Tròcair dha na h-uile

209 tròcair do na h-uileNuair air latha a ’bhròin, air 14. September 2001, in ganz Amerika und anderen Ländern Menschen in Kirchen versammelten, kamen sie, um Worte des Trostes, der Ermutigung, der Hoffnung zu hören. Eine Reihe konservativer christlicher Kirchenführer hat jedoch – entgegen ihrer Absicht, der trauernden Nation Hoffnung zu machen – ungewollt eine Botschaft verbreitet, die Verzweiflung, Mutlosigkeit und Angst schürte. Und zwar bei Menschen, die bei dem Anschlag Nahestehende verloren hatten, Angehörige oder Freunde, die sich noch nicht zu Christus bekannt hatten. Viele fundamentalistische und evangelikale Christen sind überzeugt: Wer stirbt, ohne sich zu Jesus Christus bekannt zu haben, und sei es nur, weil er nie im Leben von Christus gehört hat, der kommt nach dem Tod in die Hölle und muss dort unbeschreibliche Qualen leiden – von der Hand des Gottes, den dieselben Christen ironischerweise als Gott der Liebe, Gnade und Barmherzigkeit im Munde führen. «Gott liebt dich» scheinen manche von uns Christen zu sagen, aber dann kommt das Kleingedruckte: «Wenn du nicht vor dem Tod ein grundsätzliches Umkehrgebet sprichst, wird dich mein barmherziger Herr und Heiland foltern bis in alle Ewigkeit.»

Deagh naidheachd

Is e deagh naidheachd a th ’ann an soisgeul Ìosa Crìosd (euangélion Grèigeach = deagh naidheachd, teachdaireachd saoraidh), le cuideam air“ math ”. Is e agus is e fhathast an teachdaireachd as toilichte, airson a h-uile duine. Chan e a-mhàin gur e deagh naidheachd a th ’ann don bheagan a rinn eòlas air Crìosd ro bhàs; tha e na naidheachd mhath airson a ’chruthachaidh gu lèir - mac an duine gun eisgeachd, a’ toirt a-steach an fheadhainn a bhàsaich gun a bhith a ’cluinntinn Crìosd a-riamh.

Jesus Christus ist das Versöhnungsopfer nicht nur für die Sünden der Christen, sondern für die der ganzen Welt (1. Johannes 2,2). Der Erschaffer ist auch der Versöhner seiner Schöpfung (Kolosser 1,15-20). Ob Menschen diese Wahrheit vor ihrem Tod kennen lernen, davon hängt ihr Wahrheitsgehalt nicht ab. Er hängt allein von Jesus Christus ab, nicht von menschlichem Handeln oder irgendwelchen menschlichen Reaktionen.

Tha Iosa ag ràdh: “Oir is ann mar sin a ghràdhaich Dia an saoghal, gun tug e aon-ghin Mhic, nach bàsaicheadh ​​a h-uile duine a tha a’ creidsinn ann ach beatha shìorraidh ”(Eòin 3,16, a h-uile luachan ath-sgrùdaichte eadar-theangachadh Luther, deasachadh àbhaisteach). Is e Dia a ghràdhaich an saoghal agus Dia a thug seachad a Mhac; agus thug e seachad e gus na bha e dèidheil air - an saoghal a shaoradh. Ge bith cò a chreideas anns a ’Mhac, a chuir Dia a-steach, thèid e a-steach do bheatha shìorraidh (nas fheàrr:" gu beatha na h-aoise a tha ri thighinn ").

