Tha Lasarus a ’tighinn a-mach!

531 lazarus thig a machA bheil fios agad air sgeulachd Ìosa a thog Làsaras o na mairbh? B ’e mìorbhail uamhasach a bha a’ sealltainn dhuinn gu bheil cumhachd aig Iosa ar togail bho na mairbh cuideachd. Ach tha tòrr a bharrachd ris an sgeulachd, agus tha Iain ag innse beagan mion-fhiosrachaidh aig a bheil brìgh nas doimhne dhuinn an-diugh.

Beachten wir die Art und Weise, wie Johannes diese Geschichte erzählt. Lazarus war nicht ein unbekannter Einwohner von Judäa – er war der Bruder von Martha und Maria, der Maria, die Jesus so sehr liebte, dass sie kostbares Salböl über seine Füsse ausgoss. Die Schwestern liessen Jesus herbeirufen: «Herr, siehe, der, den du lieb hast, liegt krank» (aus Johannes 11,1-3). Tha seo coltach ri glaodh airson cuideachadh dhòmhsa, ach cha tàinig Iosa.

Kommt es Ihnen manchmal so vor, als ob Gott seine Antwort verzögert? Ganz gewiss kam es Maria und Martha so vor, aber die Verzögerung bedeutet nicht, dass Jesus sie nicht mochte, sondern vielmehr, dass er einen anderen Plan im Sinn hatte, weil er etwas sehen konnte, was sie nicht zu sehen vermochten. Wie es sich herausstellte, war Lazarus zu der Zeit, als die Boten Jesus erreichten, bereits tot. Jesus sagte, diese Krankheit würde nicht im Tod enden. Lag er falsch? Nein, weil Jesus über den Tod hinaussah und in diesem Falle wusste, dass der Tod nicht das Ende der Geschichte sein würde, wusste er, dass der Zweck darin bestand, Gott und seinen Sohn zu verherrlichen (Vers 4). Trotzdem liess er seine Jünger denken, dass Lazarus nicht sterben würde. Hier liegt auch für uns eine Lektion, denn wir verstehen nicht immer, was Jesus wirklich meint.

Zwei Tage später überraschte Jesus seine Jünger mit dem Vorschlag, zurück nach Judäa zu gehen. Sie verstanden nicht, warum Jesus in die Gefahrenzone zurückkehren wollte, deshalb antwortete Jesus mit einem rätselhaften Kommentar über das Wandeln im Licht und dem Anbruch der Dunkelheit. Dann spricht er zu ihnen: "Lazarus, unser Freund, schläft, aber ich gehe hin, dass ich ihn aufwecke" (Vers 11).

Tha e coltach gu robh na deisciobail cleachdte ri nàdar dìomhair cuid de na thuirt Ìosa, agus lorg iad detour airson tuilleadh fiosrachaidh fhaighinn. Thuirt iad nach eil ciall litireil a ’dèanamh ciall. Ma chaidil e dùisgidh e leis fhèin, mar sin carson a dh'fheumas sinn cunnart ar beatha le bhith a ’dol ann?

Thuirt Iosa: "Bhàsaich Lasarus", agus a bharrachd: "Tha mi toilichte nach robh mi ann". Carson? «Gus an creid thu». Dh ’obraicheadh ​​Iosa mìorbhail a tha nas iongantaiche na bhiodh e nam biodh e dìreach air casg a chuir air bàs duine tinn. Cha robh anns a ’mhìorbhail dìreach mu bhith a’ toirt Lazarus beò - bha e coltach gu robh eòlas aig Ìosa air na bha a ’tachairt timcheall air 30 cilemeatair bhuapa agus dè a bhiodh a’ tachairt dha a dh ’aithghearr.

Bha solas aige nach fhaiceadh iad - agus nochd an solas sin dha bàs agus aiseirigh fhèin ann an Iudèa. Bha smachd iomlan aige air na tachartasan. Dh ’fhaodadh e a bhith air casg a chuir air an glacadh nam biodh e air iarraidh; dh ’fhaodadh e stad a chuir air a’ chùis-lagha ann an aon fhacal, ach cha do rinn e sin. Roghnaich e na rudan a rugadh e a dhèanamh.

