Air a dhubhadh às gu bràth

640 air a dhubhadh às gu bràthHaben Sie schon einmal eine wichtige Datei auf Ihrem Computer verloren? Das kann zwar ganz schön beunruhigend sein, aber die meisten Leute, die Ahnung von Computern haben, können die scheinbar verlorene Datei wieder erfolgreich herstellen. Es ist wirklich gut zu wissen, dass nicht alles verloren ist, wenn man versucht, Informationen, die man versehentlich gelöscht hat, wiederzufinden. Allerdings ist es alles andere als beruhigend, wenn man versucht, Dinge zu löschen, die einen mit Schuld belasten. Zu wissen, dass auch diese Informationen noch irgendwo vorhanden sein könnten, erzeugt ist wirklich kein gutes Gefühl. Deshalb gibt es auf dem digitalen Markt spezielle Computerprogramme, die ungewollte Dateien mehrere Male überschreiben und sie unlesbar machen. Haben Sie jemals so über Ihre Sünden und Fehltritte gedacht? Gibt es da eine quälende Angst, dass Gott doch nicht alle Ihre Sünden ausgelöscht hat und er Ihnen vielleicht sogar noch die schlimmsten Ihrer Fehltritte nachträgt? «Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von grosser Güte. Er wird nicht für immer hadern noch ewig zornig bleiben. Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat. Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten. So fern der Morgen ist vom Abend, lässt er unsre Übertretungen von uns sein» (Psalm 103,8-12)

Chan eil eadar-dhealachadh nas motha na latha is oidhche, ach a dh ’aindeoin dearbhadh a ghràidh agus a mhaitheanais, tha e duilich dhuinn a chreidsinn agus earbsa a bhith ann gu bheil Dia air astar cho mòr a chruthachadh eadar e fhèin agus ar peacaidhean.

Is e dìreach daonna nach eil e furasta dhuinn mathanas a thoirt do dhaoine eile agus dhuinn fhìn agus a bhith a ’dìochuimhneachadh na teachdaireachdan agus am pian a chaidh a chuir oirnn agus air daoine eile. Tha sinn a ’gabhail ris gu soilleir gu bheil na faidhlichean againn air an toirt às fhathast air an stòradh air cruth cruaidh Dhè agus fosglaidh iad air an scrion againn ann am mionaid ris nach robh dùil. Ach dìreach mar na faidhlichean didseatach a chaidh a dhèanamh neo-leughaidh, chuir Dia "thairis" ar peacaidhean agus chuir e às dhaibh gu bràth. Ach, cha robh feum air prògram bathar-bog sònraichte, ach neach-fulang sònraichte.

Der Apostel Paulus hatte zu seiner Zeit natürlich keinen Computer, aber er hatte verstanden, dass die Voraussetzung für die Vergebung und das Wegschaffen unserer Sünden etwas ganz Besonderes verlangte. Er stellte sich vor, dass unsere Schuld niedergeschrieben wurde und sie deshalb ausgelöscht oder weggewischt werden musste. Im Brief an die Kolosser erklärt er: «Gott hat euch mit ihm lebendig gemacht, die ihr tot wart in den Sünden und in der Unbeschnittenheit eures Fleisches, und hat uns vergeben alle Sünden. Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn aufgehoben und an das Kreuz geheftet» (Kolosser 2,13-14).

Tron ìobairt aige chuir Iosa às do fhiachan fhiachan agus shìn e ar peacaidhean uile chun chrois. Chan eil na teachdaireachdan againn falaichte tuilleadh ann am faidhle nèamhaidh, ach chaidh an sguabadh às uair is uair. Nuair a tha Dia ag ràdh gu bheil ar peacaidhean cho fada bhuainn agus feasgar sa mhadainn, tha e ga ciallachadh. Chan eil e airson gum bi sinn a ’cur teagamh air ar mathanas agus a bhith beò leis a’ mhì-chinnt sin.

Nuair a lorgas eòlaichean coimpiutair na faidhlichean caillte agad air ais, faodaidh tu osna faochadh a thoirt dhut. Nuair a bheir Dia cinnteach dhuinn gun tèid na faidhlichean coirbte uile nar beatha a dhubhadh às gu bràth, tha e coltach gu bheil e ro mhath a bhith fìor. Ach is e sin as coireach gu bheil Dia a ’toirt maitheanas agus beatha shìorraidh dhuinn tro Ìosa.

le Iòsaph Tkach