Le Iosa ann an aoibhneas agus bròn

225 le jesus ann an aoibhneas agus bròn

A bheil thu ag aontachadh gu bheil na meadhanan air a bhith a ’bualadh air ìre ìosal de dh’ irioslachd? Taisbeanaidhean Tbh Reality, sreathan comadaidh, prògraman naidheachdan (air an eadar-lìn, telebhisean, agus rèidio), meadhanan sòisealta, agus deasbadan poilitigeach - tha e coltach gu bheil iad uile a ’fàs barrachd is barrachd obnoxious. An uairsin tha na searmonaichean neo-fhiosrach a bhios a ’searmonachadh an t-soisgeil soirbheachais le a gheallaidhean meallta mu shlàinte is beairteas. Nuair a dh ’iarr mi air fear de luchd-taic na teachdaireachd meallta seo ann an còmhradh carson nach do chuir ùrnaighean a’ ghluasaid seo “abair e agus gheibh thu e” crìoch air an iomadh èiginn san t-saoghal seo (IS, Ebola, èiginn eaconamach, msaa.) I cha d ’fhuair mi ach am freagairt gun robh mi a’ cur dragh oirre leis a ’cheist seo. Tha e fìor gun urrainn dhomh a bhith caran draghail aig amannan, ach bha a ’cheist air a ciallachadh gu dona.

Is e an deagh naidheachd Iosa, chan e beairteas

Is e aon uair a tha mi a ’cur dragh mòr orm nuair a tha mi tinn (co-dhiù is e sin a tha mo bhean, Tammy, ag ràdh). Gu fortanach (airson an dithis againn) chan eil mi tinn gu tric. Gun teagamh, is e aon adhbhar airson seo gu bheil Tammy ag ùrnaigh airson mo shlàinte. Tha deagh bhuaidh aig ùrnaigh, ach tha Soisgeul na Soirbheachas a ’gealltainn gu meallta ma tha creideamh làidir gu leòr, nach fhaigh duine tinn gu bràth. Tha e cuideachd ag ràdh ma tha aon tinn (no ma tha rudeigin aige) tha e air sgàth nach eil aon a ’creidsinn gu leòr. Tha faileasan agus teagasg mar sin a ’dol an aghaidh creideamh agus fìor soisgeul Ìosa Crìosd. Dh ’innis caraid dhomh mu dheidhinn bròn-chluich a thachair nuair a bha e glè òg. Chaill e dithis pheathraichean ann an tubaist càr. Dìreach smaoinich mar a dh ’fhaodadh athair a bhith a’ faireachdainn nuair a dh ’innis neach-taic an teagasg meallta seo dha gun do chaochail an dithis nighean aige leis nach robh e a’ creidsinn gu leòr! Tha smaoineachadh cho meallta agus ceàrr a ’seachnadh fìrinn Ìosa Crìosd agus a ghràs. Is e Iosa an soisgeul - is esan an fhìrinn a tha gar dèanamh saor. An coimeas ri sin, tha dàimh gnìomhachais aig an t-Soisgeul Soirbheachas le Dia agus tha e ag ràdh gu bheil buaidh aig ar giùlan air mar a tha Dia gar beannachadh. Bidh e cuideachd a ’brosnachadh a’ bhreug gur e amas beatha talmhaidh fulangas a sheachnadh agus gur e amas Dhè ar toileachas a mheudachadh.

Le Iosa ann am bròn

Tron Tiomnadh Nuadh, tha Dia ag iarraidh air a shluagh gàirdeachas is bròn a cho-roinn le Ìosa. Chan eil an fhulangas air a bheil sinn a ’bruidhinn a’ fulang le mearachdan gòrach no co-dhùnaidhean ceàrr, no bho bhith a ’fulang suidheachadh no dìth creideimh. Tha an fhulangas a dh ’fhiosraich Iosa agus a tha sinn gu bhith a’ fulang anns an t-saoghal tuiteam seo na chùis cridhe. Bha, dh ’fhuiling Iosa gu corporra, mar a tha na Soisgeulan a’ dearbhadh, ach bha an fhulangas a dh ’fhuiling e gu deònach mar thoradh air a’ ghràdh truacanta a bh ’aige do dhaoine. Tha am Bìoball a ’dearbhadh seo ann an iomadh àite:

