Fearg Dhè

647 fearg DhèAnns a ’Bhìoball tha e sgrìobhte:“ Is e Dia gràdh ”(1. Johannes 4,8). Er hat beschlossen, Gutes zu tun, indem er den Menschen dient und sie liebt. Aber ebenso weist die Bibel auf Gottes Zorn hin. Doch wie kann derjenige, der reine Liebe ist, auch etwas mit Zorn zu tun haben?

Chan eil gaol is fearg air leth bho chèile. Mar sin faodaidh sinn a bhith an dùil gu bheil an gaol sin, am miann airson math a dhèanamh cuideachd a ’toirt a-steach fearg no strì an aghaidh rud sam bith goirt agus millteach. Tha gràdh Dhè cunbhalach agus mar sin tha Dia a ’seasamh an aghaidh rud sam bith a tha an aghaidh a ghràidh. Tha strì sam bith an aghaidh a ghràidh na pheacadh. Tha Dia an aghaidh peacaidh - bidh e a ’sabaid ris agus cuiridh e às dha mu dheireadh. Tha gaol aig Dia air daoine, ach cha toil leis peacadh. Ach, tha "mì-thoilichte" fada ro thlachdmhor airson a chuir. Tha gràin aig Dia air peacadh oir tha e na dhòigh air nàimhdeas a ghràidh. Tha seo ga dhèanamh soilleir dè a tha fearg Dhè a ’ciallachadh a rèir a’ Bhìobaill.

Gott liebt alle Menschen, auch Sünder: «Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollten und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist» (Römer 3,23-24). Selbst als wir noch Sünder waren, sandte Gott seinen Sohn, um für uns zu sterben, um uns von unseren Sünden zu erlösen (aus Römer 5,8). Wir schliessen daraus, Gott liebt die Menschen, aber die Sünde, die ihnen schadet, hasst er. Wäre Gott nicht unerbittlich gegen alles, was gegen seine Schöpfung und seiner Geschöpfe ist und einer echten Beziehung zu ihm und seinen Geschöpfen widerstrebt, so wäre er nicht die bedingungslose, umfassende Liebe. Gott wäre nicht für uns, wenn er nicht gegen alles wäre, was auch immer gegen uns steht.

Tha cuid de na sgriobtairean a ’sealltainn gu bheil Dia feargach le daoine. Ach chan eil Dia a-riamh ag iarraidh pian a thoirt do dhaoine, ach tha e airson gum faic iad mar a tha an dòigh-beatha peacach aca a ’dèanamh cron orra agus air an fheadhainn a tha timcheall orra. Tha Dia airson gun atharraich peacaich gus am pian a tha peacadh ag adhbhrachadh a sheachnadh.

Tha fearg Dhè a ’sealltainn nuair a tha peacachadh daonna a’ toirt ionnsaigh air naomhachd agus gràdh Dhè. Tha daoine a tha a ’fuireach am beatha air leth bho Dhia nàimhdeil don t-slighe aige. Bidh an leithid de dhaoine fad às agus nàimhdeil ag obair mar nàimhdean do Dhia. Leis gu bheil an duine a ’bagairt gach rud a tha math agus fìor-ghlan gu bheil Dia agus airson a bheil e na sheasamh, tha Dia gu daingeann a’ cur an aghaidh slighe agus cleachdaidhean peacaidh. Is e “fearg Dhè” a chanar ris an aghaidh naomh agus gràdhach aige air gach seòrsa peacaidh. Tha Dia gun pheacadh - tha e na dhuine gu tur naomh ann fhèin agus ann fhèin. Mura biodh e an aghaidh peacachadh an duine, cha bhiodh e math. Mura biodh e feargach le peacadh agus mura dèanadh e breithneachadh air peacadh, bhiodh Dia ag aideachadh ris an droch ghnìomh nach eil peacachadh gu tur olc. B ’e breug a bhiodh an sin, oir tha peacachadh gu tur olc. Ach chan urrainn dha Dia laighe agus fuireach fìor dha fhèin, mar a tha e a ’freagairt ris an duine a-staigh aige, a tha naomh agus gràdhach. Tha Dia a ’seasamh an aghaidh peacaidh le bhith a’ cur farmad leantainneach na aghaidh oir bheir e air falbh bhon t-saoghal a h-uile fulangas a tha air adhbhrachadh le olc.