Bha an duine a thug beatha dha na mairbh deiseil airson a bheatha fhèin a thoirt dha na daoine oir bha cumhachd aige thairis air bàs, eadhon thairis air a bhàs fhèin. Thàinig e chun na talmhainn seo mar dhuine bàsmhor gus am faigheadh ​​e bàs, agus bha coltas bròn-chluich air an uachdar air tachairt airson ar saoradh. Chan eil mi airson a bhith a ’moladh gu bheil a h-uile bròn-chluich a thachras air a dhealbhadh le Dia no math, ach tha mi a’ creidsinn gu bheil Dia comasach air math a thoirt a-mach à olc agus tha e a ’faicinn na fìrinn nach urrainn dhuinn fhaicinn.

Tha e a ’faicinn nas fhaide na bàs agus a’ cumail smachd air tachartasan co-dhiù an-diugh na bha e an uairsin - ach gu tric tha e cho neo-fhaicsinneach dhuinn ’s a bha e dha na deisciobail. Chan fhaic sinn an dealbh mhòr agus uaireannan tuitidh sinn san dorchadas. Bu chòir dhuinn earbsa a bhith ann an Dia airson rudan a dhèanamh mar a tha e a ’smaoineachadh as fheàrr.

Jesus und seine Jünger gingen nach Betanien und erfuhren, dass Lazarus bereits vier Tage im Grabe lag. Die Trauerreden waren gehalten und das Begräbnis längst vorbei – und schliesslich kommt der Arzt vorbei! Martha sagte, vielleicht mit ein wenig Verzweiflung und verletzt: «Herr, wärest du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben» (Vers 21). Wir riefen vor einigen Tagen nach dir und wenn du damals gekommen wärest, wäre Lazarus noch am Leben.

Ich wäre auch enttäuscht – oder, treffender, bestürzt, wütend, hysterisch, verzweifelt – gewesen, Sie etwa nicht? Warum liess Jesus ihren Bruder sterben? Ja, warum? Wir stellen heute oft dieselbe Frage – warum liess Gott meinen Angehörigen sterben? Warum erlaubte er diese oder jene Katastrophe? Wenn keine Antwort kommt, wenden wir uns wütend von Gott ab. Aber Maria und Marta, obwohl sie enttäuscht, verletzt und ein wenig zornig waren, wendeten sich nicht ab. Martha hatte einen Hoffnungsschimmer – sie sah ein wenig Licht: «Aber auch jetzt weiss ich: Was du bittest von Gott, das wird dir Gott geben» (Vers 22). Vielleicht meinte sie, dass es ein bisschen zu kühn gewesen wäre, eine Auferstehung zu erbitten, aber sie deutet etwas an. «Lazarus wird wieder leben», sagte Jesus und Martha antwortete: «Ich weiss wohl, dass er auferstehen wird» (aber ich erhoffte es ein bisschen eher). Jesus sagte: «Das ist gut, aber wusstet du, dass ich die Auferstehung und das Leben bin? Wenn du an mich glaubst, wirst du niemals sterben. Glaubst du das?»

Martha sagte dann in einer der herausragendsten Glaubensaussagen in der ganzen Bibel: «Ja, ich glaube das. Du bist der Sohn Gottes» (Vers 27).

Chan fhaighear beatha agus aiseirigh ach ann an Crìosd - ach an urrainn dhuinn na thuirt Iosa an-diugh a chreidsinn? A bheil sinn dha-rìribh a ’creidsinn“ nach bàsaich duine sam bith a tha a ’fuireach ann agus a tha a’ creidsinn annam gu bràth tuilleadh? " Tha mi a ’guidhe gum b’ urrainn dhuinn uile seo a thuigsinn nas fheàrr, ach tha fios agam gu cinnteach gum bi beatha ùr ri fhaicinn anns an aiseirigh nach tig gu crìch gu bràth.

