Man [daonnachd]

106 mac an duine

Gott schuf den Menschen, Mann und Frau, nach dem Bilde Gottes. Gott segnete den Menschen und gebot ihm, sich zu vermehren und die Erde zu füllen. In Liebe schenkte der Herr dem Menschen Macht, sich als Haushalter die Erde zu unterwerfen und ihre Geschöpfe zu regieren. In der Schöpfungsgeschichte ist der Mensch die Krone der Schöpfung; der erste Mensch ist Adam. Symbolisiert durch Adam, der sündigte, lebt die Menschheit in Auflehnung gegen ihren Schöpfer und hat dadurch Sünde und Tod in die Welt gebracht. Ungeachtet seiner Sündhaftigkeit bleibt der Mensch jedoch in der Gottebenbildlichkeit und wird durch sie definiert. Daher verdienen alle Menschen kollektiv und individuell Liebe, Ehrerbietung und Respekt. Das ewig vollkommene Gottesbild ist die Person des Herrn Jesus Christus, des «letzten Adam». Durch Jesus Christus erschafft Gott die neue Menschheit, über die Sünde und Tod keine Gewalt mehr haben. In Christus wird die Gottebenbildlichkeit des Menschen vollendet werden. (1. Mose 1,26-28; salm 8,4-9; Ròmanaich 5,12-21; Colosianaich 1,15; 2. Corintianaich 5,17; 3,18; 1. Corintianaich 15,21-22; Ròmanaich 8,29; 1. Corintianaich 15,47-fichead; 1. Johannes 3,2)

dè a th ’anns an duine?

Nuair a choimheadas sinn suas air na speuran, nuair a chì sinn a ’ghealach agus na reultan, agus a chì sinn farsaingeachd na cruinne agus an cumhachd uamhasach a tha dualach do gach rionnag, is dòcha gu bheil sinn a’ faighneachd carson a tha Dia a ’gabhail cùram mu ar deidhinn sa chiad àite. Tha sinn cho beag, cho cuibhrichte - mar seangan a ’sgriachail air ais is air adhart taobh a-staigh tiùrr. Carson a bu chòir dhuinn eadhon a chreidsinn gu bheil e a ’coimhead air an anthill seo, ris an canar an talamh, agus carson a bu chòir dha a bhith ag iarraidh dragh a ghabhail mu gach aon seangan?

Die moderne Wissenschaft erweitert unser Bewusstsein darüber, wie gross das Universum und wie gewaltig jeder Stern ist. In astronomischen Begriffen sind Menschen nicht bedeutender als ein paar sich wahllos bewegende Atome – aber es ist der Mensch, der die Frage der Bedeutung stellt. Es sind Menschen, die die Wissenschaft der Astronomie entwickeln, die das Universum erforschen, ohne je das Heim zu verlassen. Es sind Menschen, die das Universum in ein Sprungbrett für geistliche Fragen verwandeln. Es geht zurück auf Psalm 8,4-7:

«Nuair a chì mi na nèamhan, obair do chorragan, a’ ghealach agus na reultan a dh ’ullaich thu: dè a th’ ann an duine a tha thu a ’smaoineachadh air agus dè an leanabh a tha fo do chùram? Rinn thu e beagan na b ’ìsle na Dia; chrùn thu e le urram agus glòir. Tha thu air a dhèanamh na Thighearna os cionn obair do làmhan; chuir thu a h-uile dad fo a chasan. "

Mar bheathaichean

Mar sin dè a th ’ann an duine? Carson a tha cùram aig Dia mu dheidhinn? Tha daoine ann an cuid de dhòighean mar Dia fhèin, ach nas ìsle, ach air an crùnadh le urram agus glòir le Dia fhèin. Tha mac an duine na paradocs, dìomhair - làn de olc, ach a ’creidsinn gum bu chòir dhaibh a bhith modhail. Mar sin truaillte le cumhachd, ach a dh ’aindeoin sin tha cumhachd aca thairis air creutairean beò eile. Gu ruige seo fo Dhia, agus fhathast air a ghairm urramach le Dia fhèin.

dè a th ’anns an duine? Tha luchd-saidheans gar gairm Homo sapiens, ball de rìoghachd nam beathaichean. Tha na sgriobtairean a ’gairm nephesh oirnn, facal a tha cuideachd air a chleachdadh airson beathaichean. Tha spiorad annainn, dìreach mar a tha spiorad annta. Tha sinn duslach, agus nuair a gheibh sinn bàs, mar bheathaichean, bidh sinn a ’tilleadh gu duslach. Tha ar anatomy agus physiology coltach ri beathach.

