1914-1918: "An Cogadh a Mharbh Dia": Freagairt

B ’e“ Dia leinn ”an sluagh-ghairm, a tha coltas nas neònach na an-diugh, a bha mòran shaighdearan Gearmailteach a chaidh a chogadh ceud bliadhna air ais air an gràbhaladh anns a’ ghlas crios aca. Tha an cuimhneachan beag seo bhon tasglann eachdraidheil a ’toirt tuigse nas fheàrr dhuinn air cho sgriosail sa bu chòir a’ Chiad Chogadh bho 1914-1918 a bhith air creideamh agus creideamh Crìosdail. Chuir ministearan is sagartan buill ban a ’choitheanail aca le geallaidhean banal gun do gheall iad gu robh Dia air taobh na dùthcha dham buineadh iad. Tha buaidh fhathast aig a ’chùl-taic an aghaidh com-pàirteachadh eaglaise anns a’ chogadh, a thug beatha faisg air deich millean neach, a ’toirt a-steach dà mhillean Gearmailteach.

Bha an diadhaire Caitligeach Gerhard Lohfink gu cinnteach a ’leantainn na thachair:" Cha deach Crìosdaidhean a chogadh gu deònach an aghaidh Chrìosdaidhean ann an 1914, a bhaisteadh an aghaidh baisteadh, mar obair sgrios air an eaglais ... ". Bha Easbaig Lunnainn air ìmpidh a chuir air muinntir na sgìre aige a bhith a ’sabaid“ airson Dia agus an Fatherland ”mar gum feumadh Dia ar cuideachadh. Anns an Eilbheis neodrach, fhuair am ministear òg Karl Barth clisgeadh don chridhe leis gu robh na seiminearan aige deònach ionnsaigh a thoirt air glaodh a ’bhlàir“ An Waffen ”! Anns an iris chliùiteach "The Christian World" rinn e gearan: "Tha e duilich dhomh a bhith a’ faicinn mar a tha lust airson cogadh agus creideamh Crìosdail air a mheasgachadh ann an troimh-chèile gun dòchas. "

"Gèam nan Dùthchannan"

Tha luchd-eachdraidh air adhbharan dìreach agus neo-dhìreach na còmhstri a nochdadh, a thòisich ann an oisean beag de na Balkans agus a bha an uairsin a ’toirt a-steach cumhachdan mòra na h-Eòrpa. Thug an neach-naidheachd Frangach Raymond Aron geàrr-chunntas air seo san obair aige "The Century of Total War" air duilleag 16: "Bha na teannachadh a bha a’ fàs timcheall air trì prìomh phuingean còmhstri: an còmhstri eadar an Ostair agus an Ruis anns na Balkans, an còmhstri Franco-Gearmailteach ann am Morocco agus an rèis armachd - aig muir eadar Breatainn agus a ’Ghearmailt agus air fearann ​​fo gach cumhachd. Bha an dà adhbhar mu dheireadh airson cogadh air slighe a dhèanamh airson an t-suidheachaidh; thug am fear eile seachad an sradag.

Kulturhistoriker gehen den Ursachen noch weiter auf den Grund. Sie erforschen scheinbar schwer fassbare Phänomene wie den Nationalstolz und tief im Inneren schlummernde Ängste, die beide meist wechselseitig wirken. Der Düsseldorfer Historiker Wolfgang J. Mommsen brachte diesen Druck auf den Punkt: „Es war ein Kampf zwischen den unterschiedlichen politischen und intellektuellen Systemen, der hierfür die Grundlage bildete“ (Imperial Germany 1867-1918 [dt.: Deutsches Kaiserreich 1867-1918], S. 209). Sicher war es nicht ein Staat allein, der 1914 in nationalem Egoismus und Patriotismus schwelgte. Die Briten nahmen mit entspannter Gelassenheit zur Kenntnis, dass ihre königliche Marine in einem Weltreich, in dem die Sonne nie untergeht, über ein Viertel der ganzen Erde gebot. Die Franzosen hatten Paris zu einer Stadt gemacht, in der der Eiffelturm Zeugnis über die kreative Technologienutzung ablegte.

