Mìorbhail ath-bheithe

418 mìorbhail an ath-bhreithRugadh sinn gu bhith air ar breith a-rithist. Tha e an dà chuid dhutsa agus dha na tha an dàn dhomh eòlas fhaighinn air an atharrachadh as motha a tha comasach ann am beatha - fear spioradail. Chruthaich Dia sinn gus an urrainn dhuinn a bhith a ’co-roinn anns an nàdar dhiadhaidh aige. Tha an Tiomnadh Nuadh a ’bruidhinn air an nàdar dhiadhaidh seo mar fhuasgladhiche a bhios a’ nighe air falbh sìoladh peacachadh daonna. Agus feumaidh sinn uile an glanadh spioradail seo oir tha peacadh air purrachd a thoirt bhon h-uile duine. Tha sinn uile mar na h-aon dealbhan a tha air salachar a dhèanamh orra airson linntean. Dìreach mar a tha fìor shàr-obair air a sgòradh le fiolm ioma-fhillteach de shalachar, tha fuigheall ar peacaidh air sgòth a thoirt air rùn tùsail an àrd-neach-ealain uile-chumhachdach.

Ath-nuadhachadh an obair ealain

Bu chòir an samhlachas leis an dealbh salach ar cuideachadh le bhith a ’tuigsinn carson a tha feum againn air glanadh spioradail agus ath-bhreith. Bha cùis ainmeil againn de dh ’ealain millte le riochdachaidhean seallaidh Michelangelo air mullach Caibeal Sistine anns a’ Bhatican san Ròimh. Thòisich Michelangelo (1475–1564) a ’dealbhadh Caibeal Sistine ann an 1508 aig aois 33. Ann am beagan a bharrachd air ceithir bliadhna chruthaich e grunn dhealbhan le seallaidhean bhon Bhìoball air mullach cha mhòr 560 m2. Gheibhear seallaidhean bho Leabhar Mhaois fo na dealbhan mullach. Is e motif ainmeil riochdachadh antropomorphic Michelangelo (air a mhodail às deidh ìomhaigh an duine) de Dhia: gàirdean, làmh agus meur Dhè, a tha air a leudachadh a dh ’ionnsaigh a’ chiad fhear, Adhamh. Thar nan linntean, bha am fresco mullach (ris an canar fresco leis gu robh an neach-ealain a ’peantadh air plàstair ùr) air milleadh fhaighinn agus mu dheireadh bha e air a chòmhdach le còmhdach de shalachar. Le ùine bhiodh e air a sgrios gu tur. Gus casg a chuir air seo, thug am Bhatican earbsa do eòlaichean glanadh agus ath-nuadhachadh. Chaidh a ’mhòr-chuid den obair air na dealbhan a chrìochnachadh anns na 80n. Bha ùine air a comharra fhàgail air an fhìor shàr-obair. Bha dust agus sùith coinneal air milleadh mòr a dhèanamh air a ’pheantadh thar nan linntean. Taiseachd cuideachd - bha uisge air a dhol tro mhullach aodion a ’Chaibeil Sistine - air milleadh a dhèanamh agus air droch obair ealain a mhilleadh. Is dòcha gur e an duilgheadas as miosa, ge-tà, gu paradocs, na h-oidhirpean a chaidh a dhèanamh thar nan linntean gus na dealbhan a ghleidheadh! Bha am fresco air a chòmhdach le varnish air a dhèanamh le glaodh bheathaichean gus an uachdar dorcha a lughdachadh. Ach, thionndaidh an soirbheachadh geàrr-ùine gu bhith na leudachadh de na h-uireasbhaidhean a bha rin cuir às. Rinn crìonadh nan diofar shreathan de bhàirnis soilleireachd dealbh a ’mhullaich eadhon nas follaisiche. Dh'adhbhraich an glaodh cuideachd crìonadh agus cumadh uachdar an deilbh. Ann an cuid de dh'àiteachan, chaidh an glaodh a-mach, agus chaidh gràineanan peantaidh a leigeil ma sgaoil cuideachd. Bha na h-eòlaichean an uairsin an urra ri ath-nuadhachadh nan dealbhan air leth faiceallach nan obair. Chuir iad a-steach fuasglaidhean socair ann an cruth gel. Agus le bhith a ’toirt air falbh an gel gu faiceallach le cuideachadh bho spongan, chaidh an sùgh dubh-dubh a thoirt air falbh cuideachd.