Ach tha na sgriobtairean ag ràdh gu bheil sinn tòrr a bharrachd na beathaichean. Tha taobh spioradail aig daoine - agus chan urrainn dha saidheans innse dhuinn mun phàirt spioradail seo de bheatha. Chan e eadhon feallsanachd; chan urrainn dhuinn freagairtean earbsach a lorg dìreach air sgàth gu bheil sinn a ’smaoineachadh mun deidhinn. Chan e, feumar am pàirt seo de ar beatha a mhìneachadh le foillseachadh. Feumaidh ar Cruthaiche innse dhuinn cò sinn, dè a nì sinn, agus carson a tha e a ’gabhail cùram mu ar deidhinn. Lorg sinn na freagairtean san Sgriobtar.

1. Mose 1 sagt uns, dass Gott alle Dinge erschaffen hat: Licht und Finsternis, Land und Meer, Sonne, Mond und Sterne. Die Heiden beteten diese Dinge als Götter an, aber der wahre Gott ist so mächtig, dass er sie ins Dasein rufen konnte, indem er einfach ein Wort sprach. Sie sind völlig unter seiner Kontrolle. Ob er sie in sechs Tagen oder sechs Milliarden Jahre erschuf ist bei weitem nicht so wichtig wie die Tatsache, dass er es tat. Er sprach, es war da und es war gut.

Als Teil der gesamten Schöpfung erschuf Gott auch Menschen und 1. Mose sagt uns, dass wir am gleichen Tag wie die Tiere erschaffen wurden. Die Symbolik davon scheint daraufhin zu deuten, dass wir in mancher Hinsicht wie Tiere sind. So viel können wir von uns selbst sehen.

Ìomhaigh Dhè

Aber die Erschaffung von Menschen wird nicht in derselben Weise wie alles andere beschrieben. Es gibt kein «Und Gott sprach… und es geschah so.» Stattdessen lesen wir: «Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen…» (1. Mose 1,26). Wer ist dieses «uns»? Der Text erklärt das nicht, aber es ist klar, dass Menschen eine besondere Schöpfung, nach dem Bilde Gottes gemacht, sind. Was ist dieses «Bild»? Wiederum, der Text erklärt das nicht, aber es ist klar, dass Menschen speziell sind.

Tha mòran theòiridhean air am moladh a thaobh dè a th ’anns an“ ìomhaigh seo de Dhia ”. Tha cuid ag ràdh gur e inntleachd, cumhachd smaoineachadh reusanta, no cànan a th ’ann. Tha cuid ag ràdh gur e ar nàdar sòisealta, ar comas dàimh a bhith againn ri Dia, agus gu bheil dàimhean fireann is boireann a ’nochdadh dàimhean taobh a-staigh na diadhachd. Tha cuid eile ag ràdh gur e moraltachd a th ’ann, an comas co-dhùnaidhean a dhèanamh a tha math no dona. Tha cuid ag ràdh gur e an ìomhaigh an riaghladh againn air an talamh agus na creutairean, gu bheil iad dhuinne mar gum biodh e mar riochdairean Dhè. Ach chan eil riaghladh ann fhèin ach diadhaidh nuair a thèid a chleachdadh ann an dòigh moralta.

Was die Leser unter dieser Formulierung verstanden, ist offen, aber es scheint auszudrücken, dass Menschen auf eine bestimmte Weise wie Gott selbst sind. Es liegt eine übernatürliche Bedeutung darin, wer wir sind, und unsere Bedeutung liegt nicht darin, dass wir wie Tiere, sondern wie Gott sind. 1. Mose sagt uns nicht viel mehr. Wir erfahren in 1. Mose 9,6, dass jeder Mensch nach Gottes Bild geschaffen ist, sogar nachdem die Menschheit gesündigt hatte, und daher darf Mord nicht toleriert werden.