Deireadh enmity

Gott hat jedoch bereits die notwendigen Massnahmen angewandt, um die Feindschaft zwischen sich und der Sünde der Menschheit zu beenden. Diese Massnahmen fliessen aus seiner Liebe, die die Essenz seines Wesens ist: «Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe» (1. Johannes 4,8). Aus Liebe erlaubt Gott seinen Geschöpfen, sich für oder gegen ihn zu entscheiden. Er erlaubt ihnen sogar, ihn zu hassen, obwohl er sich einer solchen Entscheidung widersetzt, weil sie den Menschen, die er liebt, schadet. In der Tat sagt er «Nein» zu ihrem «Nein». Indem er «Nein» zu unserem «Nein» sagt, bekräftigt er sein «Ja» zu uns in Jesus Christus. «Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. Darin besteht die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden» (1. Johannes 4,9-10).
Tha Dia air a h-uile ceum riatanach a ghabhail, aig a ’chosgais as àirde dha fhèin, gum faodar ar peacaidhean a mhaitheadh ​​agus a dhubhadh às. Bhàsaich Iosa air ar son, nar n-àite. Tha an fhìrinn gu robh a bhàs riatanach airson ar maitheanas a ’sealltainn tromachd ar peacaidh agus ar ciont, agus a’ sealltainn na buaidh a bhiodh aig peacadh oirnn. Tha gràin aig Dia air a ’pheacadh a dh’ adhbhraicheas bàs.

Wenn wir Gottes Vergebung in Jesus Christus annehmen, bekennen wir, dass wir sündige Geschöpfe als Gegnerschaft vor Gott gewesen sind. Wir sehen, was es bedeutet, Christus als unseren Retter anzunehmen. Wir akzeptieren, dass wir als Sünder Gott entfremdet waren und der Versöhnung bedurften. Wir anerkennen, dass wir durch Christus und sein Erlösungswerk die Versöhnung, eine grundlegende Veränderung unserer menschlichen Natur und ewiges Leben in Gott als freies Geschenk erhalten haben. Wir bereuen unser «Nein» zu Gott und danken ihm für sein «Ja» zu uns in Jesus Christus. In Epheser 2,1-10 beschreibt Paulus den Weg des Menschen unter dem Zorn Gottes hin zum Empfänger der Erlösung durch Gottes Gnade.

Gottes Absicht bestand von Anfang an darin, den Menschen seine Liebe zu erweisen, indem er der Welt ihre Sünde durch das Werk Gottes in Jesus vergab (aus Epheser 1,3-8). Aufschlussreich ist die Situation der Menschen in ihrem Verhältnis zu Gott. Welchen «Zorn» Gott auch immer hatte, plante er auch, die Menschen zu erlösen, noch bevor die Welt erschaffen wurde «Sondern erlöst mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes. Er ist zwar zuvor ausersehen, ehe der Welt Grund gelegt war, aber offenbart am Ende der Zeiten um euretwillen» (1. Petrus 1,19-20). Diese Versöhnung kommt nicht durch menschliche Wünsche oder Bemühungen zustande, sondern allein durch die Person und das Erlösungswerk Jesu Christi stellvertretend für uns. Dieses Erlösungswerk wurde als «liebender Zorn» gegen die Sündhaftigkeit und für uns als Individuen vollbracht. Menschen, die «in Christus» sind, sind nicht länger Objekte des Zorns, sondern leben in Frieden mit Gott.

In Christus sind wir Menschen vor dem Zorn Gottes gerettet. Durch sein Erlösungswerk und den uns innewohnenden Heiligen Geist werden wir tiefgreifend verändert. Gott hat uns mit sich selbst versöhnt (aus 2. Corintianaich 5,18); er hegt nicht den Wunsch, uns zu bestrafen, denn Jesus trug unsere Strafe. Wir danken und empfangen seine Vergebung und neues Leben in einer echten Beziehung zu ihm, indem wir uns Gott zuwenden und uns von allem abwenden, was ein Götze im menschlichen Leben ist. «Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit» (1. Johannes 2,15-17). Unser Heil ist Gottes Rettung in Christus – «der uns errettet von dem zukünftigen Zorn» (1. Tes 1,10).

Der Mensch ist durch die Natur Adams zum Feind Gottes geworden, und diese Feindseligkeit und dieses Misstrauen gegenüber Gott bewirkt eine notwendige Gegenmassnahme des heiligen und liebenden Gottes – seinen Zorn. Schon von Anfang an hatte Gott aus seiner Liebe heraus beabsichtigt, den von Menschen verursachten Zorn durch das Erlösungswerk Christi zu beenden. Es geschieht durch Gottes Liebe, dass wir durch sein eigenes Erlösungswerk im Tod und Leben seines Sohnes mit ihm versöhnt wurden. «Um wie viel mehr werden wir nun durch ihn gerettet werden vor dem Zorn, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht geworden sind. Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind» (Römer 5,9-10).

Bha Dia an dùil a fearg cheart a thoirt air falbh an aghaidh daonnachd eadhon mus do dh ’èirich e. Chan urrainnear fearg Dhè a choimeas ri fearg dhaoine. Chan eil facal aig cànan daonna airson an seòrsa seo de dh ’ionnsaigh sealach agus mar-thà air a chuir an aghaidh dhaoine a tha an aghaidh Dhè. Tha iad airidh air peanas, ach chan e miann Dhè a bhith gam peanasachadh ach an lìbhrigeadh bhon phian a tha am peacadh ag adhbhrachadh dhaibh.

