Tha Crìosd air èirigh

Tha 594 baiste air èirighTha an creideamh Crìosdail a ’seasamh no a’ tuiteam le aiseirigh Ìosa. “Ach mura h-eil Crìosd air èirigh, tha do chreideamh dìomhain agus tha thu fhathast nad pheacaidhean; an uairsin cuideachd tha an fheadhainn a thuit nan cadal ann an Crìosd air chall »(1. Corintianaich 15,17). Die Auferstehung Jesu Christi ist nicht nur eine zu verteidigende Lehre, sondern muss einen praktischen Unterschied für unser christliches Leben bedeuten. Wie ist das möglich?

Die Auferstehung Jesu bedeutet, dass Sie ihm ganz vertrauen können. Jesus sagte seinen Jüngern im Voraus, dass er gekreuzigt, sterben und dann auferstehen würde. «Seit der Zeit fing Jesus an, seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem gehen und viel leiden müsse. Er werde durch die Ältesten, Hohenpriester und Schriftgelehrten getötet werden und am dritten Tage auferstehen» (Matthäus 16,21). Wenn Jesus diesbezüglich, vom grössten aller Wunder, wahrheitsgemäss gesprochen hat, dann zeigt dies, dass wir sicher sein können, dass er in allen Dingen zuverlässig ist.

Die Auferstehung Jesu bedeutet, dass alle unsere Sünden vergeben wurden. Der Tod Jesu wurde angekündigt, als der Hohepriester einmal im Jahr am Versöhnungstag an den heiligsten Ort ging, um ein Opfer für die Sünde darzubringen. Die Zeit, in der der Hohepriester in das Allerheiligste hineinging, wurde von den Israeliten mit voller Spannung verfolgt: Würde er zurückkehren oder nicht? Welche Freude war es, als er von dem Allerheiligsten herauskam und Gottes Vergebung aussprach, weil das Opfer für ein weiteres Jahr angenommen wurde! Die Jünger Jesu hofften auf einen Erlöser: «Wir aber hofften, er sei es, der Israel erlösen werde. Und über das alles ist heute der dritte Tag, dass dies geschehen ist» (Lukas 24,21).

Chaidh Iosa a thiodhlacadh air cùl clach mhòr agus airson beagan làithean cha robh sgeul air gun nochdadh e a-rithist. Ach air an treas latha, dh ’èirich Iosa a-rithist. Dìreach mar a sheall ath-nochdadh an àrd-shagairt air cùl a ’chùirteir gun deach gabhail ris an ìobairt aige, dhearbh aiseirigh Ìosa gun deach gabhail ris an ìobairt aige airson ar peacaidhean le Dia.

Tha aiseirigh Ìosa a ’ciallachadh gu bheil beatha ùr comasach. Tha beatha Chrìosdail nas motha na dìreach creideas ann an rudan sònraichte mu dheidhinn Ìosa, is e com-pàirteachadh ann. Is fheàrr le Pòl cunntas a thoirt air dè tha e a ’ciallachadh a bhith nad Chrìosdaidh le bhith ga chur an cèill“ ann an Crìosd ”. Tha an abairt seo a ’ciallachadh gu bheil sinn ceangailte ri Crìosd tro chreideamh, tha Spiorad Chrìosd a’ gabhail còmhnaidh annainn, agus buinidh a stòrasan uile dhuinn. Leis gu bheil Crìosd air èirigh, a rèir a làthaireachd beò, tha sinn a ’fuireach ann bhon aonadh a th’ againn ris.
Die Auferstehung Jesu bedeutet, dass der letzte Feind, der Tod selbst, besiegt ist. Jesus hat die Macht des Todes ein für alle Mal gebrochen: «Den hat Gott auferweckt und hat ihn befreit aus den Wehen des Todes, denn es war unmöglich, dass er vom Tod festgehalten wurde» (Apostelgeschichte 2,24). Als Folge davon «Wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden» (1. Corintianaich 15,22). Kein Wunder, dass Petrus schreiben konnte: «Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner grossen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das aufbewahrt wird im Himmel für euch» (1. Petrus 1,3-4).

Leis gun do chuir Iosa sìos a bheatha agus gun do ghabh e ris a-rithist, leis gun do dh ’èirich Crìosd agus gun robh an uaigh falamh, tha sinn a-nis a’ fuireach ann, a rèir a làthaireachd beò, bhon aonadh a th ’againn ris.

le Barry Robinson