Dàimh Dhè ris na daoine aige anns na Sailm

381 sailm dàimh le diaGed a tha cuid de na sailm ann a tha a ’dèiligeadh ri eachdraidh dhaoine Dhè, tha a’ mhòr-chuid de na sailm a ’toirt cunntas air dàimh an neach fa leth ri Dia. Faodaidh aon a bhith den bheachd nach robh salm a ’buntainn ach ris an ùghdar agus nach eil sin a’ toirt a-steach gealladh do chàch. Ach, chaidh na sailm a thoirt a-steach do sheann leabhar laoidhean Israel gus cuireadh a thoirt dhuinn pàirt a ghabhail ann an dàimh mar a chaidh a mhìneachadh anns na h-òrain sin. Tha iad a ’sealltainn gu robh Dia a’ strì chan ann a-mhàin airson dàimh leis na daoine gu h-iomlan, ach cuideachd leis an neach fa leth annta. Dh ’fhaodadh a h-uile duine pàirt a ghabhail.

Gearan an àite tuigsinn

Die Beziehung war jedoch nicht immer so harmonisch, wie wir es gern gehabt hätten. Die häufigste Form eines Psalms war die der Wehklage – fast ein Drittel der Psalmen wandten sich mit irgendeiner Art der Klage an Gott. Die Sänger beschrieben ein Problem und baten Gott, es zu lösen. Der Psalm war oft übertrieben und gefühlsbetont. Psalm 13,2-3 ist ein Beispiel dafür: «Herr, wie lange willst du mich so ganz vergessen?» Wie lange verbirgst du dein Antlitz vor mir? Wie lange soll ich sorgen in meiner Seele und mich ängsten in meinem Herzen täglich? Wie lange soll sich mein Feind über mich erheben?»

Die Melodien waren bekannt, da die Psalmen oft gesungen wurden. Selbst diejenigen, die nicht persönlich betroffen waren, wurden aufgefordert, in den Klagegesang einzustimmen. Vielleicht, um sie daran zu erinnern, dass es einige in Gottes Volk gab, denen es wirklich schlecht ging. Sie erwarteten Gottes Eingreifen, wussten jedoch nicht, wann dies geschehen würde. Dies beschreibt auch unsere heutige Beziehung mit Gott. Obwohl Gott durch Jesus Christus aktiv eingeschritten ist, um unsere schlimmsten Feinde (Sünde und Tod) zu besiegen, nimmt er sich nicht immer unserer physischen Probleme so schnell an, wie wir uns das wünschen. Die Klagelieder erinnern uns, dass Schwierigkeiten längere Zeit anhalten können. Daher schauen wir weiterhin auf Gott und hoffen, er möge das Problem lösen.

Tha eadhon sailm ann a tha a ’gearan gu bheil Dia a’ cadal:
«Wache auf, werde wach, mir Recht zu schaffen und meine Sache zu führen, mein Gott und Herr! Herr, mein Gott, verhilf mir zum Recht nach deiner Gerechtigkeit, dass sie sich nicht über mich freuen. Lass sie nicht sagen in ihrem Herzen: Da, da! Das wollten wir. Lass sie nicht sagen: Wir haben ihn verschlungen (Psalm 35,23-25).

Die Sänger haben sich nicht wirklich vorgestellt, Gott sei hinter der Richterbank eingeschlafen. Die Worte sind nicht als sachliche Darstellung der Wirklichkeit gemeint. Sie beschreiben eher die persönliche Gefühlslage – in diesem Fall ist es die Frustration. Das nationale Gesangbuch lud die Menschen ein, dieses Lied zu erlernen, um die Tiefe ihrer Gefühle auszudrücken. Selbst wenn sie in dem Moment nicht den im Psalm beschriebenen Feinden gegenüberstanden, so könnte der Tag kommen, wo dies einträfe. Deshalb wird in diesem Lied Gott um Vergeltung angefleht: "Sie sollen sich schämen und zuschanden werden, alle, die sich meines Unglücks freuen; sie sollen in Schmach und Schande sich kleiden, die sich wider mich rühmen (V. 26)".

In einigen Fällen, gehen die Worte «über das Übliche” hinaus – weit über das, was wir zu hören in der Kirche erwarten würden: «Ihre Augen sollen finster werden, dass sie nicht sehen, und ihre Hüften lass immerfort wanken. Tilge sie aus dem Buch des Lebens, dass sie nicht geschrieben stehen bei den Gerechten» (Psalm 69,24.29). Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert! (Psalm 137,9)

Haben die Sänger das buchstäblich so gemeint? Vielleicht taten das einige. Aber es gibt eine verständnisvollere Erklärung: Wir sollten die extreme Sprache als Hyperbel verstehen – als emotionale Übertreibungen durch die der Psalmist ... Gott wissen lassen möchte, wie stark seine Gefühle in einer bestimmten Situation sind» (William Klein, Craig Blomberg und Robert Hubbard, Introduction to Biblical Interpretation [dt. Einführung in die biblische Auslegung), S. 285).

Tha na sailm làn de chànan tòcail. Bu chòir seo ar brosnachadh gu bhith a ’cur an cèill na faireachdainnean as doimhne anns an dàimh againn ri Dia agus na duilgheadasan a chuir na làimh.

Sailm taing

Einige Klagelieder enden mit dem Versprechen von Lob und Dank: «Ich danke dem Herrn um seiner Gerechtigkeit willen und will loben den Namen des Herrn, des Allerhöchsten» (Psalm 7,18).