Chan eil an Seann Tiomnadh a ’toirt iomradh air“ ìomhaigh Dhè ”tuilleadh, ach tha an Tiomnadh Nuadh a’ toirt brìgh a bharrachd don teirm seo. An sin tha sinn ag ionnsachadh gu bheil Iosa Crìosd, ìomhaigh foirfe Dhè, a ’nochdadh Dia dhuinn tro a ghràdh fèin-ìobairt. Tha sinn gu bhith fasanta ann an ìomhaigh Chrìosd, agus ann a bhith a ’dèanamh seo tha sinn a’ coileanadh an làn chomais a bha Dia a ’rùnachadh dhuinn nuair a chruthaich e sinn san ìomhaigh aige. Mar as motha a leigeas sinn le Iosa Crìosd fuireach annainn, is ann as fhaisge a tha sinn air adhbhar Dhè airson ar beatha.

Rachamaid air ais gu 1. Mose, denn dieses Buch sagt uns mehr darüber, warum sich Gott so sehr um Menschen kümmert. Nachdem er sagte: «Lasst uns», tat er es: «Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau» (1. Mose 1,27).

Mothaich an seo gun deach boireannaich agus fir le chèile a chruthachadh ann an ìomhaigh Dhè; tha an aon chomas spioradail aca. San aon dòigh, chan eil dreuchdan sòisealta ag atharrachadh luach spioradail neach - chan eil neach le eòlas àrd nas luachmhoire na fear le eòlas nas ìsle, agus chan eil riaghladair nas luachmhoire na searbhant. Bha sinn uile air an cruthachadh ann an ìomhaigh agus coltas Dhè, agus tha mac an duine airidh air gràdh, urram agus spèis.

1. Mose sagt uns dann, dass Gott die Menschen segnete und zu ihnen sagte: «Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht» (V. 28). Gottes Gebot ist ein Segen, was wir von einem gütigen Gott erwarten würden. In Liebe gab er den Menschen die Verantwortung, über die Erde und ihre Lebewesen zu herrschen. Die Menschen waren seine Haushalter, sie gaben auf Gottes Eigentum Acht.

Bidh luchd-àrainneachd an latha an-diugh a ’gearan gu bheil Crìosdaidheachd an aghaidh dìon na h-àrainneachd. A bheil an t-òrdugh seo airson an talamh a “smachdachadh” agus “riaghladh” air beathaichean a ’toirt cead do dhaoine an eag-shiostam a sgrios? Bu chòir do dhaoine an cumhachd a thug Dia dhaibh a chleachdadh gus seirbheis a dhèanamh, chan ann airson sgrios. Tha iad airson riaghladh a chleachdadh ann an dòigh a nì Dia.

Chan eil an fhìrinn gu bheil cuid de dhaoine a ’dèanamh ana-cleachdadh air a’ chumhachd agus an sgriobtar seo ag atharrachadh gu bheil Dia airson gun cleachd sinn an cruthachadh gu math. Ma sgrìobas sinn rudeigin sa chunntas, ionnsaichidh sinn gun tug Dia òrdugh do Adhamh an gàrradh a chumail agus a chumail. B ’urrainn dha na lusan ithe, ach cha bu chòir dha an gàrradh a chleachdadh agus a sgrios.

Beatha sa ghàrradh

1. Mose 1 schliesst mit der Aussage, dass alles «sehr gut» war. Die Menschheit war die Krone, der Schlussstein der Schöpfung. Das war genau der Weg, wie Gott es haben wollte – aber jeder, der in der wirklichen Welt lebt, erkennt, dass nun mit der Menschheit etwas schrecklich verkehrt ist. Was ging schief? 1. Mose 2 und 3 erklären, wie eine ursprünglich vollkommene Schöpfung ruiniert wurde. Einige Christen nehmen diesen Bericht ziemlich wörtlich. So oder so, die theologische Botschaft ist dieselbe.

1. Mose sagt uns, dass die ersten Menschen Adam genannt wurden (1. Mose 5,2), das gebräuchliche hebräische Wort für «Mensch». Der Name Eva ähnelt dem hebräischen Wort für «Leben/lebend»: «Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben.» In moderner Sprache bedeuten die Namen Adam und Eva «Mensch» und «Jedermanns Mutter». Was sie in 1. Mose 3 taten – sündigen – ist das, was die gesamte Menschheit getan hat. Die Geschichte zeigt, warum die Menschheit in einer Situation ist, die alles andere als perfekt ist. Die Menschheit wird durch Adam und Eva verkörpert – die Menschheit lebt in Rebellion gegen ihren Schöpfer, und das ist der Grund, warum Sünde und Tod alle menschlichen Gesellschaften kennzeichnen.