Chan eil aon lide air a sgrìobhadh an seo gum feum an creideas seo a thighinn ro bhàs corporra. Chan eil: Tha an rann ag ràdh nach eil creidmhich “air chall”, agus leis gu bheil eadhon creidmhich a ’bàsachadh, bu chòir dha a bhith follaiseach nach eil“ air chall ”agus“ bàsachadh ”an aon rud. Tha creideamh a ’cur casg air daoine a bhith air chall, ach chan ann bho bhith a’ bàsachadh. Tha an call a tha Iosa a ’bruidhinn an seo, air eadar-theangachadh bhon appolumi Grèigeach, a’ comharrachadh bàs spioradail, chan e bàs corporra. Buinidh e ri sgrios deireannach, cuir às, falbhaidh gun lorg. Ge bith cò a chreideas ann an Iosa, cha lorg e crìoch cho neo-sheasmhach, ach thèid e a-steach do bheatha (soe) na h-aoise a tha ri thighinn (aion).

Thèid cuid a-steach do bheatha anns an aois a tha romhainn, a-steach do bheatha anns an rìoghachd, fhad ‘s a tha iad fhathast beò, mar luchd-coiseachd air an talamh. Ach tha iad a ’riochdachadh dìreach beag-chuid den“ t-saoghal ”(kosmos) air an robh gaol aig Dia cho mòr gun do chuir e a mhac gus a shàbhaladh. Dè mu dheidhinn a ’chòrr? Chan eil an rann seo ag ràdh nach urrainn no nach sàbhail Dia iadsan a tha a ’bàsachadh gu corporra gun a bhith a’ creidsinn.

Der Gedanke, der physische Tod verbaue Gott ein für allemal die Möglichkeit, jemanden zu retten oder jemanden zum Glauben an Jesus Christus zu bringen, ist eine menschliche Auslegung; in der Bibel steht nichts dergleichen. Vielmehr wird uns gesagt: Der Mensch stirbt, und danach kommt das Gericht (Hebräer 9,27). Der Richter, daran wollen wir immer denken, wird gottlob niemand anderes als Jesus sein, das geschlachtete Lamm Gottes, das für die Menschensünden gestorben ist. Das ändert alles.

Cruthadair agus Rèiteadair

Woher stammt die Auffassung, Gott könne nur Lebende, nicht Tote retten? Er hat doch den Tod überwunden, nicht wahr? Er ist von den Toten auferstanden, nicht wahr? Gott hasst die Welt nicht; er liebt sie. Er hat den Menschen nicht für die Hölle geschaffen. Christus ist seinerzeit gekommen, um die Welt zu retten, nicht, um sie zu richten (Johannes 3,17).

Air 16 Sultain, an Didòmhnaich às deidh na h-ionnsaighean, thuirt tidsear Crìosdail air beulaibh a chlas sgoil Shàbaid: Tha Dia a cheart cho foirfe ann am fuath agus ann an gaol, a tha a ’mìneachadh carson a tha ifrinn a bharrachd air neamh. Tha an dà-chànanas (a ’bheachd gu bheil math agus dona dà fheachd an aghaidh a’ chruinne-cè cho làidir) na heresy. Nach eil e air mothachadh gu bheil e a ’gluasad an dà-chànanas a-steach do Dhia, gu bheil e a’ postadh Dia a tha a ’giùlan agus a’ toirt a-steach teannachadh fuath foirfe - gràdh foirfe?

Gott ist absolut gerecht, und alle Sünder sind gerichtet und verurteilt, aber das Evangelium, die gute Nachricht, weiht uns in das Mysterium ein, dass Gott in Christus diese Sünde und dieses Strafurteil stellvertretend für uns auf sich genommen hat! In der Tat, die Hölle ist real und furchtbar. Aber genau diese schreckliche, den Gottlosen vorbehaltene Hölle hat Jesus stellvertretend für die Menschheit durchlitten (2. Corintianaich 5,21; Mata 27,46; Galatianaich 3,13).

Alle Menschen haben die Sündenstrafe auf sich gezogen (Römer 6,23), Gott aber schenkt uns das ewige Leben in Christus (gleicher Vers). Deshalb nennt man dieses: Gnade. Im Kapitel zuvor drückt Paulus es so aus: «Aber nicht verhält sich’s mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind [‚die Vielen’, das heisst alle, jedermann; es gibt niemanden, der Adams Schuld nicht trägt], um wieviel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den vielen [wieder: allen, absolut jedem] überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus» (Römer 5,15).

