrheit zu akzeptieren, aufzutauchen und bereit zu sein, am Spiel des Lebens teilzunehmen. Sie sind ein wertvolles Mitglied des Siegerteams.

le Barbara Dahlgren