Bha e coltach ri mìorbhail. Bha am fresco dorcha, dorcha air tighinn beò a-rithist. Chaidh na riochdachaidhean a rinn Michelangelo ùrachadh. Bhon iad radiance radiance agus beatha a-rithist. An coimeas ris an t-suidheachadh dorcha a bh ’ann roimhe, bha am fresco a chaidh a ghlanadh a’ coimhead coltach ri cruthachadh ùr.

Sàr-obair Dhè

Tha ath-nuadhachadh a ’pheantadh mullach a rinn Michelangelo na mheatafor iomchaidh airson purradh spioradail peacaidh daonna bho a pheacadh le Dia. Chruthaich Dia, am prìomh neach-cruthachaidh, sinn mar an obair ealain as luachmhoire aige. Chaidh an cinne-daonna a chruthachadh san ìomhaigh aige agus bu chòir dha an Spiorad Naomh fhaighinn. Gu duilich, tha milleadh a chruthachaidh a dh ’adhbhraich ar peacachadh air toirt air falbh an purrachd seo. Pheacaich Adhamh agus Eubha agus fhuair iad spiorad an t-saoghail seo. Tha sinne cuideachd truaillte gu spioradail agus air ar staining le sìoladh a ’pheacaidh. Carson? Leis gu bheil na h-uile nam peacaidhean agus a ’fuireach am beatha an aghaidh toil Dhè.

Aber unser himmlischer Vater kann uns geistlich erneuern, und das Leben Jesu Christi kann durch das von uns für alle sichtbar ausgehende Licht widergespiegelt werden. Die Frage ist: Wollen wir tatsächlich das umsetzen, was Gott mit uns vorhat? Die meisten Menschen wollen dies nicht. Sie führen ihr Leben noch immer über und über befleckt vom hässlichen Makel der Sünde in Finsternis. Der Apostel Paulus beschrieb die geistliche Finsternis dieser Welt in seinem Brief an die Christen in Ephesus. Über ihr früheres Leben sagte er: «Auch ihr wart tot durch eure Übertretungen und Sünden, in denen ihr früher gelebt habt nach der Art dieser Welt» (Epheser 2,1-2).

Tha sinn cuideachd air leigeil leis an fheachd truaillidh seo ar nàdur a mhilleadh. Agus dìreach mar a bha fresco Michelangelo air a chòmhdach agus air a mhilleadh le Russ, dhorchaich ar n-anam cuideachd. Is e sin as coireach gu bheil e cho èiginneach gun toir sinn àite do nàdar Dhè. Faodaidh e ar nighe a-steach, sgum a ’pheacaidh a thoirt air falbh agus ùrachadh agus deàrrsadh gu spioradail.

Dealbhan de ùrachadh

Tha an Tiomnadh Nuadh a ’mìneachadh mar as urrainn dhuinn a bhith air ath-chruthachadh gu spioradail. Tha e a ’toirt grunn analogies iomchaidh gus am mìorbhail seo a dhèanamh soilleir. Dìreach mar a dh ’fheumar gus fresco Michelangelo a shaoradh bho shalachar, feumaidh sinn a bhith air an nighe gu spioradail. Agus is e an Spiorad Naomh as urrainn seo a dhèanamh. Tha e gar nighe bho thruailleadh ar nàdur peacach.

Oder mit Paulus’ Worten gesagt, die seit Jahrhunderten an die Christen gerichtet werden: «Aber ihr seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des Herrn Jesus Christus» (1 Kor 6,11). Diese Reinwaschung ist ein Akt der Erlösung und wird bei Paulus «Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist» genannt (Titus 3,5). Diese Entfernung, Reinwaschung bzw. Ausmerzung der Sünde wird auch durch die Metapher der Beschneidung gut wiedergegeben. Bei Christen kommt es zur Beschneidung ihres Herzens. Wir könnten sagen, dass Gott uns in seiner Gnade errettet, indem er uns durch einen chirurgischen Eingriff vom Krebsgeschwür der Sünde befreit. Diese Abtrennung der Sünde – die geistliche Beschneidung – ist ein Bild für die Vergebung unserer Sünden. Dies machte Jesus durch seinen Tod als vollkommenes Sühneopfer möglich. Paulus schrieb: «Und er hat euch mit ihm lebendig gemacht, die ihr tot wart in den Sünden und in der Unbeschnittenheit eures Fleisches, und hat uns vergeben alle Sünden» (Kolosser 2,13).