"Toilichte mar Dhia san Fhraing" thuirt e ann an Gearmailteach ag ràdh bhon àm sin. Leis an “cultar” sònraichte aca agus leth-cheud bliadhna de choileanaidhean air an coileanadh gu cruaidh, bha na Gearmailtich gam faicinn fhèin mar dhaoine adhartach, mar a thuirt an neach-eachdraidh Barbara Tachman:

„Die Deutschen wussten, dass sie die stärkste Militärmacht der Erde stellten, zudem die tüchtigsten Kaufleute und die umtriebigsten, auf alle Kontinente vordringenden Banker, die sowohl die Türken bei der Finanzierung einer von Berlin nach Bagdad führenden Bahnstrecke unterstützten als auch den lateinamerikanischen Handel an sich banden; sie wussten, dass sie eine Herausforderung für die britische Seemacht darstellten, und vermochten auf intellektuellem Gebiet, systematisch jeden Wissenszweig dem Wissenschaftsprinzip folgend zu strukturieren. Ihnen fiel verdientermassen eine weltbeherrschende Rolle zu (The Proud Tower [dt.: Der stolze Turm], S. 331).

Es fällt auf, wie oft der Begriff „Stolz“ in Analysen der zivilisierten Welt vor 1914 auftaucht, und es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass nicht jede Bibelfassung das Sprichwörtliche: „Hochmut kommt vor dem Fall“ wiedergibt, sondern es beispielsweise in der Lutherbibel von 1984 im korrekten Wortlaut zudem heisst: „Wer zugrunde gehen soll, der wird zuvor stolz“ (Sprüche 16,18).

Cha bu chòir sgrios a bhith na aon uallach air taighean, tuathanasan agus sluagh fireann iomlan cuid de bhailtean beaga. Bha còir aig an leòn fada nas motha a chaidh a thoirt air cultar na h-Eòrpa gur e “bàs Dhè,” mar a thug cuid air. Eadhon ged a chrìon an àireamh de luchd-eaglais anns a ’Ghearmailt anns na deicheadan ro 1914 agus chaidh cleachdadh a’ chreideimh Chrìosdail a chleachdadh air feadh taobh an iar na Roinn Eòrpa gu h-àraidh ann an cruth “seirbheis bilean”, theich an creideas ann an Dia caoimhneil ann am mòran dhaoine air sgàth an uabhas. Chaidh dòrtadh fala anns na trainnsichean, a lean gu marbhadh neo-aithnichte gu ruige seo.

Dùbhlain an latha an-diugh

Mar a thuirt an sgrìobhadair Tyler Carrington a thaobh Meadhan na h-Eòrpa, bha an Eaglais mar stèidheachd "an-còmhnaidh a’ teiche às deidh na 1920an, "agus dè a tha nas miosa," an-diugh tha an àireamh de luchd-adhraidh aig ìre nach fhacas riamh roimhe. " A-nis cha b ’ann ro 1914 a bha bruidhinn mu Linn Òir a’ Chreideimh. Bha sreath de eadar-theachdan domhainn bho champa cràbhach luchd-tagraidh an dòigh breithneachail gu h-eachdraidheil air leantainn gu pròiseas bleith cunbhalach a thaobh a ’chreideas ann am foillseachadh diadhaidh. A-cheana eadar 1835 agus 1836 bha David Friedrich Strauss 'The Life of Jesus, air a dheasachadh gu breithneachail, air ceasnachadh diadhachd traidiseanta Crìosd. Bha eadhon an Albert Schweitzer mì-mhodhail air Ìosa a riochdachadh mar shearmonaiche apocalyptic fìor anns an obair aige ann an 1906 Eachdraidh Rannsachadh Beatha-Ìosa, a bha aig a ’cheann thall nas motha de dhuine math na Dia-duine. Ach, cha do ràinig am bun-bheachd seo ach an “tomad èiginneach” leis an aimhreit agus an fhaireachdainn a thàinig na milleanan de Ghearmailtich agus Eòrpaich eile gu bhith mothachail às deidh 1918. Air a ’bhòrd dealbhaidh, thàinig cumadh air modailean smaoineachaidh neo-chonnspaideach, leithid saidhgeòlas Freud, teòiridh buntainneachd Einstein, Marxism-Leninism agus, os cionn a h-uile càil, aithris mì-thuigse Friedrich Nietzsche" Tha Dia marbh, [...] agus mharbh sinn e ". Bha mòran a thàinig beò às a ’Chogadh Mhòr a’ faireachdainn gun deach na bunaitean aca a chrathadh gu h-iongantach. Chaidh na 1920an a-steach don aois jazz ann an Ameireagaidh, ach thòisich ùine gu math searbh airson a ’Ghearmailt cuibheasach, anns an do dh’ fhuiling e leis a ’chùis agus an crìonadh eaconamach. Ann an 1922 chosg buileann arain 163 comharran, prìs a thàinig gu crìch le 1923 millean comharra gun chrìoch gu 200.000.000.