Das Wort Zorn kann uns helfen zu verstehen, wie sehr Gott die Sünde hasst. Unser Verständnis des Wortes Zorn muss immer die Tatsache einschliessen, dass Gottes Zorn sich immer gegen die Sünde richtet, nie gegen die Menschen, weil er sie alle liebt. Gott hat bereits gehandelt, um seinen Zorn gegenüber den Menschen als beendet zu sehen. Sein Zorn gegen die Sünde endet dann, wenn die Auswirkungen der Sünde vernichtet sind. «Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod» (1. Corintianaich 15,26).

Tha sinn a ’toirt taing do Dhia gu bheil an fhearg aige a’ stad nuair a thèid peacadh a cheannsachadh agus a sgrios. Tha dearbhadh againn ann an gealladh a shìth còmhla rinn oir thug e thairis peacadh ann an Crìosd uair is uair. Tha Dia air ar rèiteachadh leis fhèin tro obair fhuasglaidh a Mhic, agus le sin chuir e fearg air. Mar sin chan eil fearg Dhè air a stiùireadh an aghaidh a ghràidh. An àite sin, tha an fhearg aige a ’frithealadh a ghràidh. Tha an fhearg aige mar dhòigh air adhbharan gràidh a choileanadh dha na h-uile.

Weil menschlicher Zorn selten, wenn überhaupt, liebevolle Absichten nur in geringem Masse erfüllt, können wir unser menschliches Verständnis und unsere Erfahrung mit menschlichem Zorn nicht auf Gott übertragen. Wenn wir das tun, begehen wir Götzendienst und stellen uns Gott so vor, als wäre er ein menschliches Geschöpf. Jakobus 1,20 stellt klar, dass «des Menschen Zorn nicht tut, was vor Gott recht ist». Gottes Zorn wird nicht ewig dauern, seine unerschütterliche Liebe jedoch sehr wohl.

Prìomh rannan

Seo cuid de na sgriobtairean cudromach. Tha iad a ’sealltainn coimeas eadar gràdh Dhè agus an fhearg dhiadhaidh aige an taca ris an fhearg a tha sinn a’ faicinn ann an daoine a thuit:

  • «Denn des Menschen Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist» (Jakobus 1,20).
  • «Zürnt ihr, so sündigt nicht; lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen» (Epheser 4,26).
  • «Ich will nicht tun nach meinem grimmigen Zorn noch Ephraim wieder verderben. Denn ich bin Gott und nicht ein Mensch, heilig in deiner Mitte. Darum komme ich nicht im Zorn, um zu verheeren» (Hosea 11,9).
  • «Ich will ihre Abtrünnigkeit heilen; gerne will ich sie lieben; denn mein Zorn hat sich von ihnen gewendet» (Hosea 14,5).
  • «Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die geblieben sind als Rest seines Erbteils; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er hat Gefallen an Gnade!» (Micha 7,18).
  • «Du bist ein Gott, der vergibt, gnädig, barmherzig, geduldig und von grosser Güte» (Nehemia 9,17).
  • «Ich habe mein Angesicht im Augenblick des Zorns ein wenig vor dir verborgen, aber mit ewiger Gnade will ich mich deiner erbarmen, spricht der Herr, dein Erlöser» (Jesaja 54,8).
  • «Der Herr verstösst nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich wieder nach seiner grossen Güte. Denn nicht von Herzen plagt und betrübt er die Menschen. … Was murren denn die Leute im Leben, ein jeder über die Folgen seiner Sünde?» (Klagelieder 3,31-33.39).
  • «Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht Gott der Herr, und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt?» (Hesekiel 18,23).
  • «Zerreisst eure Herzen und nicht eure Kleider und kehrt um zu dem Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von grosser Güte, und es gereut ihn bald die Strafe» (Joel 2,13).
  • «Jona betete zum Herrn und sprach: Ach, Herr, das ist's ja, was ich dachte, als ich noch in meinem Lande war. Deshalb wollte ich ja nach Tarsis fliehen; denn ich wusste, dass du gnädig, barmherzig, langmütig und von grosser Güte bist und lässt dich des Übels gereuen» (Jona 4,2).
  • «Der Herr verzögert nicht die Verheissung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Busse finde» (2. Petrus 3,9).
  • «Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus. Denn die Furcht rechnet mit Strafe; wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe» (Johannes 4,17 letzter Teil-18).

Wenn wir lesen, dass «Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde» (Johannes 3,16-17), dann sollten wir gerade aus dieser Tat verstehen, dass Gott «zornig» gegen die Sünde ist. Aber mit seiner Vernichtung der Sündhaftigkeit verurteilt Gott die sündigen Menschen nicht, sondern rettet sie aus Sünde und Tod, um ihnen Versöhnung und ewiges Leben anzubieten und zu schenken. Gottes «Zorn» ist nicht dazu bestimmt, «die Welt zu verurteilen», sondern die Macht der Sünde in all ihren Formen zu vernichten, damit die Menschen ihre Rettung finden und eine ewige und lebendige Beziehung der Liebe mit Gott erfahren dürfen.

le Pòl Kroll