Das Neue Testament verwendet das Symbol des Kreuzes, um darzustellen, wie unserem sündenbehafteten Wesen mit der Tötung unseres Ichs alle Wirkungskraft genommen wurde. Paulus schrieb: «Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm [Christus] gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen» (Römer 6,6). Wenn wir in Christus sind, wird die Sünde in unserem Ich (also unser sündhaftes Ich) gekreuzigt, bzw. es stirbt. Natürlich versucht das Weltliche immer noch, unsere Seele mit dem schmutzigen Kleid der Sünde zu bedecken. Aber der Heilige Geist schützt uns und ermöglicht es uns, der Anziehungskraft der Sünde zu widerstehen. Durch Christus, der uns durch die Wirkung des Heiligen Geistes mit Gottes Wesen erfüllt, sind wir von der Vorherrschaft der Sünde befreit.

Tha an t-abstol Pòl a ’mìneachadh gnìomh Dhè a’ cleachdadh meafar an tiodhlacaidh. Tha an tiodhlacadh an uair sin a ’toirt a-steach aiseirigh samhlachail, a tha a-nis a’ seasamh airson an ùr-bhreith mar “dhuine ùr” an àite an “seann duine” pheacach. Is e Crìosd a rinn ar beatha ùr comasach, a bhios an-còmhnaidh a ’toirt maitheanas dhuinn agus a’ toirt neart do bheatha. Tha an Tiomnadh Nuadh a ’dèanamh coimeas eadar bàs ar seann fhèin agus ar n-ath-nuadhachadh agus ar aiseirigh samhlachail gu beatha ùr le ath-bhreith. Tha sinn air ar breith gu spioradail aig àm an tionndaidh againn. Tha sinn air ar breith leis an Spiorad Naomh agus air an toirt beò a-rithist.

Paulus liess die Christen wissen, dass Gott «uns nach seiner grossen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten» (1 Petrus 1,3). Beachten Sie, dass das Verb «wiedergeboren» im Perfekt steht. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass dieser Wandel sich bereits zu Beginn unseres Christenlebens vollzieht. Bei unserer Bekehrung nimmt Gott Wohnung in uns. Und damit werden wir neu erschaffen. Es sind Jesus, der Heilige Geist und der Vater, die in uns wohnen (Jh 14,15-23). Wenn wir – als geistlich neue Menschen – bekehrt oder wiedergeboren werden, bezieht Gott in uns Wohnung. Wenn Gott der Vater in uns wirkt, so sind es zugleich auch der Sohn und der Heilige Geist. Gott beflügelt uns, macht uns von Sünden rein und wandelt uns. Und diese Kraftverleihung wird uns durch Bekehrung und Wiedergeburt zuteil.

Mar a bhios Crìosdaidhean a ’fàs ann an creideamh

Natürlich sind wiedergeborene Christen noch – um es mit Petrus’ Worten zu sagen – «wie die neugeborenen Kindlein». Sie müssen «begierig nach der vernünftigen lauteren Milch» sein, die sie speist, damit sie im Glauben reifen (1 Petrus 2,2). Petrus erläutert, dass wiedergeborene Christen mit der Zeit immer mehr an Einsicht und geistlicher Reife gewinnen. Sie wachsen «in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilands Jesus Christus» (2 Petrus 3,18). Paulus sagt damit nicht, dass weitreichendere Bibelkenntnisse uns zu besseren Christen machen. Er bringt vielmehr zum Ausdruck, dass unser geistliches Bewusstsein weiter geschärft werden muss, damit wir wirklich begreifen, was es bedeutet, in der Nachfolge Christi zu stehen. «Erkenntnis» im biblischen Sinne schliesst ihre praktische Umsetzung mit ein. Sie geht mit der Aneignung und der persönlichen Verwirklichung dessen, was uns Christus ähnlicher macht, einher. Christliches Glaubenswachstum ist nicht im Sinne von menschlicher Charakterbildung zu verstehen. Es ist auch nicht das Ergebnis eines geistlichen Wachsens im Heiligen Geist, je länger wir in Christus leben. Vielmehr wachsen wir durch das Wirken des uns bereits innewohnenden Heiligen Geistes. Aus Gnade wird uns das Wesen Gottes zuteil.