Auch wenn die eher linksgerichtete Weimarer Republik (1919-1933) sich um eine gewisse Ordnung bemühte, sahen sich Millionen vom nihilistischen Gesicht des Krieges in den Bann gerissen, das Erich Maria Remarque in seinem Werk Im Westen nichts Neues nachzeichnete. Soldaten auf Heimaturlaub seien angesichts des Auseinanderklaffens dessen, was fernab der Front über den Krieg verbreitet wurde, und der Realität, wie sie sich ihnen in Gestalt von Ratten, Läusen, Granattrichtern, Kannibalismus und der Erschiessung von Kriegsgefangenen gezeigt hatte, am Boden zerstört gewesen. “Es wurden Gerüchte verbreitet, unsere Angriffe seien von musikalischen Klängen begleitet und der Krieg sei für uns ein langer Wahn aus Lied und Sieg [...] Wir allein wussten um die Wahrheit hinsichtlich des Krieges; denn sie stand uns vor Augen“ (zitiert aus Ferguson, The War of the World [dt.: Der Weltkrieg], S. 119).

Im Endeffekt mussten die Deutschen trotz ihrer Kapitulation, zu den von US-Präsident Woodrow Wilson auferlegten Bedingungen, eine Besatzungsarmee in Kauf nehmen – belastet mit Reparationszahlungen in Höhe von 56 Milliarden Dollar, unter Verlust riesiger Territorien in Osteuropa (und nicht zuletzt der meisten seiner Kolonien) und bedroht von Strassenkämpfen kommunistischer Gruppierungen. Präsident Wilsons Kommentar zum Friedensvertrag, den die Deutschen 1919 unterzeichnen mussten, lautete, er würde ihn, wenn er Deutscher wäre, nicht unterschreiben. Der britische Staatsmann Winston Churchill prophezeite: „Es ist dies kein Frieden, sondern ein 20 Jahre währender Waffenstillstand“. Wie recht er doch hatte!

Creideamh air an ratreut

Der Glaube musste in diesen Nachkriegsjahren enorme Rückschläge hinnehmen. Pastor Martin Niemöller (1892-1984), Träger des Eisernen Kreuzes und später von den Nazis gefangen genommen, sah in den 1920er Jahren „Jahre der Finsternis“. Zu dieser Zeit gehörten die meisten deutschen Protestanten 28 Gemeinden der lutherischen bzw. reformierten Kirche an, einige wenige den Baptisten bzw. den Methodisten. Martin Luther war ein starker Verfechter des Gehorsams gegenüber der politischen Obrigkeit gewesen, beinahe um jeden Preis. Bis zur Bildung des Nationalstaats in der Bismarck-Ära in den 1860er Jahren hatten die Fürsten und Monarchen auf deutschem Boden Kontrolle über die Kirchen ausgeübt. Damit waren optimale Voraussetzungen für einen fatalen Nominalismus in der breiten Öffentlichkeit geschaffen. Während weltbekannte Theologen schwer verständliche Gegenstandsbereiche der Theologie erörterten, folgte der Gottesdienst in Deutschland weitgehend der liturgischen Routine, und kirchlicher Antisemitismus war an der Tagesordnung. Der Deutschlandkorrespondent William L. Shirer berichtete über die Glaubensspaltungen nach dem Ersten Weltkrieg:

