Dè do bheachd mu neo-chreideamhan?

483 ciamar a tha creidmhich a ’smaoineachadh mu dhaoine nach eil a’ creidsinn

Tionndaidh mi thugad le ceist chudromach: dè do bheachd air daoine nach eil a ’creidsinn? Tha mi den bheachd gur e ceist a tha seo a bu chòir dhuinn uile smaoineachadh! Fhreagair Chuck Colson, a stèidhich Caidreachas a ’Phrìosain agus am prògram Breakpoint Radio anns na SA, a’ cheist seo le samhlachas: Ma tha duine dall a ’ceum air do chois no a’ dòrtadh cofaidh teth air do lèine, am biodh tu às do chiall? Tha e fhèin ag ràdh gur dòcha nach e sinne a bhiodh ann, dìreach leis nach urrainn do dhuine dall na tha air beulaibh fhaicinn. 

Bitte bedenken auch Sie, dass Menschen, die bisher nicht zum Glauben an Christus berufen wurden, die Wahrheit vor ihren Augen nicht sehen können. Aufgrund des Sündenfalls sind sie geistlich blind (2. Corintianaich 4,3-4). Aber genau zur rechten Zeit öffnet der Heilige Geist ihre geistlichen Augen, damit sie sehen können (Epheser 1,18). Die Kirchenväter nannten dieses Geschehen das Wunder der Erleuchtung. Wenn es geschah, war es möglich, dass Menschen zum Glauben kamen; glauben konnten, was sie nun mit eigenen Augen sahen.

Ged a tha cuid de dhaoine, a dh ’aindeoin am fradharc, a’ roghnachadh gun a bhith a ’creidsinn, is e mo bheachd gum bi a’ mhòr-chuid dhiubh aig a ’cheann thall a’ freagairt gu deimhinneach ri gairm shoilleir Dhè nam beatha. Guidheam gun dèan iad seo nas luaithe seach nas fhaide air adhart gus am faigh iad eòlas air an t-sìth agus an toileachas bho bhith eòlach air Dia agus ag innse do dhaoine eile mu Dhia mar-thà aig an àm seo.

Tha sinn a ’creidsinn gu bheil sinn ag aithneachadh gu bheil beachdan ceàrr aig daoine nach eil a’ creidsinn mu Dhia. Tha cuid de na beachdan sin mar thoradh air droch eisimpleirean bho Chrìosdaidhean. Dh ’èirich cuid eile bho bheachdan illogical agus speculative mu Dhia a chaidh a chluinntinn airson bhliadhnaichean. Bidh na mì-thuigse sin a ’dèanamh dall spioradail nas miosa. Ciamar a dhèiligeas sinn ris an ana-creideamh? Gu mì-fhortanach, bidh mòran de Chrìosdaidhean a ’dèiligeadh ri togail ballachan dìon no eadhon diùltadh làidir. Le bhith a ’togail nam ballachan sin, tha iad a’ coimhead thairis air an fhìrinn gu bheil daoine nach eil a ’creidsinn cho cudromach do Dhia ri creidmhich. Dhìochuimhnich iad gun tàinig Mac Dhè gu talamh chan ann a-mhàin do chreidmhich.

Als Jesus seinen Dienst auf Erden begann, gab es noch keine Christen – die meisten Menschen waren Nichtgläubige, selbst die Juden jener Zeit. Aber dankenswerterweise war Jesus ein Freund der Sünder – ein Fürsprecher der Nichtgläubigen. Ihm war klar, «die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken» (Matthäus 9,12). Jesus hat sich selbst eingesetzt, die verlorenen Sünder aufzusuchen, damit sie ihn und die Errettung, die er ihnen anbot, annehmen. So verbrachte er einen grossen Teil seiner Zeit mit Menschen, die von anderen als unwürdig und nicht beachtenswert betrachtetet wurden. Die religiösen Führer der Juden stempelten Jesus deshalb als «einen Vielfrass und Weinsäufer, einen Freund der Zöllner und Sünder» ab (Lukas 7,34).