Is dòcha gum bi e coltach gu bheil an t-ùghdar a ’tabhann iomlaid do Dhia: Ma chuidicheas tu mi, bheir mi moladh dhut. Ach gu dearbh tha an duine mu thràth a ’moladh Dhè. Is e an t-iarrtas airson cuideachadh an aideachadh so-thuigsinn gum faod Dia an t-iarrtas a choileanadh. Tha daoine mu thràth a ’feitheamh ris gus eadar-theachd a dhèanamh ma bhios èiginn ann agus tha iad an dòchas a bhith comasach air cruinneachadh a-rithist airson na seirbheisean air na làithean fèille a tha romhainn gus taing agus moladh a thoirt seachad. Tha iad cuideachd eòlach air na binneasan aca. Thathas ag iarraidh air eadhon na daoine a tha fo bhròn mòr na sailm taing agus molaidh ionnsachadh, oir bidh amannan nam beatha a-rithist, oir tha na h-òrain sin cuideachd a ’cur an cèill am faireachdainnean. Tha e a ’cur ìmpidh oirnn Dia a mholadh, eadhon ged a nì e cron oirnn gu pearsanta, oir faodaidh buill eile den choimhearsnachd againn eòlas fhaighinn air amannan aoibhneis. Chan eil ar càirdeas le Dia dìreach a ’toirt buaidh oirnn mar dhaoine fa leth - tha e mu dheidhinn a bhith nar buill de dhaoine Dhè. Nuair a tha duine toilichte, tha sinn uile toilichte; nuair a tha aon neach a ’fulang, bidh sinn uile a’ fulang. Tha sailm bròin agus sailm aoibhneis a cheart cho cudromach dhuinn. Fiù ‘s mas urrainn dhuinn mòran de bheannachdan a mhealtainn, tha sinn a’ gearain gu bheil mòran de Chrìosdaidhean air an geur-leanmhainn airson an creideasan. Agus tha iad cuideachd a ’seinn sailm aoibhneis, misneachail gum faic iad làithean nas fheàrr san àm ri teachd.

Psalm 18 ist ein Beispiel einer Danksagung für Gottes Rettung aus einer Notsituation. Der erste Vers des Psalms erklärt, dass David die Worte dieses Psalms sang «als ihn der Herr errettet hatte aus der Hand aller seiner Feinde»: Ich rufe an den Herrn, den Hochgelobten, so werde ich vor meinen Feinden errettet. Es umfingen mich des Todes Bande, und die Fluten des Verderbens erschreckten mich. Des Totenreichs Bande umfingen mich, und des Todes Stricke überwältigten mich. Als mir angst war, rief ich den Herrn an ... Die Erde bebte und wankte, und die Grundfesten der Berge bewegten sich und bebten ... Rauch stieg auf von seiner Nase und verzehrend Feuer aus seinem Munde; Flammen sprühten von ihm aus (Psalm 18,4-9).

A-rithist tha Daibhidh a ’cleachdadh taghadh àibheiseach de fhaclan gus cuideam a chuir air rudeigin. Gach uair a thèid ar saoradh bho èiginn - ge bith a bheil e air adhbhrachadh le luchd-ionnsaigh, nàbaidhean, beathaichean no tart - tha sinn a ’toirt taing agus moladh do Dhia airson a h-uile cuideachadh a bheir e dhuinn.

Laoidhean

Der kürzeste Psalm veranschaulicht das Grundkonzept einer Hymne: der Aufruf zum Lob gefolgt von einer Begründung: Lobet den Herrn, alle Heiden! Preiset ihn, alle Völker! Denn seine Gnade und Wahrheit waltet über uns in Ewigkeit. Halleluja! (Psalm 117,1-2)

Thathas a ’brosnachadh dhaoine Dhè a bhith a’ toirt a-steach na faireachdainnean sin mar phàirt den dàimh aca ri Dia: faireachdainnean de urram, urram, agus tèarainteachd. A bheil na faireachdainnean tèarainteachd sin an-còmhnaidh an làthair ann an daoine Dhè? Chan e, tha na cumhachan a ’cur nar cuimhne gu bheil sinn neo-chùramach. Is e an rud iongantach mu Leabhar nan Salm gu bheil a h-uile seòrsa salm air a mheasgachadh còmhla. Tha moladh, taing agus gearan ceangailte; tha sin a ’nochdadh gu bheil daoine Dhè a’ faighinn eòlas air na rudan sin agus gu bheil Dia còmhla rinn ge bith càite an tèid sinn.

Bidh cuid de na sailm a ’dèiligeadh ri rìghrean Iùdah agus tha e coltach gun robhas gan seinn aig na caismeachdan poblach gach bliadhna. Tha cuid de na sailm sin air am mìneachadh an-diugh mar am Mesiah, leis gu bheil na sailm uile a ’faighinn a choileanadh ann an Iosa. Mar dhuine, dh ’fhiosraich e - mar sinne - draghan, eagal, faireachdainnean trèigsinn, ach cuideachd creideamh, moladh agus aoibhneas. Tha sinn ga mholadh mar ar Rìgh, am Fear tro an tug Dia slàinte dhuinn. Bidh na sailm a ’brosnachadh ar mac-meanmna. Bidh iad gar neartachadh tro ar càirdeas beò leis an Tighearna mar bhuill de shluagh Dhè.

le Mìcheal Moireasdan


Dàimh Dhè ris na daoine aige anns na Sailm