Anns an aois seo gheibh sinn uile bàs, mar a bhios Lasarus agus Iosa, ach togaidh Iosa sinn bho na mairbh. Bidh sinn a ’bàsachadh, ach chan e sin deireadh na sgeòil dhuinn, nas motha na b’ e sin deireadh sgeulachd Lazarus. Chaidh Martha a dh’iarraidh Màiri agus Màiri gu Iosa a ’caoineadh. Ghuil Iosa cuideachd. Carson a bha e a ’caoineadh nuair a bha fios aige mu thràth gum biodh Lazarus beò a-rithist? Carson a sgrìobh Iain seo sìos nuair a bha fios aig Iain gu bheil gàirdeachas a ’fuireach“ dìreach timcheall air an oisean ”? Chan eil fios agam - chan eil fios agam an-còmhnaidh carson a bhios mi a ’caoineadh, eadhon aig amannan toilichte.

Ach tha mi a ’creidsinn gu bheil an aithris gu bheil e ceart gu leòr a bhith a’ caoineadh aig tiodhlacadh eadhon nuair a tha fios againn gun tèid an neach sin a thogail gu beatha neo-bhàsmhor. Gheall Iosa nach bàsaicheadh ​​sinn gu bràth agus fhathast tha bàs ann fhathast.

Tha bàs fhathast na nàmhaid. Tha e fhathast rudeigin san t-saoghal seo nach e sin a bhios ann an sìorraidheachd. Bidh sinn uaireannan a ’faighinn eòlas air amannan de bhròn domhainn eadhon nuair a tha Iosa gar gaol. Nuair a bhios sinn a ’caoineadh, bidh Iosa a’ caoineadh leinn. Chì e ar bròn san aois seo dìreach mar a chì e gàirdeachas san àm ri teachd.

“Thoir a’ chlach air falbh ”thuirt Ìosa agus Màiri ris:“ Bidh stench ann oir tha e air a bhith marbh ceithir latha ”.

A bheil dad nad bheatha a tha a ’fuaigheal, rudeigin nach biodh tu airson gun nochdadh Iosa" le bhith a ’roiligeadh a’ chlach air falbh? "

Etwas Derartiges gibt es im Leben eines jeden Menschen, etwas, das wir vielmehr verborgen behalten möchten. Manchmal hat Jesus andere Pläne, denn er weiss um Dinge, die wir nicht wissen und wir dürfen ihm einfach vertrauen. So rollten sie den Stein weg und Jesus betete und rief: «Lazarus, komm heraus!» «Und der Verstorbene kam heraus» berichtet uns Johannes – aber er war nicht mehr tot. Er war wie ein toter Mann mit Grabtüchern gebunden, aber er ging. «Löst ihm die Binden» sagte Jesus, «und lasst ihn gehen!» (Vers 43-44).

Tha gairm Ìosa a ’dol a-mach gu na mairbh gu spioradail an-diugh, agus cuid dhiubh a’ cluinntinn a ghuth agus a ’tighinn a-mach às na h-uaighean aca. Tha thu a ’tighinn a-mach às an stench, a-mach às an inntinn fèin-fhiosrachail a lean gu bàs. Dè a dh ’fheumas tu? Feumaidh iad cuideigin a chuidicheas iad a ’rùsgadh an rùisgean gus faighinn cuidhteas na seann dhòighean smaoineachaidh a tha cho furasta a cheangal rinn. Is e sin aon de ghnìomhan na h-eaglaise. Bidh sinn a ’cuideachadh dhaoine gus a’ chlach a roiligeadh air falbh, eadhon ged a dh ’fhaodadh stink a bhith ann, agus bidh sinn a’ cuideachadh dhaoine a tha a ’freagairt gairm Ìosa.

A bheil thu ag èisteachd ri gairm Ìosa a thighinn thuige? Tha an t-àm ann tighinn a-mach às an «uaigh agad. Is dòcha gu bheil thu eòlach air cuideigin ris an can Iosa? Tha an t-àm ann a chuideachadh gus a ’chlach a roiligeadh air falbh. Is fhiach smaoineachadh mu dheidhinn seo.

le Iòsaph Tkach