Das Evangelium offenbart uns die Wahrheit; Jesus, der Sohn Gottes wurde ein Mensch, der unter uns lebte, starb und zum Himmel auffuhr; er tat dies für alle Menschen. Die Schrift sagt uns, dass Gott «die Welt» liebt. (Johannes 3,16) Das kann nur bedeuten, dass es sich bei den meisten Menschen um Nichtgläubige handelt. Derselbe Gott ruft uns Gläubige auf, wie Jesus alle Menschen zu lieben. Dazu benötigen wir die Einsicht, sie als Noch-nicht-Gläubige in Christus zu sehen – als jene, die ihm gehören, für die Jesus gestorben und auferstanden ist. Leider fällt das vielen Christen sehr schwer. Anscheinend gibt es genügend Christen, die bereit sind, andere zu verurteilen. Der Sohn Gottes hat jedoch verkündet, er sei nicht gekommen, die Welt zu verurteilen, sondern sie zu retten (Johannes 3,17). Traurigerweise sind einige Christen so eifrig im Verurteilen von Nichtgläubigen, dass sie völlig übersehen, wie Gott der Vater sie ansieht – als seine geliebten Kinder. Für diese Menschen sandte er seinen Sohn, um für sie zu sterben, und das, obwohl sie ihn (noch) nicht erkennen oder lieben konnten. Wir mögen sie als Nichtoder Ungläubige ansehen, doch Gott sieht sie als zukünftige Gläubige an. Bevor der Heilige Geist einem Nichtgläubigen die Augen öffnet, sind sie mit der Blindheit des Unglaubens verschlossen – verwirrt durch theologisch falsche Konzepte über Gottes Identität und Liebe. Gerade unter diesen Bedingungen müssen wir sie lieben, anstatt sie zu meiden oder zurückzuweisen. Wir sollten dafür beten, dass sie, wenn der Heilige Geist sie befähigt, sie die gute Nachricht über Gottes versöhnende Gnade verstehen und die Wahrheit gläubig annehmen. Diese Menschen mögen eintreten in das neue Leben unter Gottes Leitung und Herrschaft und der Heilige Geist möge sie befähigen, den Frieden zu erfahren, der ihnen als Kinder Gottes geschenkt wird.

Wenn wir über Nichtgläubige nachdenken, lasst uns an Jesu Gebot erinnern: "Liebet einander”, sagte er «wie ich euch liebe» (Johannes 15,12). Und wie liebt uns Jesus? Indem er uns an seinem Leben und seiner Liebe teilhaben lässt. Er errichtet keine Wände zur Trennung von Gläubigen und Nichtgläubigen. Die Evangelien berichten uns, dass Jesus Zöllner, Ehebrecherinnen, Besessene und Leprakranke liebte und sie annahm. Seine Liebe galt auch den Frauen mit schlechtem Ruf, Soldaten, die ihn verspotteten und schlugen, und den gekreuzigten Verbrechern an seiner Seite. Als Jesus am Kreuz hing und all dieser Menschen gedachte, betete er: «Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!» (Lukas 23,34). Jesus liebt und nimmt alle an, auf dass sie alle von ihm, als ihren Heiland und Herrn, die Vergebung erhalten und durch den Heiligen Geist in der Gemeinschaft mit ihrem himmlischen Vater leben mögen.

Bheir Iosa dhuinn cuibhreann anns a ’ghaol aige dha na daoine nach eil a’ creidsinn. Le bhith a ’dèanamh sin, tha sinn gam faicinn mar dhaoine le seilbh Dhè, a chruthaich e agus a shaoras e, a dh’ aindeoin nach eil iad fhathast eòlach air an fhear a tha dèidheil orra. Ma chumas sinn an sealladh seo, atharraichidh ar beachdan agus ar giùlan a thaobh dhaoine nach eil a ’creidsinn. Gabhaidh sinn rithe le gàirdeanan fosgailte mar bhuill teaghlaich dìlleachdan agus coimheach nach do chuir eòlas air an fhìor athair fhathast; mar bhràithrean is peathraichean caillte nach eil mothachail gu bheil iad càirdeach dhuinn tro Chrìosd. Feuchaidh sinn ri coinneachadh ri daoine nach eil a ’creidsinn le gràdh Dhè gus an cuir iad cuideachd fàilte air gràs Dhè nam beatha.

le Iòsaph Tkach


pdfCiamar a choinnicheas sinn ri daoine nach eil a ’creidsinn?