„Selbst die Weimarer Republik war den meisten protestantischen Pastoren ein Gräuel; nicht nur weil sie zur Absetzung der Könige und Fürsten geführt hatte, sondern auch weil sie ihre Unterstützung hauptsächlich den Katholiken und Sozialisten verdankte.“ Dass Reichskanzler Adolf Hitler 1933 ein Konkordat mit dem Vatikan unterzeichnete, zeigt, wie oberflächlich grosse Teile des deutschen Christentums geworden waren. Wir können die Entfremdungstendenzen zwischen christlichem Glauben und dem Volk erahnen, wenn wir uns bewusst machen, dass so herausragende Persönlichkeiten der Kirche wie Martin Niemöller und Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) eher die Ausnahme von der Regel repräsentierten. In Werken wie Nachfolge stellte Bonhoeffer die Schwäche der Kirchen heraus als Organisationen, die seiner Meinung nach keine wirkliche Botschaft hinsichtlich der Ängste der Menschen im Deutschland des 20. Jahrhunderts mehr anzubieten hätten. „Wo der Glaube überlebte“, schreibt der Geschichtsgelehrte Scott Jersak, „konnte er nicht mehr auf die Stimme einer Kirche bauen, die derart [ungezügeltes] Blutvergiessen [wie 1914-1918] göttlich zu legitimieren suchte.“ Er fügte hinzu: „Das Reich Gottes steht weder für leeren utopischen Optimismus noch für einen entglittenen Rückzug in ein bewachtes Refugium“. Der deutsche Theologe Paul Tillich (1886-1965), der gezwungen war, Deutschland 1933 zu verlassen, nachdem er im Ersten Weltkrieg als Feldgeistlicher gedient hatte, erkannte, dass die deutschen Kirchen weitestgehend zum Schweigen gebracht bzw. bedeutungslos geworden waren. Sie hätten es nicht vermocht, mit klarer Stimme Bevölkerung und Regierungen sowohl zur Übernahme von Verantwortung als auch zum Wandel zu bewegen. „Nicht an Höhenflüge gewöhnt, wurden wir in die Tiefe gerissen“, schrieb er später im Hinblick auf Hitler und das Dritte Reich (1933-1945). Wie wir gesehen haben, waren die Herausforderungen der modernen Zeit stets am Wirken. Es bedurfte der Schrecken und der Wirren eines zermürbenden Weltkrieges, um ihre volle Wirkung zur Entfaltung zu bringen.

Marbh ... no beò?

Sin a ’bhuaidh uamhasach a bh’ aig a ’“ chogadh a mharbh Dia ”agus chan ann a-mhàin sa Ghearmailt. Chuir taic Hitler bhon eaglais ris gu robh uamhas eadhon nas miosa, an Dàrna Cogadh. Anns a ’cheangal seo bu chòir a thoirt fa-near gu robh Dia fhathast beò dhaibhsan a bha earbsa ann. B ’fheudar do dhuine òg leis an t-ainm Jürgen Moltmann a bhith na fhianais air mar a chaidh beatha mòran de a cho-oileanaich a chuir às an àrd-sgoil ri linn bomadh uamhasach Hamburg. Ach, aig a ’cheann thall, dh’ ath-bheothaich a chreideamh, mar a sgrìobh e:

“Ann an 1945 bha mi nam phrìosanach cogaidh ann an campa sa Bheilg. Bha an Reich Gearmailteach air tuiteam às a chèile. Bha Auschwitz air a ’bhuille mu dheireadh a thoirt do chultar na Gearmailt. Bha an dachaigh agam Hamburg na thobhta, agus cha robh e gu diofar annam fhìn. Bha mi a ’faireachdainn gun do thrèig Dia agus daoine mi agus chaidh dòchasan m’ òige a ghlacadh anns a ’bud [...] Anns an t-suidheachadh seo thug seaplain Ameireaganach Bìoball dhomh agus thòisich mi ga leughadh”.

Als Moltmann zufällig auf die Bibelstelle stiess, an der Jesu Aufschrei am Kreuz: “Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ (Matthäus 27,46) zitiert wird, begann er die Kernaussage der christlichen Botschaft besser zu verstehen. So führt er aus: „Ich verstand, dass dieser Jesus der göttliche Bruder in unserem Leid ist. Er schenkt den Gefangenen und Verlassenen Hoffnung. Er ist der eine, der uns von der Schuld erlöst, die uns niederdrückt und uns jeglicher Zukunftsperspektiven beraubt [...] Ich brachte den Mut auf, an einem Punkt, das Leben zu wählen, an dem man vielleicht bereit war, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Diese frühe Gemeinschaft mit Jesus, dem Bruder im Leiden, hat mich seither nie im Stich gelassen“ (Wer ist Christus für uns heute?, S. 2-3).

Anns na ceudan de leabhraichean, artaigilean agus òraidean, tha Jürgen Moltmann a ’dearbhadh nach eil Dia marbh às deidh a h-uile càil, gu bheil e beò anns an spiorad a tha a’ tighinn bho a mhac, am fear a chanas Crìosdaidhean ri Iosa Crìosd. Cho iongantach ‘s eadhon ceud bliadhna às deidh a’ chogadh “a mharbh Dia”, tha daoine fhathast a ’lorg slighe ann an Iosa Crìosd tro na cunnartan agus an ùpraid a tha san àm againn.    

le Niall Earle


pdf1914-1918: "An Cogadh a chuir Dia a-mach"