Caidreachas le Dia

552 caidreachas le diaBhruidhinn dithis Chrìosdaidhean ri chèile mu na h-eaglaisean aca. Rè a ’chòmhraidh, rinn iad coimeas eadar na soirbheasan as motha a choilean iad anns na coimhearsnachdan aca anns a’ bhliadhna a dh ’fhalbh. Thuirt aon de na fir: "Dhùblaich sinn meud a’ phàrcaidh againn ". Fhreagair am fear eile: "Tha sinn air solais ùra a chuir a-steach san talla coimhearsnachd". Mar Chrìosdaidhean, tha e cho furasta dhuinn a bhith air ar glacadh le bhith a ’dèanamh na tha sinn a’ creidsinn mar obair Dhè nach eil mòran ùine againn airson Dia.

Ar prìomhachasan

Wir können uns von unserer Mission ablenken lassen und die physischen Aspekte unseres Gemeindedienstes (obgleich diese notwendig sind) für so wichtig erachten, dass wir wenig, wenn überhaupt noch Zeit für Gemeinschaft mit Gott übrighaben. Wenn wir in hektischer Aktivität für Gott beschäftigt sind, können wir leicht vergessen, was Jesus sagte: «Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr den Zehnten gebt von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz beiseite, nämlich das Recht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Doch dies sollte man tun und jenes nicht lassen» (Matthäus 23,23).
Bha na sgrìobhaichean agus na Phairisich a ’fuireach fo ìrean sònraichte teann na Seann Chùmhnant. Aig amannan bidh sinn a ’leughadh seo agus a’ sgreuchail aig mionaideachd seòlta nan daoine sin, ach cha do rinn Iosa tàir. Thuirt e riutha gum bu chòir dhaibh a bhith air na rinn an co-chòrdadh riutha a dhèanamh.

B ’e puing Ìosa nach robh mion-fhiosrachadh corporra gu leòr, chan ann eadhon dhaibhsan a bha a’ fuireach fon t-seann chùmhnant - chronaich e iad airson a bhith a ’seachnadh na cùisean spioradail as doimhne. Mar Chrìosdaidhean, bu chòir dhuinn a bhith dìcheallach ann an gnìomhachas an Athair. Bu chòir dhuinn a bhith fialaidh leis na thug sinn seachad. Ach anns a h-uile gnìomh againn - eadhon anns na gnìomhan againn co-cheangailte gu dìreach ri bhith a ’leantainn Iosa Crìosd - cha bu chòir dhuinn dearmad a dhèanamh air na prìomh adhbharan a tha Dia air ar gairm.

Gott hat uns berufen, damit wir ihn erkennen. «Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen» (Johannes 17,3). Es ist möglich, mit Gottes Werk so beschäftigt zu sein, dass wir es vernachlässigen, zu ihm zu kommen. Lukas erzählt uns die Begebenheit, als Jesus das Haus von Marta und Maria besuchte, dass «Marta sich viel zu schaffen machte, ihm zu dienen» (Lukas 10,40). Am Handeln Martas war nichts Falsches, aber Maria entschied sich, das Wichtigste zu tun – Zeit mit Jesus zu verbringen, ihn kennenzulernen und ihm zuzuhören.

Caidreachas le Dia

Is e coimhearsnachd an rud as cudromaiche a tha Dia ag iarraidh bhuainn. Tha e airson gum faigh sinn eòlas air barrachd is barrachd agus ùine a chaitheamh còmhla ris. Thug Iosa eisimpleir dhuinn nuair a chuir e maill air astar a bheatha gus a bhith còmhla ri Athair. Bha fios aige cho cudromach sa bha amannan sàmhach agus bhiodh e tric a ’dol suas don bheinn leis fhèin airson ùrnaigh. Mar as aibidh a bhios sinn nar dàimh le Dia, is ann as cudromaiche a thig an ùine shàmhach seo le Dia. Tha sinn a ’coimhead air adhart ri bhith leis fhèin. Tha sinn ag aithneachadh gum feumar èisteachd ris airson comhfhurtachd agus stiùireadh nar beatha. Choinnich mi ri neach o chionn ghoirid a mhìnich dhomh gu robh iad a ’cothlamadh caidreachas gnìomhach le Dia ann an ùrnaigh agus eacarsaich corporra - agus gu robh an seòrsa cuairtean ùrnaigh seo air am beatha ùrnaigh atharrachadh. Chuir i seachad ùine còmhla ri Dia a ’gabhail cuairtean - aon chuid anns an nàbachd aice no ann am bòidhchead na àrainneachd nàdurrach a-muigh, agus rinn i ùrnaigh fhad‘ s a choisich i.

Nuair a bheir thu prìomhachas do cho-chomann ri Dia, tha coltas ann gu bheil a h-uile cùis chudromach nad bheatha a ’toirt aire dhaibh fhèin. Nuair a bhios tu ag amas air Dia, bidh e gad chuideachadh a ’tuigsinn prìomhachas gach nì eile. Faodaidh iad a bhith cho trang le gnìomhachd is gu bheil iad a ’dearmad ùine a chaitheamh a’ bruidhinn ri Dia agus a ’caitheamh ùine còmhla ri daoine eile ann an co-chomann ri Dia. Ma tha cuideam iomlan ort, gu litearra a ’losgadh a’ choinneal seanfhacal air gach ceann, agus nach eil fios agad ciamar a gheibh thu tro na h-uile càil a dh ’fheumas tu a dhèanamh nad bheatha, is dòcha gum bu chòir dhut ath-bhreithneachadh a dhèanamh air an daithead spioradail agad.

Ar daithead spioradail

Wir mögen ausgebrannt und geistlich leer sein, weil wir nicht die richtige Art von Brot essen. Die Art von Brot, von der ich hier spreche, ist für unsere geistliche Gesundheit und unser Überleben absolut notwendig. Dieses Brot ist übernatürliches Brot – in der Tat, es ist wirkliches Wunder-Brot! Es ist dasselbe Brot, das Jesus den Juden im ersten Jahrhundert anbot. Jesus hatte gerade auf wunderbare Weise Speise für 5.000 Menschen bereitgestellt (Johannes 6,1-15). Er war gerade auf dem Wasser gewandelt und immer noch forderten die Massen ein Zeichen, um an ihn zu glauben. Sie erklärten Jesus: «Unsre Väter haben Manna gegessen in der Wüste, wie geschrieben steht (Psalm 78,24): Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen» (Johannes 6,31).
Jesus erwiderte: «Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn dies ist das Brot Gottes, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben» (Johannes 6,32-33). Nachdem sie Jesus baten, ihnen dieses Brot zu geben, erklärte er: «Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten» (Johannes 6,35).

Cò a chuireas aran spioradail air a ’bhòrd dhut? Cò a th ’ann an stòr do lùth is spionnadh? Cò a bheir brìgh agus brìgh do bheatha? A bheil thu a ’gabhail an ùine airson eòlas fhaighinn air aran na beatha?

le Iòsaph Tkach