Paulus sagt: So hart unsere Sündenstrafe ist, und sie ist sehr hart (das Urteil lautet auf Hölle), so tritt sie doch zurück hinter die Gnade und die Gnadengabe in Christus. Mit anderen Worten, Gottes Versöhnungswort in Christus ist unvergleichlich lauter als sein Verdammungswort in Adam – das eine wird durch das andere vollständig übertönt («um wieviel mehr»). Deshalb kann Paulus uns in 2. Corintianaich 5,19 sagen: In Christus «versöhnte [Gott] die Welt [jedermann, die ‚Vielen’ aus Römer 5,15] mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht [mehr] zu ...»

Zurück zu den Freunden und Angehörigen derer, die gestorben sind, ohne sich zum Glauben an Christus bekannt zu haben: Bietet das Evangelium ihnen irgendeine Hoffnung, irgendeine Ermutigung, was das Schicksal ihrer lieben Toten betrifft? Tatsächlich, im Johannesevangelium sagt Jesus in wörtlicher Rede: «Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen» (Johannes 12,32). Das ist eine gute Nachricht, die Wahrheit des Evangeliums. Einen Zeitplan hat Jesus nicht dargelegt, aber er hat erklärt, alle zu sich ziehen zu wollen, nicht nur einige wenige, die es vor ihrem Tod geschafft haben, ihn kennen zu lernen, sondern absolut jedermann.

Chan eil e na iongnadh gun do sgrìobh Pòl gu na Crìosdaidhean ann am baile-mòr Colossae gu robh e “toilichte”, nad inntinn: “toilichte”, gun do rinn e, tro Chrìosd, “a h-uile dad a rèiteach leis fhèin, ge bith an ann air an talamh no air neamh, le bhith a’ dèanamh sìth tron ​​fhuil aige air a ’chrois» (Colosianaich 1,20). Das ist eine gute Nachricht. Und es ist, wie Jesus sagt, eine gute Nachricht für die ganze Welt, nicht nur für einen begrenzten Kreis von Auserwählten.

Paulus will seine Leser wissen lassen, dass dieser Jesus, dieser von den Toten auferweckte Gottessohn, nicht nur ein interessanter neuer Religionsstifter mit ein paar neuen theologischen Gedanken ist. Paulus sagt ihnen, dass Jesus niemand anderes ist als der Erschaffer und Erhalter aller Dinge (Vers 16-17), und mehr als das: dass er Gottes Weg ist, absolut alles wieder ins Lot zu bringen, was seit Anbeginn der Geschichte auf der Welt fehlgegangen ist (Vers 20)! In Christus – sagt Paulus – tut Gott den ultimativen Schritt, um alle an Israel ergangenen Verheissungen in Erfüllung gehen zu lassen – Verheissungen, er werde eines Tages in einem reinen Gnadenakt alle Sünden vergeben, umfassend und universal, und alles neu machen (siehe Apostelgeschichte 13,32-fichead; 3,20-21; Jesaja 43,19; Offb21,5; Ròmanaich 8,19-21).

