Tha Iosa eòlach ort gu dìreach

Tha eòlas math aig 550 jesus orraTha mi a ’dèanamh dheth gu bheil eòlas math agam air mo nighean. Chaith sinn mòran ùine còmhla agus chòrd sin rinn cuideachd. Ma dh ’innseas mi dhi gu bheil mi a’ tuigsinn, tha i a ’freagairt:" Chan eil thu eòlach orm dìreach! " An uairsin tha mi ag innse dhi gu bheil mi glè eòlach oirre oir is mise a màthair. Thug sin orm smaoineachadh: Chan eil sinn fìor eòlach air daoine eile - agus chan eil iad, chan eil iad domhainn. Bidh sinn gu furasta a ’breithneachadh no a’ breithneachadh dhaoine eile a rèir mar a tha sinn a ’smaoineachadh gu bheil sinn eòlach orra, ach chan eil sinn a’ toirt aire gu bheil iad cuideachd air fàs agus air atharrachadh. Bidh sinn a ’pacadh dhaoine ann am bogsaichean agus tha e coltach gu bheil fios aca dè na ballachan agus na h-oiseanan a tha timcheall orra.

Bidh sinn a ’dèanamh an aon rud le Dia. Bidh faisg air làimh agus eòlas a ’leantainn gu càineadh agus fèin-fhìreantachd. Dìreach mar a bhios sinn gu tric a ’làimhseachadh dhaoine a rèir mar a bhios sinn a’ measadh na bhios iad a ’dèanamh - a rèir ar dùilean - bidh sinn cuideachd a’ coinneachadh ri Dia. Tha sinn a ’gabhail ris gu bheil fios againn ciamar a fhreagras e ar n-ùrnaighean, mar a bhios e a’ làimhseachadh dhaoine, agus mar a tha e a ’smaoineachadh. Tha sinn buailteach a bhith a ’dèanamh ar dealbh fhèin dheth, smaoinich gu bheil e coltach ruinn. Ma nì sinn sin, cha bhith sinn eòlach air gu cinnteach. Chan eil sinn eòlach air idir.
Paulus sagt, dass er nur Fragmente eines Bildes sieht und deshalb das ganze Bild nicht erkennen kann: «Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin (1. Cor. 13,12). Diese wenigen Worte sagen viel aus. Zum Ersten: Wir werden ihn eines Tages so kennen, wie er uns jetzt schon kennt. Wir verstehen Gott nicht, und das ist sicherlich gut so. Könnten wir es ertragen, alles über ihn zu wissen, so wie wir jetzt als Menschen sind – mit unseren bescheidenen menschlichen Vermögen? Gegenwärtig ist Gott für uns noch unbegreiflich. Und zum Zweiten: Er kennt uns bis ins Innerste, ja bis zu jenem geheimen Ort, wo keiner hinsehen kann. Er weiss, was in uns vor sich geht – und warum uns etwas auf unsere je einzigartige Weise bewegt. David spricht davon, wie gut Gott ihn kennt: «Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen» (Psalm 139,2-6). Ich bin mir sicher, dass wir diese Verse auch auf uns anwenden können. Bereitet das Ihnen Angst? – Das sollte es nicht! Gott ist nicht so wie wir. Wir kehren uns manchmal von Menschen ab, je mehr wir sie kennen gelernt haben, aber das tut er nie. Jeder möchte verstanden werden, möchte gehört und wahrgenommen werden. Ich denke, das ist der Grund, warum so viele Menschen etwas in Facebook oder anderen Portalen schreiben. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, ob ihm jemand zuhört oder nicht. Wer etwas in Facebook schreibt, macht es sich leicht; denn da kann er sich so darstellen, wie es ihm gefällt. Aber das wird nie die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht ersetzen. Jemand kann zwar eine Seite im Internet haben, die sehr oft aufgerufen wird, aber er kann trotzdem einsam und traurig sein.

Tha a bhith a ’fuireach ann an dàimh le Dia a’ toirt fois-inntinn dhuinn gu bheil sinn air ar cluinntinn, air ar faicinn, air ar tuigsinn agus air an aithneachadh. Is e an aon fhear as urrainn coimhead a-steach do do chridhe agus eòlas fhaighinn air a h-uile dad a smaoinich thu a-riamh. Agus is e an rud iongantach gu bheil e fhathast gad ghràdh. Nuair a tha coltas fuar agus neo-phearsanta air an t-saoghal agus gu bheil thu a ’faireachdainn aonaranach agus mì-thuigse, faodaidh tu neart a tharraing bho bhith a’ tuigsinn gu bheil co-dhiù cuideigin mun cuairt a tha eòlach ort gu foirfe.

le Tammy Tkach