Beachten Sie die Art und Weise, wie 1. Mose 2 die Bühne darstellt: Ein idealer Garten, irgendwo, wo er nicht mehr länger existiert, von einem Strom bewässert. Das Bild von Gott verändert sich von einem kosmischen Befehlshaber zu einem fast physischem Wesen, das im Garten spazieren geht, Bäume pflanzt, das eine Person aus der Erde formt, das seinen Odem in seine Nase bläst, um ihm Leben zu verleihen. Adam wurde etwas mehr gegeben, als es Tiere hatten, und er wurde ein lebendiges Wesen, ein nephesh. Jahwe, der persönliche Gott, «nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte» (V. 15). Er gab Adam Anweisungen für den Garten, forderte ihn auf, allen Tieren Namen zu geben, und schuf dann eine Frau, um eine menschliche Gefährtin für Adam zu sein. Erneut war Gott persönlich involviert und bei der Erschaffung der Frau physisch aktiv.

Bha Eubha na “neach-cuideachaidh” do Adhamh, ach chan eil am facal seo a ’nochdadh inferiority. Tha am facal Eabhra air a chleachdadh sa mhòr-chuid airson Dia fhèin, a tha na neach-cuideachaidh dha na daoine nar feumalachdan. Cha deach Eve a chruthachadh airson an obair nach robh Adhamh airson a dhèanamh - chaidh Eve a chruthachadh gus rudeigin a dhèanamh nach b ’urrainn dha Adhamh a dhèanamh dheth fhèin. Nuair a chunnaic Adhamh i, thuig e gu robh i gu dearbh an aon rud ris, co-bhanntachd a thug Dia seachad (v. 23).

Tha an t-ùghdar a ’crìochnachadh Caibideil 2 le nota co-ionannachd:“ Is ann air an adhbhar seo a dh ’fhàgas duine athair agus a mhàthair agus a bhios ceangailte ri a bhean, agus bidh iad mar aon fheòil. Agus bha iad le chèile rùisgte, an duine agus a bhean, agus cha robh nàire orra »(vv. 24-25). Mar sin bu chòir dha a bhith le toil Dhè, mar a bha e mus do ghabh peacadh an àrd-ùrlar. B ’e tiodhlac diadhaidh a bh’ ann an gnè, chan e rudeigin a chuir nàire ort.

Chaidh rudeigin ceàrr

Aber nun betritt die Schlange die Bühne. Eva wurde versucht, etwas zu tun, was Gott verboten hatte. Sie wurde eingeladen, ihren Gefühlen zu folgen, ihr selbst zu gefallen, statt der Anweisung Gottes zu vertrauen. «Und das Weib sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und ass und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon, und er ass» (1. Mose 3,6).

Was ging durch Adams Sinn? 1. Mose gibt darüber keinen Aufschluss. Der Punkt der Geschichte in 1. Mose ist, dass alle Menschen tun, was Adam und Eva taten – wir ignorieren das Wort Gottes und tun, was uns gefällt, und erfinden dabei Ausreden. Wir können dem Teufel die Schuld geben, wenn wir wollen, aber die Sünde ist immer noch in uns. Wir möchten weise sein, aber wir sind töricht. Wir möchten wie Gott sein, aber wir sind nicht bereit, so zu sein, wie er uns zu sein befiehlt.

Carson a bha a ’chraobh a’ seasamh? Chan eil an teacsa ag innse dad nas motha na “eòlas math is olc”. A bheil e a ’seasamh airson eòlas? A bheil e a ’riochdachadh gliocas? Ge bith dè a tha e a ’riochdachadh, tha e coltach gur e am prìomh phuing gun deach a thoirmeasg agus gun deach ithe co-dhiù. Bha daoine air peacachadh, air ar-a-mach an aghaidh an Cruthaiche, agus roghnaich iad a dhol an slighe fhèin. Cha robh iad freagarrach tuilleadh airson a ’ghàrraidh, cha robh iad tuilleadh freagarrach airson“ craobh na beatha ”.

