Tha Dia faireachail

"Cha bhith balaich a’ caoineadh. "
"Tha boireannaich tòcail."
"Na bi sissy!"
"Chan eil an eaglais ach airson sissies."

Is dòcha gu bheil thu air na h-aithrisean sin a chluinntinn roimhe. Bheir iad seachad a ’bheachd gu bheil rudeigin ceangailte ri laigse ann am faireachdainn. Tha iad ag ràdh gum feum thu a bhith làidir agus teann airson faighinn air adhart nad bheatha agus a bhith soirbheachail. Mar dhuine feumaidh tu leigeil ort nach eil faireachdainnean agad. Mar bhoireannach a tha airson a bhith soirbheachail ann an saoghal a ’ghnìomhachais, feumaidh tu a bhith cruaidh, fionnar agus tòcail. Chan eil àite aig boireannaich tòcail air an làr riaghlaidh. A bheil sin dha-rìribh? Am bu chòir dhuinn a bhith tòcail no nach bu chòir? A bheil sinn nas àbhaistiche nuair a sheallas sinn nas lugha de fhaireachdainnean? Ciamar a chruthaich Dia sinn? An do chruthaich e sinn mar chreutairean tòcail, tòcail no nach robh? Tha cuid ag ràdh nach eil fir cho tòcail agus is e sin as coireach gun do chruthaich Dia daoine mar chreutairean nach robh cho tòcail, agus a thug gu mòran stereotypes mu fhir is bhoireannaich. Tha an comann a ’dèanamh a-mach nach eil fireannaich cho trom ann an tòcail agus gu bheil boireannaich ro fhaireachdail nan tilleadh.

Die Menschen wurden als Ebenbild Gottes erschaffen. Doch was für ein Bild ist das eigentlich? Paulus sagte über Jesus: «Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung» (Kolosser 1,15). Um zu verstehen, wer wir als Ebenbild Gottes sind, müssen wir uns Jesus anschauen, weil er das wahre Ebenbild Gottes ist.Unsere wahre IdentitätSatan, der Täuscher, wollte uns schon von Anfang an über unsere wahre Identität täuschen. Ich glaube, auch die Gefühlswelt ist ein Teil unserer Identität und Satan will uns in Bezug auf unsere Gefühle täuschen. Er versucht uns im Glauben zu lassen, es sei schwach und dumm, Gefühle wahrzunehmen und ihnen Raum zu geben. Paulus sagte über Satan, er habe den Ungläubigen [ ] den Sinn verblendet, dass sie nicht sehen das helle Lichtdes Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes (2. Corintianaich 4,4).

Die Wahrheit ist: Gott ist emotional! Menschen sind emotional! Männer sind emotional! Eine vor kurzem durchgeführte Studie eines psychologischen Institutes (Mindlab) fand heraus, dass Männer emotionaler sind als Frauen. Man mass die emotionalen Reaktionen von Männern und Frauen auf einem psychologischen Level. Hierbei wurde gezeigt, dass bei Männern zwar mehr Emotionen gemessen wurden als bei Frauen, die Probanden diese aber weniger gefühlt haben. Frauen zeigten bei der Messung weniger Emotionen an, fühlten diese aber mehr, als die männlichen Probanden.

Menschen sind emotionale Wesen. Emotional zu sein, heisst menschlich zu sein. Und umgekehrt: Gefühlslos zu sein, heisst unmenschlich zu sein. Wenn Sie keine Emotionen und Gefühle haben, dann sind Sie kein wahrer Mensch. Wenn ein Kind vergewaltigt wird, ist es unmenschlich, nichts dabei zu fühlen. Leider sind wir darauf ausgerichtet, unsere Gefühle zu unterdrücken, als seien sie etwas Schlechtes.Viele Christen reiben sich an dem Gedanken eines wütenden Jesus. Er ist ihnen zu emotional. Sie wissen nicht, was sie von einem Jesus halten sollen, der so handelt: «Und er machte eine Geissel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stiess die Tische um» (Johannes 2,15). Sie wissen auch nicht, was sie von einem Jesus halten sollen, der um einen toten Freund weint und schluchzt. Aber Johannes 11,35 berichtet genau davon. Jesus weinte mehr, als uns bewusst ist. Davon erzählt auch Lukas: «Und als er nahe hinzukam, sah er die Stadt und weinte über sie» (Lukas 19,41). Das griechische Wort für weinen, meint hier, laut aufschluchzen. Ich bin froh, dass Jesus wütend war und seine Gefühle ausdrückte – auch wenn er weinte. Ich diene lieber einem gefühlvollen Gott als einem Gefühlslosen. Der Gott, der in der Bibel offenbart wird, ist ein Gott der Wut, Eifersucht, Trauer, Freude, Liebe und des Mitgefühls. Wenn Gott keine Gefühle hätte, wäre es ihm egal, ob wir ins ewige Feuer gehen oder nicht. Gerade weil er so tiefe Gefühle für uns hat, schickte er seinen eigenen Sohn auf diese Welt, damit er ein für alle Mal für alle Menschen sterbe. Gott sei Dank, dass er emotional ist. Menschen sind emotional, weil sie das Ebenbild eines emotionalen Gottes sind.

Emotions airson na rudan ceart

Leig leat fhèin a bhith tòcail. Tha e daonna, eadhon diadhaidh, a bhith mar seo. Na leig leis an diabhal do dhèanamh mì-dhaonna. Dèan ùrnaigh gun cuidich Athair nèamhaidh thu a ’faireachdainn faireachdainnean airson na rudan ceart. Na bi feargach mu phrìsean àrda bìdh. Bi feargach mu mhurt, èigneachadh, agus droch dhìol chloinne. Faodaidh geamannan Tbh agus coimpiutair leigeil le ar faireachdainnean bàsachadh. Tha e furasta faighinn gu ìre far nach eil sinn a ’faireachdainn dad tuilleadh, eadhon dha Crìosdaidhean a tha air am marbhadh airson an creideamh. Airson mì-mhoraltachd gnèitheasach a chì sinn air Tbh ​​agus san taigh-dhealbh, airson clann a tha nan dìlleachdan mar thoradh air HIV agus Ebola.

Is e aon de na duilgheadasan as motha le peacadh coirbeachd ar faireachdainnean. Chan eil fios againn tuilleadh cò ris a tha e coltach a bhith a ’faireachdainn. Dèan ùrnaigh gum bi an Spiorad Naomh a ’leigheas do bheatha tòcail agus ag atharrachadh na faireachdainnean agad gu na bha aig Iosa tron ​​Spiorad Naomh. Gus an urrainn dhut a bhith a ’caoineadh airson rudan a dh’ èigh Iosa, gu bheil thu feargach airson rudan ris an robh Iosa feargach, agus gu bheil thu a ’faireachdainn dìoghras airson na rudan sin ris an do dh’ obraich Iosa gu dìoghrasach.

le Takalani Musekwa


pdfTha Dia faireachail