Leasan bho nigheadaireachd

438 leasan bho nigheadaireachdIs e nighe aodach aon de na rudan as aithne dhut a dh ’fheumas tu a dhèanamh mura faigh thu cuideigin eile airson a dhèanamh dhut! Feumar an t-aodach a sheòrsachadh - dathan dorcha air an sgaradh bhon fheadhainn geal agus nas aotrom. Feumar cuid de dh ’aodach a nighe le prògram socair agus inneal-glanaidh sònraichte. Tha e comasach seo ionnsachadh san dòigh chruaidh mar a fhuair mi eòlas air sa cholaiste. Chuir mi m ’aodach spòrs dearg ùr le mo lèine-t geal anns an inneal nigheadaireachd agus thàinig a h-uile dad a-mach pinc. Às deidh sin tha fios aig a h-uile duine dè a thachras ma dhìochuimhnicheas tu seo agus ma chuireas tu rud fìnealta anns an tiormair!

Bidh sinn a ’toirt aire shònraichte don aodach againn. Ach uaireannan bidh sinn a ’dìochuimhneachadh gum bu chòir do dhaoine a bhith a’ cheart cho mothachail air a chèile. Chan eil cus dhuilgheadasan againn leis na tha follaiseach, leithid tinneasan, ciorraman no suidheachaidhean duilich. Ach chan urrainn dhuinn coimhead a-steach do ar co-dhaoine agus tomhas dè agus ciamar a tha iad a ’smaoineachadh. Faodaidh seo leantainn gu trioblaid.

Es ist so einfach, jemanden anzusehen und Urteile zu fällen. Die Geschichte von Samuel, der aus den vielen Söhnen Isais einen König salben sollte, ist ein Klassiker. Wer hätte gedacht, dass Gott David als neuen König im Sinne hatte? Selbst Samuel musste diese Lektion lernen: «Doch der Herr sagte zu Samuel: «Lass dich nicht davon beeindrucken, dass er gross und stattlich ist. Er ist nicht der Erwählte. Ich urteile anders als die Menschen. Ein Mensch sieht, was in die Augen fällt; ich aber sehe ins Herz» (1. Disathairne 16,7 GNB).

Bu chòir dhuinn a bhith faiceallach gun a bhith a ’toirt breith air daoine a tha sinn dìreach air coinneachadh. Chan e eadhon an fheadhainn air a bheil sinn eòlach airson ùine mhòr. Chan urrainn dhuinn tomhas dè a tha na daoine sin a ’fulang agus mar a tha na h-eòlasan aca air buaidh a thoirt orra agus air an cumadh.

Ann an Colosianaich 3,12-14 (NGÜ) werden wir daran erinnert, wie wir einander behandeln sollten: «Geschwister, ihr seid von Gott erwählt, ihr gehört zu seinem heiligen Volk, ihr seid von Gott geliebt. Darum kleidet euch nun in tiefes Mitgefühl, in Freundlichkeit, Bescheidenheit, Rücksichtnahme und Geduld. Geht nachsichtig miteinander um und vergebt einander, wenn einer dem anderen etwas vorzuwerfen hat. Genauso, wie der Herr euch vergeben hat, sollt auch ihr einander vergeben. Vor allem aber bekleidet euch mit der Liebe; sie ist das Band, das euch zu einer vollkommenen Einheit zusammenschliesst».

Im Epheserbrief 4,31-32 (NGÜ) lesen wir: «Bitterkeit, Aufbrausen, Zorn, wütendes Geschrei und verleumderisches Reden haben bei euch nichts verloren, genauso wenig wie irgendeine andere Form von Bosheit. Geht vielmehr freundlich miteinander um, seid mitfühlend und vergebt einander, so wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat».

Wie wir andere behandeln, ist aus vielen Gründen wichtig. Als Gläubige sind wir Teil des Leibes Christi. Niemand hasst seinen eigenen Körper, kümmert sich aber um ihn (Epheser 5,29). Wir sind nach dem Bild Gottes geschaffen. Wenn wir andere misshandeln oder entehren, entehren wir Gott. Die Goldene Regel ist kein Klischee. Wir müssen andere auf die gleiche Weise behandeln, wie wir behandelt werden möchten. Wir erinnern uns daran, dass wir alle unsere persönlichen Kämpfe ausfechten. Einige sind offensichtlich für unsere Nächsten, andere tief in uns verborgen. Sie sind nur uns und Gott bekannt.

An ath thuras a nì thu nigheadaireachd, gabh mionaid airson smaoineachadh mu na daoine nam beatha agus am beachd sònraichte a dh ’fheumas gach neach. Tha Dia an-còmhnaidh air seo a dhèanamh dhuinne agus tha e gar làimhseachadh mar dhaoine fa leth a dh ’fheumas a chùram sònraichte.

le Tammy Tkach


pdfLeasan bho nigheadaireachd