Crìosdaidhean a-mhàin

"Ach chan eil saoradh an dùil ach airson Crìosdaidhean," tha e a ’mealladh na bun-eòlaichean. Gu cinnteach tha e fìor. Ach cò iad "na Crìosdaidhean"? An e dìreach an fheadhainn a tha a ’toirt a-steach aithreachas àbhaisteach agus ùrnaigh tionndaidh? An e dìreach an fheadhainn a chaidh a bhaisteadh le bogadh? An e dìreach an fheadhainn a bhuineas don “fhìor eaglais”? Is e dìreach an fheadhainn a gheibh fuasgladh tro shagart a chaidh òrdachadh gu laghail? A-mhàin an fheadhainn a stad air peacachadh? (An do rinn thu e? Cha b ’urrainn dhomh.) Is e dìreach an fheadhainn a gheibh eòlas air Ìosa mus bàsaich iad? No a bheil Iosa fhèin - anns na làmhan le ìnean air a chuir Dia a ’toirt breith - aig a’ cheann thall a ’co-dhùnadh cò a bhuineas do chearcall an fheadhainn a tha e a’ sealltainn gràs? Agus aon uair ‘s gu bheil e ann: Esan a fhuair seachad air bàs agus as urrainn beatha shìorraidh a thoirt seachad dha a bheil e ag iarraidh, cuideachd nuair a bheir e air cuideigin creidsinn, no am bi sinn a’ coinneachadh, luchd-dìon uile-glic fìor chreideamh gus an co-dhùnadh seo a ghabhail na àite ?
Jeder Christ ist an irgendeinem Punkt einmal Christ geworden, das heisst vom Heiligen Geist zum Glauben gebracht worden. Die fundamentalistische Position scheint jedoch zu sein, dass es Gott unmöglich ist, einen Menschen nach dessen Tod noch zum Glauben zu bringen. Aber halt – Jesus ist derjenige, der Tote auferweckt. Und er ist derjenige, der das Versöhnungsopfer ist, nicht nur für unsere Sünden, sondern für die der ganzen Welt (1. Johannes 2,2).

Beàrn mòr

«Aber das Gleichnis von Lazarus», wird mancher einwenden. «Sagt nicht Abraham, dass zwischen seiner Seite und der Seite des reichen Mannes eine grosse, unüberbrückbare Kluft liegt?» (Siehe Lukas 16,19-31.)

Jesus wollte dieses Gleichnis nicht als fotografische Schilderung des Lebens nach dem Tode verstanden wissen. Wie viele Christen würden den Himmel schon als «Abrahams Schoss» beschreiben, als Ort, an dem Jesus nirgendwo zu sehen ist? Das Gleichnis ist eine Botschaft an die privilegierte Klasse des Judentums im ersten Jahrhundert, kein Porträt des Lebens nach der Auferstehung. Ehe wir da mehr herauslesen, als Jesus hineingelegt hat, vergleichen wir dazu, was Paulus in Römer 11,32 a ’sgrìobhadh.

Der reiche Mann im Gleichnis ist ja immer noch unbussfertig. Er sieht sich immer noch als rangund klassenhöher als Lazarus. Immer noch sieht er in Lazarus nur jemanden, der dazu da ist, ihm zu Diensten zu sein. Vielleicht ist es vertretbar anzunehmen, dass es der fortdauernde Unglaube des Reichen gewesen ist, der die Kluft so unüberbrückbar machte, nicht eine willkürliche kosmische Notwendigkeit. Denken wir daran: Jesus selbst, und nur er, schliesst die ansonsten unüberbrückbare Kluft von unserem sündhaften Zustand zur Versöhnung mit Gott. Diesen Punkt, diese Aussage des Gleichnisses – dass Heilserlangung nur durch den Glauben an ihn kommt – unterstreicht Jesus, wenn er sagt: «Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn jemand von den Toten auferstünde» (Lukas 16,31).

Gott hat im Sinn, Menschen zum Heil zu führen, nicht, sie zu foltern. Jesus ist Versöhner, und ob wir es glauben oder nicht, er entledigt sich seiner Aufgabe hervorragend. Er ist der Erretter der Welt (Johannes 3,17), nicht der Erretter eines Bruchteils der Welt. «Denn also hat Gott die Welt geliebt» (Vers 16) – und nicht nur einen Menschen unter tausend. Gott hat Wege, und seine Wege sind höher als unsere Wege.

In der Bergpredigt sagt Jesus: «Liebt eure Feinde» (Matthäus 5,43). Man darf als sicher voraussetzen, dass er seine Feinde geliebt hat. Oder soll man etwa glauben, dass Jesus seine Feinde hasst, uns aber Feindesliebe abverlangt, und dass sein Hass die Erklärung dafür liefert, dass es eine Hölle gibt? Das wäre äusserst abstrus. Jesus ruft uns zur Feindesliebe auf, weil er sie auch besitzt. «Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!» lautete seine Fürbitte für diejenigen, die ihn kreuzigten (Lukas 23,34).

