Mèinnean an Rìgh Solomon (pàirt 21)

382 mèinnean rìgh solomon pàirt 21“Pàirceadh mi mo chàr còmhla riut,” thuirt Tom ri fear na bùtha. "Mura h-eil mi air ais ann an ochd seachdainean, is dòcha nach bi mi beò." Bha fear na bùtha a ’coimhead air mar gum biodh madadh-allaidh air a bheulaibh. «Ochd seachdainean? Cha mhair thu beò airson dà sheachdain! » Tom Brown òg. tha e na neach-iomairt dìoghrasach. B ’e an t-amas aige faighinn a-mach am b’ urrainn dha cumail a-mach ann am fàsach Death Valley - an sgìre as doimhne, as tioraime ann an Ameireaga a Tuath agus an fheadhainn as teotha san t-saoghal - cho fada. Sgrìobh e às deidh sin gu robh na suidheachaidhean san fhàsach ag iarraidh barrachd bhuaithe na bha e a-riamh air fhaicinn. Cha robh tart air a-riamh na bheatha. B ’e am prìomh thùs uisge òil drùchd. A h-uile h-oidhche stèidhich e inneal airson an drùchd a ghlacadh, agus mar sin bha e air uisge glan gu leòr a chruinneachadh airson òl sa mhadainn. Goirid chaill Tom treòrachadh a ’mhìosachain agus às deidh naoi seachdainean cho-dhùin e gu robh an t-àm ann a dhol dhachaigh. Ràinig e an t-amas aige, ach tha e ag aideachadh nach biodh e air a bhith beò às aonais drùchd.

Wie oft denken Sie an Tau? Wenn es ihnen wie mir ergeht, nicht allzu oft – es sei denn, man muss morgens den Tau von der Windschutzscheibe wischen! Aber Tau ist mehr als der Niederschlag auf unseren Autoscheiben (oder etwas, das ein Chaos auf dem Kricketfeld auslöst)! Er ist ein Lebensspender. Er erfrischt, stillt den Durst und belebt. Er verwandelt Felder in Kunstwerke.

Chuir mi seachad mòran làithean còmhla ri mo theaghlach air tuathanas rè saor-làithean an t-samhraidh. Dh ’èirich sinn gu tric tràth agus chaidh m’ athair agus mise a shealg. Cha do dhìochuimhnich mi ùrachadh na maidne a-riamh nuair a thug ciad ghathan na grèine boinneagan drùchd air na craobhan, feur agus lusan a ’deàrrsadh agus a’ deàrrsadh mar daoimeanan. Bha Cobwebs a ’coimhead coltach ri slabhraidhean seud agus bha coltas ann gun robh flùraichean searbh an latha roimhe a’ dannsa le lùth ùr ann an solas na maidne.

Ùrachadh agus ùrachail

Ich habe mir nichts aus Tau gemacht, bis ich vor kurzem durch die Worte von Sprüche 19,12 zum Nachdenken angeregt wurde. »Die Ungnade des Königs ist wie das Brüllen eines Löwen; aber seine Gnade ist wie Tau auf dem Grase.»

Was war meine erste Reaktion? »Dieser Spruch betrifft mich nicht. Ich bin kein König und ich lebe auch nicht unter einem König.” Nachdem ich etwas nachgedacht hatte, kam mir etwas anderes in den Sinn. Es ist nicht schwer nachzuvollziehen, wie man die Ungnade oder Verärgerung eines Königs mit dem Brüllen eines Löwen vergleichen kann. Den Zorn von Leuten auf sich zu ziehen (insbesondere den von Autoritätspersonen) kann furchteinflössend sein – nicht unähnlich einer Begegnung mit einem wütenden Löwen. Aber wie steht es mit der Gnade wie Tau auf dem Gras? In den Schriften des Propheten Micha lesen wir von bestimmten Menschen, die sich gegenüber Gott als treu erwiesen hatten. Sie werden »sein wie Tau vom Herrn, wie Regen aufs Gras» (Mi 5,6).

Ihr Einfluss unter den Menschen in ihrem Umfeld war erfrischend und erneuernd wie die Wirkung von Tau und Regen auf die Vegetation. Ebenso sind Sie und ich Gottes Tau im Leben derjenigen, mit denen wir in Kontakt stehen. So wie eine Pflanze lebenspendenden Tau durch seine Blätter aufnimmt – und sie zum Blühen bringt – sind wir Gottes Methode, göttliches Leben in die Welt zu bringen (1. Johannes 4,17). Gott ist die Quelle des Taus (Hosea 14,6) und er hat Sie und mich als Verteiler auserwählt.