  • «Als er aber die Volksmenge sah, wurde er innerlich bewegt über sie,weil sie erschöpft und verschmachtet waren wie die Schafe, die keinen Hirten haben.» (Matthäus 9,36 ELB)
  • «Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen,wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!» (Matthäus 23,37)
  • «Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.» (Matthäus 11,28-30)
  • «Und als er nahe hinzukam, sah er die Stadt und weinte über sie und sprach: Wenn doch auch du erkenntest zu dieser Zeit, was zum Frieden dient! Aber nun ist’s vor deinen Augen verborgen.» (Lukas 19,41-42)
  • «Und Jesus gingen die Augen über.» (Johannes 11,35)

Diese mitleidende Liebe Jesu für die Menschen zu teilen, führt oft zu Schmerz und Leid, und dieses Leid kann manchmal sehr tief sein. Solch ein Leiden zu vermeiden, heisst, es zu vermeiden, andere Menschen mit der Liebe Christi zu lieben. Solch ein Ziel würde uns zu selbstzentrierten Vergnügungssucheden machen und genau das ist es auch, was die säkulare Gesellschaft unterstützt: Verwöhn dich – du hast es dir verdient! Das Wohlstandsevangelium fügt zu dieser schlechten Idee eine Vorgehensweise hinzu, die fälschlicherweise als Glaube bezeichnet wird, wodurch Gott veranlasst werden soll, unsere hedonistischen Wünsche zu erfüllen. Diese tragische, falsche Lehre, dass wir Leid umgehen können, indem wir es in Jesu Namen streng zurechtweisen, widerspricht dem, was der Schreiber des Hebräerbriefes über die Helden des Glaubens schreibt(Hebräer 11,37-38): Diese Männer und Frauen «sind gesteinigt, zersägt, durchs Schwert getötet worden; sie sind umhergezogen in Schafpelzen und Ziegenfellen; sie haben Mangel, Bedrängnis, Misshandlung erduldet.» Im Hebräerbrief steht nicht geschrieben, dass es ihnen an Glauben gefehlt hätte, sondern, dass sie Menschen mit einem tiefen Glauben waren – Menschen, denen die Welt nicht wert war. Obwohl sie grosses Leid erlitten, blieben sie in Wort und Tat treue ergebene Zeugen Gottes und seiner Treue.

Lean ceuman Ìosa

 Jesus, in der Nacht vor seinem grössten Leid, (das durch Folter und der darauffolgenden Kreuzigung verlängert wurde,) sagte zu seinen Jüngern: «Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe» (Johannes 13,15). Jesus bei seinem Wort nehmend, schrieb einer seiner Jünger, Petrus, später dies: «Denn dazu seid ihr berufen, da auch Christus gelitten hat für euch und euch ein Vorbild hinterlassen, dass ihr sollt nachfolgen seinen Fusstapfen» (1. Petrus 2,21). Was heisst es eigentlich, in den Fussstapfen von Jesus nachzufolgen? Hier müssen wir vorsichtig sein, weil die Ermahnung von Petrus einerseits oft zu eng gefasst wird und oft ausschliesst, auch Jesus in seinem Leid nachzufolgen, (was Petrus hingegen explizit nennt). Andererseits wird die Ermahnung zu weit gefasst. Wir sind nicht dazu aufgerufen, jeden Aspekt des Lebens von Jesus zu imitieren. Da wir keine palästinischen Juden des ersten Jahrhunderts sind, (so wie Jesus einer war) brauchen wir auch keine Sandalen, lange Gewänder und Gebetsriemen zu tragen, um Jesus nachzufolgen. Wir verstehen ausserdem (wie der Kontext von Petrus Ermahnung andeutet,) dass Jesus, als Sohn Gottes, einzigartig war, ist und bleibt. Wind, Wellen, Dämonen, Krankheit, Brot und Fisch befolgten seine Worte, als er unfassbare Wunder tat, die seine Identität als den verheissenen Messias bestätigten. Auch wenn wir seine Nachfolger sind, haben wir nicht automatisch diese Fähigkeiten.Ja, Petrus ruft uns alle auf, Jesus auch im Leiden nachzufolgen. In 1. Petrus2,18-25 erklärte er einer Gruppe vonChristen, die Sklaven waren, wie sieals Nachfolger von Jesus auf die ungerechte Behandlung, die sie erfuhren, reagieren sollten. Er zitiert einen Text aus Jesaja 53 (siehe auch 1. Petrus 2,22;24; 25). Dass Jesus durch die Liebe Gottes zur Erlösung der Welt gesandt wurde, bedeutet, dass Jesus zu Unrecht litt. Er war unschuldig und blieb es auch als Reaktion auf seine ungerechtfertigte Behandlung. Er schoss nicht mit Drohungen oder Gewalt zurück. So wie es Jesaja sagt: «in dessen Mund sich kein Betrug fand».