Gewiss: Diejenigen, die Jesu Gnade auch dann zurückweisen, nachdem sie sie kennen gelernt haben, werden am Ende die Früchte ihrer Dummheit ernten. Für Menschen, die sich weigern, zum Mahl des Lammes zu kommen, gibt es keinen anderen Ort als äusserste Finsternis (eine der bildlichen Wendungen, mit der Jesus den Zustand der Entfremdung von Gott, der Gottferne, beschreibt; siehe Matthäus 22,13; 25,30).

Tròcair dha na h-uile

Im Römerbrief (11,32) macht Paulus die erstaunliche Aussage: «Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.» Tatsächlich bezeichnet das griechische Originalwort alle, nicht einige, sondern alle. Alle sind Sünder, und in Christus wird allen Barmherzigkeit erwiesen – ob es ihnen gefällt oder nicht; ob sie es annehmen oder nicht; ob sie es vor dem Tode erfahren oder nicht.

Dè a bharrachd a dh ’fhaodas duine a ràdh mun fhoillseachadh seo na na tha Pòl ag ràdh anns na h-ath rannan:“ Oh dè doimhneachd beairteas, an dà chuid gliocas agus eòlas Dhè! Dè cho do-chreidsinneach a tha a bhreithneachaidhean agus cho neo-sheasmhach na dhòighean! Oir 'cò as aithne do inntinn an Tighearna, no a bha na chomhairliche aige?' No 'cò thug rudeigin dha ro-làimh gum feumadh Dia a phàigheadh ​​air ais?' Oir bhuaithe agus troimhe-san agus dha-san tha na h-uile nithean. Glòir dha gu bràth! Amen »(rainn 33-36).

Tha, tha na dòighean aige a ’coimhead cho neo-phàirteach is nach urrainn dha mòran de Chrìosdaidhean sinn a chreidsinn gum faod an soisgeul a bhith cho math. Agus tha e coltach gu bheil eòlas aig cuid againn air smuaintean Dhè cho math is gu bheil fios againn gu sìmplidh gum bi neach sam bith nach eil na Chrìosdaidh aig àm bàis a ’dol dìreach gu ifrinn. Tha Pòl, air an làimh eile, airson a dhèanamh soilleir nach eil an ìre neo-chlàraichte de ghràs diadhaidh so-thuigsinn dhuinne - dìomhaireachd a tha dìreach ga nochdadh fhèin ann an Crìosd: Ann an Crìosd rinn Dia rudeigin a tha fada nas motha na fàire daonna eòlais.

In seinem Brief an die Christen zu Ephesus sagt uns Paulus, dass Gott dies von Anfang an vorhatte (Epheser 1,9-10). Es war der tiefer liegende Grund für die Berufung Abrahams, für die Erwählung Israels und Davids, für die Bundesschlüsse (3,5-6). Gott rettet auch die «Fremden» und Nichtisraeliten (2,12). Er rettet sogar die Gottlosen (Römer 5,6). Er zieht im Wortsinn wirklich alle Menschen zu sich (Johannes 12,32). In der gesamten Weltgeschichte wirkt von Anfang an Gottes Sohn «im Hintergrund» und tut sein Erlösungswerk der Versöhnung aller Dinge mit Gott (Kolosser 1,15-20). Gottes Gnade hat eine ganz eigene Logik, eine Logik, die dem religiös gesinnten Menschen häufig unlogisch vorkommt.