B ’e a’ chiad toradh den pheacadh aca sealladh atharraichte orra fhèin - bha iad a ’faireachdainn gu robh rudeigin ceàrr mun lomnochd aca (v. 7). Às deidh dhaibh aparanan a dhèanamh a-mach à duilleagan fige, bha eagal orra gum faiceadh Dia iad (v. 10). Agus rinn iad leisgeulan leisg.

Gott erklärte die Konsequenzen: Eva würde Kinder gebären, was Teil des ursprünglichen Plans war, aber nun unter grossen Schmerzen. Adam würde den Acker bebauen, was Teil des ursprünglichen Plans war, aber nun unter grosser Mühsal. Und sie würden sterben. In der Tat, sie waren bereits tot. «Denn an dem Tage, da du davon isst, musst du des Todes sterben» (1. Mose 2,17). Ihr Leben in Einheit mit Gott war vorbei. Alles was übrig blieb, war blosse physische Existenz, weit weniger, als das wahre Leben, das Gott beabsichtigte. Und doch gab es Potenzial für sie, denn Gott hatte immer noch seine Pläne mit ihnen.

Es würde einen Kampf zwischen der Frau und dem Mann geben. «Und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, aber er soll dein Herr sein» (1. Mose 3,16). Menschen, die ihre Angelegenheiten in ihre eigenen Hände nehmen (wie Adam und Eva es taten), statt Gottes Anweisungen zu folgen, haben sehr wahrscheinlich Konflikte miteinander, und rohe Gewalt herrscht gewöhnlich vor. Das ist die Art und Weise, wie die Gesellschaft ist, nachdem die Sünde einmal eingedrungen ist.

Mar sin chaidh an àrd-ùrlar a shuidheachadh: is e an duilgheadas a tha fa chomhair dhaoine iad fhèin, chan e Dia. Thug e toiseach tòiseachaidh foirfe dhaibh, ach thàinig iad suas, agus bhon uairsin tha a h-uile duine air a bhith air a ghlacadh le peacadh. Ach a dh ’aindeoin peacachadh daonna, tha daonnachd fhathast ann an ìomhaigh Dhè - air a bhualadh agus air aicheadh, dh’ fhaodadh sinn a ràdh, ach fhathast an aon ìomhaigh bhunasach.

Dieses göttliche Potenzial definiert immer noch, wer Menschen sind, und dies bringt uns zu den Worten von Psalm 8. Der kosmische Befehlshaber sorgt sich immer noch um die Menschen, weil er sie ein bisschen wie sich selbst gemacht hat, und er gab ihnen Autorität über seine Schöpfung – eine Autorität, die sie immer noch haben. Es gibt immer noch Ehre, es gibt immer noch Herrlichkeit, auch wenn wir vorübergehend niedriger sind, als wir nach Gottes Plan sein sollten. Wenn unsere Vision gut genug ist, dieses Bild zu sehen, sollte es zum Lobpreis führen: «Herr, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen» (Psalm 8,1. 9). Gott gebührt Lobpreis, weil er einen Plan für uns hat.

Crìosd, an dealbh foirfe

Jesus Christus, Gott im Fleisch, ist das vollkommene Bild Gottes (Kolosser 1,15). Er war voll Mensch, und zeigt uns genau, was ein Mensch sein sollte: Vollkommen gehorsam, vollkommen vertrauend. Adam war ein Typ für Jesus Christus (Römer 5,14), und Jesus wird «der letzte Adam» genannt (1. Corintianaich 15,45).

«In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen» (Johannes 1,4). Jesus stellte das Leben wieder her, das durch die Sünde verlorenging. Er ist die Auferstehung und das Leben (Johannes 11,25).

Was Adam für die physische Menschheit tat, dass tut Jesus Christus für die geistliche Überarbeitung. Er ist der Anfangspunkt der neuen Menschheit, der neuen Schöpfung (2. Corintianaich 5,17). In ihm werden alle wieder lebendig gemacht werden (1. Corintianaich 15,22). Wir werden von neuem geboren. Wir beginnen neu, diesmal auf dem rechten Fuss. Durch Jesus Christus schafft Gott die neue Menschheit. Sünde und Tod haben keine Macht über diese Neuschöpfung (Römer 8,2; 1. Corintianaich 15,24-26). Der Sieg wurde errungen; die Versuchung wurde zurückgewiesen.