A ’fulang bho bhith a’ toirt gràdh do dhaoine eile

Dh ’fhuiling Iosa mòran, ach cha do dh’ fhuiling e le dìth creideas no bho chreideamh ceàrr. Air an làimh eile: thàinig e gu talamh a-mach à gaol - thàinig Mac Dhè gu bhith na dhuine. A-mach à creideamh ann an Dia agus gràdh dhaibhsan a thàinig e gu talamh, dh ’fhuiling Iosa fulangas gun adhbhar agus dhiùlt e cron a dhèanamh air eadhon an fheadhainn a bha ga dhroch làimhseachadh - cho foirfe bha a ghràdh agus a chreideamh. Ma leanas sinn Iosa ann a bhith a ’fulang leis gu bheil sinn dèidheil air daoine eile, faodaidh sinn a bhith comhfhurtail gu bheil seo na phàirt bhunaiteach de na leanas. Mothaich an dà rann a leanas:

  • «Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben.» (Psalm 34,19)
  • «Und alle, die fromm leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.» (2. Timothy 3,12)Wenn wir andere einfühlsam leiden sehen, werden wir mit Nächstenliebe für sie erfüllt.

Nuair a thèid ar gràdh agus gràs Dhè a dhiùltadh, bidh sinn a ’faireachdainn brònach. Fiù ma tha an leithid de ghràdh luachmhor leis gu bheil e a ’losgadh ar fulangas, cha bhith sinn a’ ruith air falbh bhuaithe no a ’stad le bhith a’ toirt gràdh do dhaoine eile mar a tha Dia gam meas. Is e a bhith a ’fulang airson gràdh a bhith na fhianais dhìleas air Crìosd. Mar sin lean sinn an eisimpleir aige agus lean sinn na ceumannan aige.

Le Iosa ann an gàirdeachas

Ma choisicheas sinn còmhla ri Ìosa, coinnichidh sinn ris a h-uile duine còmhla ris le gràdh tròcaireach, is e sin, gus a fhulangas a cho-roinn. Air an làimh eile - agus is e seo am paradocs mu dheidhinn - tha e cuideachd fìor gu bheil sinn a ’co-roinn a shòlas - an toileachas a th’ aige gu bheil a ’chinne-daonna gu lèir air a shaoradh ann, gun deach maitheanas a thoirt dhi agus gun do ghabh e rithe anns a’ ghaol caochlaideach aige agus beatha. Is e sin as coireach gu bheil e a ’ciallachadh ma leanas sinn gu gnìomhach e, bidh sinn a’ roinn gàirdeachas agus bròn leis ann an tomhas co-ionann. Is e sin brìgh spiorad treòraichte spiorad agus bìoball. Cha bu chòir dhuinn tuiteam gu soisgeul meallta a tha a ’gealltainn dìreach aoibhneas agus gun bhròn. Tha a bhith a ’faighinn cuibhreann an dà chuid mar phàirt de ar misean agus riatanach airson ar càirdeas dlùth leis an Tighearna agus an Slànaighear tròcaireach againn.

le Iòsaph Tkach


pdfLe Iosa ann an aoibhneas agus bròn