An aon dòigh air saoradh

Ann an ùine ghoirid: is e Iosa an aon dòigh air saoradh, agus tha e a ’tarraing a h-uile duine thuige - na dhòigh fhèin, na ùine fhèin. Bhiodh e cuideachail an fhìrinn a shoilleireachadh, rud nach urrainn dha inntinn an duine a thuigsinn: chan urrainn dha aon a bhith an àite sam bith sa chruinne-cè ach ann an Crìosd, oir, mar a tha Pòl ag ràdh, chan eil dad ann nach deach a chruthachadh leis agus nach eil ann ( Colosianaich 1,15-17). Die Menschen, die ihn schlussendlich ablehnen, tun dies seiner Liebe zum Trotz; nicht Jesus lehnt sie ab (er tut es nicht – er liebt sie, starb für sie und vergab ihnen), sondern sie lehnen ihn ab.

Chuir CS Lewis e mar seo: “Aig a’ cheann thall chan eil ann ach dà sheòrsa dhaoine: an fheadhainn a tha ag ràdh ri Dia ‘Thèid do thoil a dhèanamh’ agus an fheadhainn ris am bi Dia a ’crìochnachadh ag ràdh‘ Thèid DO a dhèanamh ’. Tha ge bith cò a th ’ann an Ifrinn air an dàn seo a thaghadh dha fhèin. Às aonais a ’cho-dhùnaidh seo, cha bhiodh ifrinn ann. Cha bhith anam sam bith a bhios gu dùrachdach agus gu seasmhach a ’sireadh gàirdeachas ga ionndrainn. Esan a tha a ’sireadh lorgaidhean. Ge bith cò a bhuaileas e thèid fhosgladh ”(An Sgaradh Mòr, Caibideil 9). (1)

Gaisgich ann an ifrinn?

Als ich Christen so über den Sinn des 11. September predigen hörte, fielen mir die heroischen Feuerwehrleute und Polizisten ein, die ihr Leben opferten bei dem Versuch, Menschen aus dem brennenden World Trade Center zu retten. Wie vereinbart sich das: dass Christen diese Retter Helden nennen und ihrem Opfermut Beifall spenden, andererseits aber erklären, dass sie, falls sie sich nicht vor ihrem Tode zu Christus bekannt haben, jetzt in der Hölle gequält werden?

Das Evangelium erklärt, dass es Hoffnung gibt für alle, die, ohne vorheriges Bekenntnis zu Christus, im World Trade Center ihr Leben gelassen haben. Der auferstandene Herr ist es, dem sie nach dem Tod begegnen werden, und er ist der Richter – er, mit den Nagellöchern in den Händen –, ewig bereit, alle seine Geschöpfe, die zu ihm kommen, zu umarmen und aufzunehmen. Er hat ihnen vergeben, noch ehe sie geboren wurden (Epheser 1,4; Ròmanaich 5,6 u. 10). Dieser Teil ist getan, auch für uns, die jetzt glauben. Denen, die vor Jesus hintreten, bleibt jetzt nur noch, ihre Kronen vor dem Thron niederzulegen und sein Geschenk anzunehmen. Manche werden es vielleicht nicht tun. Vielleicht sind sie derart verwurzelt in Selbstliebe und im Hass auf andere, dass sie den auferstandenen Herrn als ihren Erzfeind sehen werden. Das ist mehr als eine Schande, das ist eine Katastrophe kosmischen Ausmasses, weil er ja nicht ihr Erzfeind ist. Weil er sie liebt, trotzdem. Weil er sie in seine Arme versammeln will wie eine Henne ihre Küken, wenn sie ihn nur liessen.

Wir dürfen aber – wenn wir Römer 14,11 und Philipper 2,10 glauben – davon ausgehen, dass die übergrosse Mehrheit der Menschen, die bei jenem Terroranschlag gestorben sind, freudig in Jesu Arme eilen werden, wie Kinder in die Arme der Eltern.

Sàbhail Iosa

Is e "Iosa a shàbhaladh" na tha Crìosdaidhean a ’sgrìobhadh air na postairean agus na stiogairean aca. Tha e ceart. Bidh e ga dhèanamh. Agus is e neach-tòiseachaidh agus neach-crìochnachaidh saoradh, is esan tùs agus amas gach nì a chaidh a chruthachadh, de gach creutair, nam measg na mairbh. Cha do chuir Dia a Mhac a-steach don t-saoghal gus breithneachadh a dhèanamh air an t-saoghal, arsa Iosa. Chuir e e gus an saoghal a shàbhaladh (Iain 3,16-17).