Wie können wir Gottes Tau im Leben anderer Menschen sein? Eine alternative Übersetzung von Sprüche 19,12 hilft weiter: »Ein verärgerter König ist so furchterregend wie ein brüllender Löwe, aber seine Freundlichkeit ist wie der Tau auf dem Gras» (NCV). Freundliche Worte können wie Tautropfen sein, die sich an Menschen festklammern und Leben spenden (5. Mon 32,2). Manchmal bedarf es nur einer kleinen Handreichung, einem Lächeln, einer Umarmung, einer Berührung, eines Daumenhoch oder einem einverständlichen Nicken, um jemanden zu erfrischen und zu beleben. Wir können auch für andere beten und mit ihnen die Hoffnung teilen, die wir für sie haben. Wir sind Gottes Werkzeuge seiner Präsenz im Beruf, in unseren Familien, in unseren Gemeinden – und im Spiel. Mein Freund Jack, hat mir kürzlich folgende Geschichte erzählt:

“Tha timcheall air trì bliadhna bho chaidh mi a-steach don chlub bòbhlaidh ionadail againn. Bidh a ’mhòr-chuid de chluicheadairean a’ ruighinn aig 13f agus bidh an geama a ’tòiseachadh mu 40 mionaid às deidh sin. Rè na h-ùine eadar-ghluasaid seo, shuidh na cluicheadairean còmhla agus bhruidhinn iad, ach anns a ’chiad beagan bhliadhnaichean chuir mi romham fuireach anns a’ chàr agam agus beagan sgrùdadh Bìobaill a dhèanamh. Cho luath ‘s a ghlac na cluicheadairean na bàlaichean aca, bha mi airson faighinn a-steach an sin agus a dhol don raon bòbhlaidh. O chionn beagan mhìosan chuir mi romham rudeigin a dhèanamh airson a ’chlub an àite a bhith ag ionnsachadh. Choimhead mi airson raon gnìomhachd agus lorg mi obair ann an raon a ’chunntair. B ’fheudar dusanan de ghlainneachan a thoirt a-mach às an sinc agus an cur san fhrith; tha uisge, deigh agus deochan fuar a bharrachd air lionn air an toirt seachad ann an seòmar a ’chluba. Thug e leth uair a thìde math, ach chòrd an obair rium gu mòr. Tha greens bòbhlaidh nan àiteachan far an urrainn dhut càirdeas a dhèanamh no crìoch a chuir air. Gu mo aithreachas, bhuail duine-uasal agus mise ar cinn, agus mar sin chùm sinn ar n-astar às deidh sin. Co-dhiù, faodaidh tu smaoineachadh cho mòr ’s a chuir e iongnadh orm agus, os cionn a h-uile càil, glè thoilichte nuair a thàinig e thugam agus thuirt e:‘ Tha an fhìrinn gu bheil thu an seo a ’dèanamh eadar-dhealachadh mòr don chlub!’ ”

Daoine àbhaisteach

Faodaidh e a bhith cho sìmplidh agus a dh ’aindeoin sin cho cudromach. Coltach ri drùchd na maidne air an lawn againn. Faodaidh sinn eadar-dhealachadh a dhèanamh gu sàmhach agus gu coibhneil ann am beatha nan daoine ris a bheil sinn a ’conaltradh. Na dì-meas na buaidh a bheir thu. Air an Pentecost, choilean an Spiorad Naomh 120 creidmheach. Bha iad dìreach nan daoine àbhaisteach mar thusa agus mise, ach a dh ’aindeoin sin b’ iad na h-aon daoine a thionndaidh “an saoghal bun os cionn”. Rinn nas lugha na dà cheud tuiteam de dhrùchd milleadh air an t-saoghal gu lèir.

Es gibt noch eine andere Perspektive dieses Spruches. Wenn Sie sich in einer Autoritätsstellung befinden, dann sollten Sie bedenken, was Ihre Worte und Taten bei Ihren Untergebenen auslösen. Ein Arbeitgeber sollte gütig, freundlich und fair sein (Sprüche 20,28). Ein Ehemann sollte seine Ehefrau niemals grob behandeln (Kolosser 3,19) und Eltern sollten es vermeiden, ihre Kinder zu entmutigen, indem sie überkritisch oder herrisch sind (Kolosser 3,21). Stattdessen seien Sie wie der Tau – durststillend und erquickend. Lassen Sie die Schönheit der Liebe Gottes sich in Ihrem Lebensstil widerspiegeln.

Bha aon bheachd aig an deireadh. Bidh Dew a ’frithealadh an adhbhair aige - ag ùrachadh, a’ sgeadachadh agus a ’toirt seachad beatha. Ach chan eil tuiteam de dhrùchd a ’fallas nuair a dh’ fheuchas tu ri bhith nad aon! Is tu drùchd Dhè dìreach le bhith ann an Iosa Crìosd. Chan eil seo mu dheidhinn pròiseactan agus ro-innleachdan. Tha e gun spionnadh, tha e nàdarra. Tha an Spiorad Naomh a ’cruthachadh beatha Ìosa nar beatha. Oir gum bi a bheatha a ’sruthadh tromhad. Dìreach bi leat fhèin - beagan drùchd.    

le Gòrdan Green


pdfMèinnean an Rìgh Solomon (pàirt 21)