Is e tràill a th ’ann

488 Tha mi nam addictTha e gu math duilich dhomh aideachadh gu bheil mi nam addict. Fad mo bheatha tha mi air a bhith ag innse breugan dhomh fhìn agus dhaibhsan a tha timcheall orm. Air an t-slighe, tha mi air a thighinn tarsainn air mòran de luchd-addicts a tha a ’faighinn grèim air grunn rudan mar deoch làidir, cocaine, heroin, marijuana, tombaca, Facebook, agus mòran dhrogaichean eile. Gu fortanach, aon latha bha e comasach dhomh aghaidh a thoirt air an fhìrinn. Tha mi tràilleach. Feumaidh mi cuideachadh!

Die Ergebnisse der Sucht sind bei allen Personen, die ich beobachtet habe, immer die gleichen. Ihr Körper und ihre Lebenssituation beginnen sich zu verschlechtern. Die Beziehungen der Abhängigen wurden völlig zerstört. Die einzigen Freunde, die für die Süchtigen übrig bleiben, wenn man sie so nennen kann, sind Drogenhändler oder Lieferanten des Alkohols. Einige der Süchtigen werden von ihren Drogenhändlern durch Prostitution, Verbrechen und andere illegale Machenschaften völlig versklavt. Zum Beispiel prostituierte sich Thandeka (Name geändert) für Nahrung und Drogen von ihrem Zuhälter, bis jemand sie aus diesem schrecklichen Leben rettete. Das Denken des Süchtigen ist ebenfalls betroffen. Manche beginnen zu halluzinieren, Dinge zu sehen und zu hören, die es nicht gibt. Ein Leben von Drogen ist das einzige, was für sie zählt. Sie fangen tatsächlich an ihre Hoffnungslosigkeit zu glauben und reden sich ein, Drogen sind gut und sollten legalisiert werden, damit jeder sie geniessen kann.

Sabaid gach latha

Tha a h-uile duine as aithne dhomh a rinn a-mach à tràilleachd ag aithneachadh an t-suidheachadh agus an eisimeileachd agus a ’lorg cuideigin a bheir truas riutha agus gan toirt a-mach às an t-seiche dhrogaichean agus dìreach chun ionad ath-ghnàthachaidh. Tha mi air coinneachadh ri daoine a tha a ’ruith ospadal airson luchd-cuir. Tha mòran dhiubh nan iar-addicts. Is tu a ’chiad neach a dh’ aidicheas, eadhon às deidh 10 bliadhna às aonais dhrogaichean, gu bheil e duilich fhathast a bhith a ’fuireach glan gach latha.

An seòrsa tràilleachd a th ’agam

Thòisich mo chur-ris le mo shinnsirean. Thuirt cuideigin riutha plannt sònraichte ithe oir dhèanadh e glic iad. Chan e, cha b ’e cainb a bh’ anns a ’phlannt, agus cha b’ e an lus coca às a bheil cocaine air a dhèanamh. Ach thug seo buaidh coltach rithe. Thuit thu a-mach às an dàimh agad ri d ’athair agus chreid thu a’ bhreug. An dèidh dhaibh an lus seo ithe, dh'fhàs na cuirp aca nan tràillean. Shealbhaich mi tràilleachd bhuapa.

Innsidh mi dhut mar a fhuair mi a-mach mun tràilleachd agam. Às deidh dha mo bhràthair, an t-abstol Pòl, tuigsinn gu robh e tràilleach, thòisich e a ’sgrìobhadh litrichean gu a bhràithrean agus a pheathraichean a’ toirt rabhadh dhuinn mun tràilleachd. Thathas a ’toirt iomradh air luchd-cuir deoch làidir mar deoch-làidir, cuid eile mar sgudail, crackpots no dopers. Canar peacaich ris an fheadhainn leis an t-seòrsa tràilleachd agam.