Jesus ist der Eine, dem wir vertrauen und das Modell, dem wir folgen sollen (Römer 8,29-35); wir werden in sein Bild verwandelt (2. Corintianaich 3,18), das Bild Gottes. Durch Glaube an Christus, durch sein Wirken in unserem Leben, werden unsere Unvollkommenheiten beseitigt, und wir werden näher zu dem gebracht, was wir nach Gottes Willen sein sollten (Epheser 4,13. 24). Wir schreiten von einer Herrlichkeit zur anderen – zu einer viel grösseren Herrlichkeit!

Natürlich sehen wir das Bild noch nicht in all seiner Herrlichkeit, aber uns wird versichert, dass wir es sehen werden. «Und wie wir getragen haben das Bild des irdischen [Adam], so werden wir auch tragen das Bild des himmlischen» [Christus] (1. Corintianaich 15,49). Unsere auferstandenen Leiber werden wie der Leib Jesu Christi sein: herrlich, kraftvoll, geistlich, himmlisch, unvergänglich, unsterblich (V. 42-44).

Johannes hat es so ausgedrückt: «Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen aber: wenn es offenbar wird, werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und ein jeder, der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener rein ist» (1. Johannes 3,2-3). Wir sehen es noch nicht, aber wir wissen, dass es geschehen wird, denn wir sind Gottes Kinder, und er wird es verwirklichen. Wir werden Christus in seiner Herrlichkeit sehen, und das bedeutet, dass wir auch eine ähnliche Herrlichkeit haben, dass wir in der Lage sind, geistliche Herrlichkeit zu sehen.

An uairsin tha Iain a ’cur ris a’ bheachd phearsanta seo: "Agus tha a h-uile duine aig a bheil an dòchas sin ann ga ghlanadh fhèin dìreach mar a tha e glan." Leis gum bi sinn coltach ris an uairsin, feuchaidh sinn ri bhith coltach ris a-nis.

Mar sin tha an duine na bhith aig grunn ìrean: gu corporra agus gu spioradail. Tha eadhon an duine nàdurrach air a dhèanamh ann an ìomhaigh Dhè. Ge bith dè an ìre gu bheil duine a ’peacachadh, tha an dealbh fhathast ann agus tha luach uamhasach aig an neach. Tha adhbhar agus plana aig Dia a tha a ’toirt a-steach gach peacach.

Durch Glauben an Christus wird ein Sünder eine neue Kreatur, dem zweiten Adam, Jesus Christus, nachgebildet. In diesem Zeitalter sind wir genauso physisch wie es Jesus während seines irdischen Wirkens war, aber wir werden in das geistliche Bild Gottes umgestaltet. Diese geistliche Veränderung bedeutet eine Veränderung der Einstellung und des Verhaltens, die bewirkt wird, weil Christus in uns lebt und wir durch den Glauben an ihn leben (Galater 2,20).

Nuair a bhios sinn ann an Crìosd, giùlainidh sinn làn ìomhaigh Dhè anns an aiseirigh. Chan urrainn dha ar n-inntinnean tuigsinn gu tur cò ris a bhios e coltach, agus chan eil fios againn gu cinnteach dè a bhios ann an “an corp spioradail”, ach tha fios againn gum bi e mìorbhuileach. Beannaichidh ar Dia gràsmhor agus gràdhach sinn le nas urrainn dhuinn a mhealtainn, agus molaidh sinn e airson a h-uile sìorraidheachd!

Dè a chì thu nuair a choimheadas tu air daoine eile? A bheil thu a ’faicinn ìomhaigh Dhè, an comas airson mòrachd, ìomhaigh Chrìosd a thathar a’ cruthachadh? A bheil thu a ’faicinn bòidhchead plana Dhè aig an obair ann a bhith a’ toirt gràs do pheacaich? A bheil thu toilichte gu bheil e ag ath-nuadhachadh cinneadh daonna a chaidh air seacharan bhon t-slighe cheart? A bheil glòir plana iongantach Dhè a ’còrdadh riut? A bheil sùilean agad ri fhaicinn? Tha seo fada nas iongantaiche na na reultan. Tha e fada nas glòrmhoire na cruthachadh glòrmhor. Thug e seachad am facal aige, agus tha e mar sin, agus tha e glè mhath.

Eòsaph Tkach


pdfMan [daonnachd]