Bidh sinn a ’faighinn fìreanachadh ann an dà dhòigh. Air an aon làimh, tha sinn air ar fìreanachadh no a ’faighinn eòlas air na tha an dàn dhuinn nuair a gheibh sinn an Spiorad Naomh. Tha fìreanachadh bhon t-sealladh seo a ’tachairt ann an aon thuit agus tha e air a dhèanamh comasach le Atonement Christ. Ach, tha sinn cuideachd a ’faighinn eòlas air fìreanachadh thar na h-ùine a tha Crìosd a’ fuireach annainn agus gar ullachadh airson a bhith ag adhradh do Dhia agus a bhith a ’frithealadh anns a’ mhinistrealachd aige. Tha brìgh no “caractar” Dhè air a thoirt dhuinn mu thràth nuair a bheir Iosa sinn a-steach don dachaigh againn nuair a tha sinn air ar tionndadh. Tha sinn a ’faighinn làthaireachd neartachaidh an Spioraid Naoimh nuair a nì sinn aithreachas agus a chuireas sinn ar creideamh ann an Iosa Crìosd. Tha atharrachadh a ’gabhail àite ri linn ar beatha Chrìosdail. Bidh sinn ag ionnsachadh barrachd a thoirt dhuinn fhèin gu cumhachd soillseachaidh agus neartachaidh an Spioraid Naoimh a tha mar-thà nar broinn.

Dia annainn

Nuair a tha sinn air ar breith gu spioradail, tha Crìosd a ’fuireach gu tur taobh a-staigh sinn tron ​​Spiorad Naomh. Feuch an smaoinich thu air dè tha sin a ’ciallachadh. Faodaidh daoine eòlas fhaighinn air atharrachadh tro ghnìomh Chrìosd a tha a ’còmhnaidh annta tron ​​Spiorad Naomh. Tha Dia a ’roinn a nàdar diadhaidh leinn. Tha sin a ’ciallachadh gu bheil Crìosdaidh air a thighinn gu bhith na dhuine gu tur ùr.

«Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden», heisst es bei Paulus im 2. Korintherbrief 5,17.

Geistlich wiedergeborene Christen nehmen ein neues Bild an – das von Gott, unserem Schöpfer. Ihr Leben soll ein Spiegel dieser neuen geistlichen Realität sein. Deshalb konnte Paulus ihnen die Weisung erteilen: «Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes...» (Römer 12,2). Wir sollten jedoch nicht meinen, dies bedeute, Christen sündigten nicht. Ja, wir haben von einem Augenblick zum anderen in dem Sinne einen Wandel erfahren, dass wir durch das Empfangen des Heiligen Geistes wiedergeboren wurden. Jedoch etwas von dem «alten Menschen» ist noch immer vorhanden. Christen machen Fehler und versündigen sich. Aber sie geben sich nicht gewohnheitsmässig der Sünde hin. Ihnen müssen beständig Vergebung und Reinwaschung ihrer Sündhaftigkeit zuteilwerden. Somit ist die geistliche Erneuerung als kontinuierlicher Prozess im Laufe eines Christenlebens zu betrachten.

Beatha Chrìosdaidh

Ma tha sinn beò a rèir toil Dhè, tha sinn nas dualtaiche Crìosd a leantainn. Feumaidh sinn a bhith deiseil airson peacadh a leigeil seachad a h-uile latha agus a bhith a ’gèilleadh do thoil Dhè ann am peanas. Agus fhad ‘s a tha sinn a’ dèanamh seo, le taing do fhuil ìobairteach Chrìosd, tha Dia gar nighe an-còmhnaidh bho ar peacaidhean. Tha sinn air ar nighe gu glan le aodach fuilteach Chrìosd, a tha a ’seasamh airson a Atonement. Le gràs Dhè faodaidh sinn a bhith beò ann an naomhachd spioradail. Agus le bhith a ’dèanamh seo nar beatha, tha beatha Chrìosd ri fhaicinn anns an t-solas a tha sinn a’ tighinn.

Ein technologisches Wunder verwandelte Michelangelos glanzlos gewordene und geschädigte Malerei. Gott aber vollzieht ein bei Weitem erstaunlicheres geistliches Wunder an uns. Er be- wirkt weit mehr als eine Wiederherstellung unseres befleckten geistlichen Wesens. Er erschafft uns neu. Adam sündigte, Christus vergab. Die Bibel weist Adam als den ersten Menschen aus. Und das Neue Testament zeigt auf, dass uns in dem Sinne, dass wir als irdische Menschen sterblich und fleischlich wie er sind, ein ebensolches Leben wie Adam gegeben ist (1 Kor 15,45-49).