In einem seiner Briefe sagte Paulus: "Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben» (Römer 5,12). Paulus erkannte, dass er ein Sünder war. Wegen seiner Sucht, seiner Sünde, war er damit beschäftigt, seine Brüder zu töten und andere ins Gefängnis zu bringen. In seinem verdorbenen, süchtigen (sündigen) Verhalten dachte er, er würde etwas Gutes tun. Wie alle Süchtigen brauchte Paulus jemanden, der ihm zeigte, dass er Hilfe brauchte. Eines Tages, als er auf einer seiner mörderischen Reisen nach Damaskus unterwegs war, traf Paulus den Mann Jesus (Apostelgeschichte 9,1-5). Seine ganze Lebensaufgabe bestand darin, Süchtige wie mich von unserer Sündenabhängigkeit zu befreien. Er kam in das Haus der Sünde, um uns herauszunehmen. Wie der Mann, der in das Bordell ging, um Thandeka aus der Prostitution zu holen, kam er und lebte unter uns Sündern, damit er uns helfen konnte.

Gabh ri cuideachadh Ìosa

Leider dachten einige, zu der Zeit, als Jesus im Haus der Sünde lebte, sie brauchen seine Hilfe nicht. Jesus sagte: "Ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu rufen; ich bin gekommen, um Sünder zur Umkehr zu rufen" (Lukas 5,32 NGÜ). Paulus kam zur Besinnung. Er erkannte, dass er Hilfe brauchte. Seine Sucht war so stark, dass er, obwohl er aufhören wollte, genau die Dinge tat, die er verabscheute. In einem seiner Briefe beklagte er seinen Zustand: "Denn ich weiss nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich" (Römer 7,15). Wie die meisten Süchtigen, erkannte Paulus, dass er nicht anders konnte. Selbst wenn er in der Reha war (einige Sünder nennen es Kirche), blieb die Sucht so stark, dass er hätte aufgeben können. Er erkannte, Jesus meinte es ernst, ihm zu helfen, diesem Leben der Sünde ein Ende zu setzten.

«Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Verstand und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Leib des Todes? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Verstand dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde» (Römer 7,23-25).

Coltach ri marijuana, cocaine no heroin, tha an droga peacach seo a ’cuir ris. Ma tha thu air deoch làidir no tràilleachd dhrogaichean fhaicinn, tuigidh tu gu bheil iad gu tur a ’faighinn grèim agus grèim. Tha thu air smachd a chall ort fhèin. Mura h-eil duine a ’tabhann cuideachadh dhaibh agus nach eil iad a’ tuigsinn gu bheil feum aca air cuideachadh, thèid iad às an tràilleachd. Nuair a thairg Iosa cuideachadh do chuid de dhaoine a bha peacach mar mise, bha cuid den bheachd nach robh iad nan tràillean do rud sam bith no do dhuine sam bith.

Jesus sagte zu den Juden, die an ihn glaubten: «Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. Da antworteten sie ihm: Wir sind Abrahams Nachkommen und sind niemals jemandes Knecht gewesen. Wie sprichst du dann: Ihr sollt frei werden?» (Johannes 8,31-33)

Ein Drogensüchtiger ist ein Sklave der Droge. Er hat nicht mehr die Freiheit zu entscheiden, ob er die Droge nehmen soll oder nicht. Gleiches gilt für Sünder. Paulus beklagte die Tatsache, dass er wusste, dass er nicht sündigen sollte, doch er tat genau das, was er nicht tun wollte. Jesus antwortete ihnen und sprach: «Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht» (Johannes 8,34).

Jesus wurde ein Mensch, um die Menschen aus dieser Sklaverei der Sünde zu befreien. "Zur Freiheit hat Christus uns befreit! Bleibt daher standhaft und lasst euch nicht wieder unter das Joch der Sklaverei zwingen!" (Galater 5,1 NGÜ) Sehen Sie, als Jesus als Mensch geboren wurde, kam er, um unsere Menschlichkeit zu verändern, damit wir nicht länger sündhaft sind. Er lebte ohne Sünde und wurde niemals ein Sklave. Er bietet das «sündenfreie Menschsein» jetzt allen Menschen kostenlos an. Das ist die gute Nachricht.