Ungeachtet dessen, was manche sagen: Gott will ausnahmslos alle Menschen retten (1. Timothy 2,4; 2. Petrus 3,9), nicht nur einige wenige. Und was man noch wissen muss – er gibt nie auf. Er hört nie auf zu lieben. Er hört nie auf zu sein, was er für die Menschen war, ist und immer sein wird – ihr Erschaffer und Versöhner. Niemand fällt durch die Maschen. Niemand ist dazu geschaffen worden, in die Hölle zu fahren. Sollte jemand doch in die Hölle kommen – in die kleine, bedeutungslose, finstere Nirgendwo-Ecke des Reichs der Ewigkeit –, dann ausschliesslich deshalb, weil er sich halsstarrig weigert, die Gnade anzunehmen, die Gott für ihn bereithält. Und nicht deshalb, weil Gott ihn hasst (das tut er nicht). Nicht deshalb, weil Gott rachsüchtig ist (das ist er nicht). Sondern deshalb, weil er 1) das Reich Gottes hasst und seine Gnade ausschlägt, und 2) weil Gott nicht will, dass er den anderen die Freude verdirbt.

Teachdaireachd adhartach

Tha an soisgeul na theachdaireachd dòchas airson a h-uile duine. Chan fheum searmonaichean Crìosdail a bhith ag obair le bagairtean ifrinn gus toirt air daoine tionndadh gu Crìosd. Faodaidh tu dìreach an fhìrinn innse, an deagh naidheachd: «Tha gaol aig Dia ort. Chan eil e às do chiall. Bhàsaich Iosa air do shon oir tha thu nad pheacach, agus tha Dia gad ghràdh cho mòr is gun do shàbhail e thu bho gach nì a tha gad sgrios. An uairsin carson a tha thu airson a bhith beò mar nach biodh dad ann ach an saoghal cunnartach, an-iochdmhor, neo-fhaicsinneach agus gun tròcair a tha agad? Carson nach tig thu agus gum faigh thu eòlas air gràdh Dhè agus blasad de bheannachdan a rìoghachd? Buinidh tu dha mu thràth. Tha e mu thràth air do bhinn peacaidh a fhrithealadh. Tionndaidhidh e do bhròn gu aoibhneas. Bheir e fois a-staigh dhut mar nach robh thu eòlach air a-riamh. Bheir e brìgh agus stiùireadh a-steach do do bheatha. Cuidichidh e thu gus do dhàimhean a leasachadh. Bheir e fois dhut. Thoir earbsa dha. Tha e a ’feitheamh riut."

Die Botschaft ist so gut, dass sie förmlich aus uns heraussprudelt. In Römer 5,10-11 schreibt Paulus: «Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben.»

An fhìor mu dheireadh ann an dòchas! An fhìor mu dheireadh ann an gràs! Tro bhàs Chrìosd, tha Dia a ’rèiteachadh a nàimhdean, agus tro bheatha Chrìosd bidh e gan sàbhaladh. Chan iongnadh gum faod sinn bòstadh mu Dhia tro ar Tighearna Iosa Crìosd - troimhe tha sinn mar-thà a ’gabhail pàirt de na tha sinn ag innse do dhaoine eile. Chan fheum iad a dhol air adhart a ’fuireach mar gum biodh àite aca air bòrd Dhè; tha e mu thràth air an rèiteachadh, faodaidh iad a dhol dhachaigh, faodaidh iad a dhol dhachaigh.

Sàbhail Crìosd peacaich. Is e fìor naidheachd mhath a tha seo. An rud as fheàrr a chluinneas daoine a-riamh.

le J. Michael Feazell


pdfTròcair dha na h-uile