Im 1. Buch Mose heisst es jedoch, Adam und Eva seien nach dem Bilde Gottes erschaffen worden. Zu wissen, nach dem Bilde Gottes erschaffen worden zu sein, hilft Christen zu verstehen, dass sie durch Jesus Christus errettet sind. Als ursprünglich nach dem Bilde Gottes erschaffene Menschen versündigten sich Adam und Eva und luden die Schuld der Sünde auf sich. Die ersterschaffenen Menschen machten sich der Sündhaftigkeit schuldig, und eine geistlich befleckte Welt war die Folge. Die Sünde hat uns alle beschmutzt und besudelt. Die gute Botschaft aber ist, dass uns allen Vergebung zuteilwerden kann und wir geistlich neu erschaffen werden können.

Gott erlässt uns durch sein Erlösungswerk im Fleische, Jesus Christus, den Sold der Sünde: den Tod. Der Opfertod Jesu söhnt uns mit unserem himmlischen Vater aus, indem er tilgt, was infolge der menschlichen Sünde den Schöpfer von seiner Schöpfung trennte. Als unser Hohepriester lässt uns Jesus Christus durch den uns innewohnenden Heiligen Geist Rechtfertigung widerfahren. Das Sühneopfer Jesu reisst die Schranke der Sünde ein, die zum Bruch der Beziehung zwischen Menschheit und Gott führte. Aber darüber hinaus macht uns das Wirken Christi durch den Heiligen Geist eins mit Gott, indem es uns zugleich selig werden lässt. Paulus schrieb: «Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind» (Römer 5,10).

Tha an t-abstol Pòl a ’dèanamh eadar-dhealachadh air buaidh peacaidh Adhamh le maitheanas Chrìosd. Anns an toiseach, leig Adhamh agus Eubha le peacadh tighinn a-steach don t-saoghal. Thuit iad airson geallaidhean meallta. Agus mar sin thàinig i a-steach don t-saoghal leis a h-uile buaidh agus ghabh i seilbh air. Tha Pòl ga dhèanamh soilleir gun do lean peanas Dhè peacadh Adhamh. Thuit an saoghal na pheacadh, agus tha an sluagh uile a ’peacachadh agus a’ tuiteam mar chobhartach gu bàs. Chan e gun do bhàsaich feadhainn eile airson peacadh Adhamh no gun tug e am peacadh air adhart dha shliochd. Gu dearbh, tha na buaidhean “feòil” mar-thà a ’toirt buaidh air ginealaichean ri teachd. B ’e Adhamh a’ chiad duine a bha an urra ri tùs àrainneachd anns am faodadh peacadh sgaoileadh gu saor. Chuir peacadh Adhamh bunait airson tuilleadh gnìomh daonna.

Mar an ceudna, rinn beatha Iosa gun pheacadh agus a bhàs deònach airson peacaidhean mac an duine ga dhèanamh comasach dha na h-uile a bhith air an rèiteachadh gu spioradail agus ath-aonachadh le Dia. “Oir ma tha, air sgàth peacadh an Aon [Adhamh], bàs a’ riaghladh tron ​​Aon, ”sgrìobh Pòl,“ cia mòr as motha a bhios an fheadhainn a gheibh lànachd gràis agus tiodhlac na fìreantachd a ’riaghladh ann am beatha tron ​​Aon, Ìosa Crìosd »(rann 17). Tha Dia a ’rèiteach daonnachd pheacach tro Chrìosd. Agus a bharrachd air an sin, tha sinne a tha air an cumhachdachadh le Crìosd le cumhachd an Spioraid Naoimh air am breith gu spioradail a-rithist mar chloinn Dhè air a ’ghealladh as àirde.

Mit Bezug auf die künftige Auferstehung der Gerechten sagte Jesus, Gott sei «nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden» (Markus 12,27). Die Menschen, von denen er sprach, waren jedoch nicht lebendig, sondern tot. Da aber Gott die Macht hat, sein Ziel, die Auferstehung der Toten, zu verwirklichen, sprach Jesus Christus davon, sie seien gleichsam lebendig. Als Kinder Gottes dürfen wir mit Freude der Auferstehung zum Leben bei Christi Wiederkunft entgegensehen. Uns ist auch jetzt Leben verliehen, ein Leben in Christus. Der Apostel Paulus bestärkt uns: «...haltet dafür, dass ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christus Jesus» (Römer 6,11).

le Pòl Kroll


pdfMìorbhail ath-bheithe