Aithnich an tràilleachd

O chionn timcheall air 25 bliadhna thuig mi gu robh mi a ’faighinn grèim air peacadh. Thuig mi gu robh mi nam pheacach. Coltach ri Pòl, thuig mi gu robh feum agam air cuideachadh. Thuirt cuid de dhaoine a bha a ’faighinn seachad orm gu robh ionad ath-ghnàthachaidh ann. Thuirt iad rium gum faodadh mi a bhith air mo mhisneachadh leis an fheadhainn a bha cuideachd a ’feuchainn ri beatha peacaidh fhàgail. Thòisich mi a ’frithealadh na coinneamhan aca air Didòmhnaich. Cha robh e furasta. Bidh mi fhathast a ’peacachadh bho àm gu àm, ach dh’ iarr Iosa orm fòcas a chuir air a bheatha. Ghabh e mo bheatha pheacach agus rinn e a bheatha fhèin agus thug e dhomh a bheatha gun pheacadh.

Das Leben, das ich jetzt lebe, lebe ich, indem ich auf Jesus vertraue. Dies ist das Geheimnis von Paulus. Er schreibt: "Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben" (Galater 2,20).

Thuig mi nach eil dòchas sam bith agam anns a ’bhuidheann addicted seo. Feumaidh mi beatha ùr Bhàsaich mi còmhla ri Iosa Crìosd air a ’chrois agus dh’ èirich mi còmhla ris anns an aiseirigh gu beatha ùr anns an Spiorad Naomh agus thàinig mi gu bhith na chruthachadh ùr. Aig a ’cheann thall, ge-tà, bheir e dhomh buidheann ùr snasail nach bi air a ghlacadh tuilleadh gu peacadh. Tha e air a bhith beò gun pheacadh fad a bheatha.

Sie sehen die Wahrheit, Jesus hat Sie bereits befreit. Die Erkenntnis der Wahrheit befreit. «Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen" (Johannes 8,32). Jesus ist die Wahrheit und das Leben! Sie müssen nichts tun, damit Jesus Ihnen helfen kann. Tatsächlich starb er für mich, als ich noch ein Sünder war. "Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen» (Epheser 2,8-10).

Ich weiss, viele Leute sehen auf Süchtige herab und verurteilen sie sogar. Jesus tut dies nicht. Er sagte, er sei gekommen, um die Sünder zu retten, nicht um sie zu verurteilen. "Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde" (Johannes 3,17).

Gabh ris an tiodhlac Nollaig

Ma tha tràilleachd a ’toirt buaidh ort, i.e. peacadh, faodaidh fios a bhith agad agus aithneachadh gu bheil gaol aig Dia ort gu mòr le no às aonais duilgheadasan tràilleachd. Is e a ’chiad cheum gu faighinn air ais gu bheil thu a’ briseadh air falbh bho do neo-eisimeileachd fèin-thaghte bho Dhia agus a ’cur thu fhèin gu tur an urra ri Iosa Crìosd. Bidh Iosa a ’lìonadh d’ fhalamhachadh agus na h-uireasbhaidhean agad, a lìon thu le rudeigin eile mar neach-ionaid. Bidh e ga lìonadh leis fhèin tron ​​Spiorad Naomh. Tha an eisimeileachd iomlan air Ìosa gad fhàgail gu tur neo-eisimeileach bho gach nì eile!

Der Engel sagte: «Maria wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen, denn er wird sein Volk retten von seinen Sünden» (Matthäus 1,21). Der Messias, der die seit Jahrhunderten erflehte Rettung bringt, ist jetzt da. «Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids» (Luk. 2,11). Das grösste Geschenk Gottes für Sie ganz persönlich! Frohe Weihnachten!

le Takalani Musekwa